Altersvorsorge 2016: Immobilie als Geldanlage boomt

Altersvorsorge 2016: Immobilie als Geldanlage boomt

Lohnt sich Altersvorsorge? In Niedrigzins-Zeiten sagen immer mehr Bundesbürger: „Nein“, wie der Axa Deutschland-Report 2016 zu Tage brachte. 55 Prozent der Befragten gaben zu Protokoll, dass es sich in den derzeit schwach- bis unverzinsten Zeiten nicht lohne, finanzielle Vorsorge aufzubauen. Eine andere Geldanlage dagegen boomt: die Immobilie.

Immer weniger Bürger sorgen im Niedrigzins-Umfeld für das Alter vor. Für die Mehrheit der Berufstätigen ist das Thema der privaten Altersvorsorge aktuell so gut wie vom Tisch. Viele könnten sich dagegen einen Immobilienkauf als Altersvorsorge vorstellen.

Warum in Immobilien investieren?

Nur noch jeder zehnte Berufstätige könne sich vorstellen, für seine Altersvorsorge Spareinlagen, private Renten- sowie Lebensversicherungen oder eine betriebliche Altersversorgung zu nutzen. Jeder fünfte hält stattdessen den Erwerb eines Eigenheims für eine gute Lösung, und jeder sechste spricht sich für den Erwerb von Immobilien zur Vermietung aus. Ein Immobilienbesitz sei deshalb attraktiv, weil man die Immobilie entweder selbst als Wohnraum nutzen kann oder man bietet sie als Vermietungsobjekt an und hat so ein zusätzliches Einkommen. In Berlin sei es zum Beispiel derzeit so, dass 27 Prozent der Berufstätigen darauf hinarbeiten, einmal eine oder mehrere Immobilien zu erwerben, berichtet versicherungsbote.de.

Experten raten, nicht nur auf eine finanzielle Vorsorge zu setzten, sondern die Risiken zu streuen. Und beim Immobilienerwerb sollten nicht die Kosten vergessen werden, die über den Kauf hinaus anfallen, wie Nebenkosten, Instandhaltung oder Anschlussfinanzierungen.

Das Ergebnis des Axa Deutschland-Reports zu Ruhestandsplanung und -management 2016: Das Vorsorgeverhalten der Bundsebürger hat sich in den letzten Jahren deutlich verändert. Vor einigen Jahren standen zinsbasierte Anlageformen noch höher im Kurs als heute. Dagegen boomt die Immobilie als Geldanlage und Altersvorsorge.

Gründe, eine Immobilie zu verkaufen

Das Interesse, sich eine Immobilie als Altersvorsorge zu kaufen, ist bei den Bundesbürgern also groß. Parallel gibt es viele Gründe, eine Immobilie zu verkaufen. Diese können beruflicher, privater oder finanzieller Natur sein. Sollten Sie sich dazu entschließen, Ihre Immobilie zu verkaufen, machen Sie sich bewusst, dass ein Immobilienverkauf ein komplexes Vorhaben ist. Daher ist es wichtig, Fehler durch systematisches Vorgehen und gute Planung zu vermeiden. Ein guter Immobiliemakler nimmt Ihnen dabei viel Arbeit ab und hilft Ihnen, Fehler zu vermeiden. Durch seine Erfahrung schätzt der Makler die Interessenten für eine Immobilie richtig ein und tritt bei Preisverhandlungen sicher auf. Dies kann bares Geld wert sein.

Quellen: versicherungsbote.de, Axa Deutschland-Report 2016