Flächennutzungsplan
Das steht alles drin

In einem Flächennutzungsplan stellt die Gemeinde die geplante städtebauliche Entwicklung und die daraus resultierende Bodennutzung für das gesamte Gemeindegebiet in ihren Grundzügen dar. Sie ist an den vorhersehbaren und vorherrschenden Bedürfnissen der Gemeinde auszurichten. Der Flächennutzungsplan bildet demnach die Grundlage und setzt den Rahmen für die aus ihm zu entwickelnden Bebauungspläne. Was genau Inhalt eines Flächennutzungsplans ist und für wen er besonders relevant ist, erfahren Sie in diesem Artikel.

Was ist ein Flächennutzungsplan?

Der Flächennutzungsplan (FNP) wird gemäß §§ 5-7 im BauGB von den Gemeinden erstellt und ausgegeben. Er definiert die vorgesehene Art der Bodennutzung der bereits bestehenden und für die Zukunft vorgesehenen Flächen. Im Flächennutzungsplan werden daher Flächen für Wohn- und Gewerbegebiete als auch für Acker- und Industrieflächen ausgewiesen. Dabei geht es nicht um eine genaue Erfassung des aktuell vorliegenden Ist-Zustandes, sondern vielmehr um eine zukunftsorientierte, konzeptionelle Planung, die sich an die Bedürfnisse und Entwicklungen der Menschen heute als auch morgen anpasst.

Durch eine Ausweisung von bisher unbebauten Flächen als Bauflächen im Flächennutzungsplan bringt die Gemeinde ihre Absicht zum Ausdruck, diese Bereiche in der Zukunft durch die Aufstellung von Bebauungsplänen und der Durchführung von Baumaßnahmen zu neuen Baugebieten zu entwickeln.

Im Gegensatz zu den verbindlichen Vorgaben von Bebauungsplänen wird beim Flächennutzungsplan von “Darstellungen” gesprochen. Dieser Begriff beinhaltet eine gewisse Flexibilität für die vorgesehenen Umsetzungen. Der Flächennutzungsplan enthält allerdings ebenso wie der Bebauungsplan Angaben und Informationen, die für die räumliche Entwicklung der Bauvorhaben relevant sind (Beispiele: Altlasten, Naturschutzgebiete, Überschwemmungsgebiete).

Was ist in einem Flächennutzungsplan beinhaltet?

Der Flächennutzungsplan ist eine grafische Plandarstellung des gesamten Gemeindegebietes. In ihm wird festgelegt, welche Flächen für welche Art von Nutzung vorgesehen werden. Auf dieser Grundlage werden dann spezifische Bebauungspläne erstellt, welche die Vorgaben zur Bebauung dann viel ausführlicher und genauer definieren. Neben der Ausweisung von bestehenden Gebieten werden im Flächennutzungsplan auch Neubaugebiete ausgewiesen.

Die üblichen Inhalte des Flächennutzungsplans sind in § 5 des Baugesetzbuches (BauGB) aufgezählt, wobei es sich dabei nicht um eine zwingende Vorgabe handelt. Im Gegensatz zum Bebauungsplan, dessen Inhalte in § 9 des Baugesetzbuches endgültig und verbindlich vorgegeben sind, kann der Plangeber des Flächennutzungsplans die Inhalte in gewissen Grenzen und je nach spezifischen Gegebenheiten und Notwendigkeiten selbst variieren.

Für wen ist der Flächennutzungsplan relevant?

Der von den Gemeinden erstellte Flächennutzungsplan ist für sie selbst und auch für andere Behörden bindend. Für Privatpersonen beinhaltet der Flächennutzungsplan allerdings meist keine direkten Rechte oder Pflichten. Besonders relevant ist der Flächennutzungsplan für die Ausweisung von Neubaugebieten. Deren Ausweisung als Bauland bringt meist eine Wertsteigerung der betroffenen Flächen mit sich. Die Inhaber dieser Grundstücke sind also daran interessiert, dass ihr Grundstück als Bauerwartungsland ausgewiesen wird.

Eine Gemeinde kann die Ausweisung als Bauerwartungsland jedoch auch zurücknehmen. Den Grundstücksinhabern steht dadurch keine Entschädigung zu.

Wurde Ihr Grundstück neu als Bauerwartungsland ausgewiesen oder sind Sie anderweitig am Verkauf Ihrer Immobilie interessiert? Mit dem kostenlosen Service von HAUSGOLD verkaufen Sie Ihre Immobilie schnell, einfach und unkompliziert. Nach der Auswahl eines Experten und einer kostenlosen Bewertung vor Ort, können Sie entscheiden, ob ein Verkauf für Sie das Richtige ist. So einfach geht’s:

  • Online Formular

    Füllen Sie schnell und einfach unser Formular aus. Hier geben Sie erste Eckdaten an, die für die Wertermittlung relevant sind.

  • Expertenauswahl

    HAUSGOLD stellt Ihnen einen passenden Experten aus Ihrer Umgebung an Ihre Seite. Dieser wird Kontakt für einen Besichtigungstermin mit Ihnen aufnehmen.

  • Besichtigung vor Ort

    Nach der Besichtigung wird unser Immobilienexperte den Wert Ihrer Immobilie ermitteln. Auf Wunsch werden Sie bis zum Verkauf persönlich betreut.

Kostenlose Immobilienbewertung

Wie oft wird ein Flächennutzungsplan neu aufgestellt?

Die Neufassung eines Flächennutzungsplan ist ein sehr langwieriges und aufwendiges Verfahren. Aufgrund der Vielzahl an Faktoren und Belange, die berücksichtigt werden müssen, werden bei Änderungen meist nur spezifische Teilflächen einzeln revidiert. In der Praxis kommt es dadurch oft dazu, dass Gemeinden vergleichsweise alte Flächennutzungspläne besitzen, die jedoch zahlreiche Anpassungen und Änderungen an einzelnen Stellen aufweisen.

Welche Unterschiede gibt es zum Bebauungsplan?

Der Flächennutzungsplan bildet die Grundlage, auf der Bebauungspläne dann die spezifische Bebauung genauer definieren. Das bedeutet also, dass ein Bebauungsplan nur für eine bereits im Flächennutzungsplan vordefinierte Fläche erstellt werden kann. Während der Flächennutzungsplan nur die Nutzung der Flächen vorgibt, konkretisiert der Bebauungsplan demnach genauere Vorgaben zur zulässigen Bebauung. Das beinhaltet die Lage und Breite der Straßen, die Anordnung sowie Höhe der Gebäude als auch die Art und das Maß der baulichen Nutzung.

Wo kann ich den Flächennutzungsplan einsehen?

In den Gemeinden ist der Flächennutzungsplan im Normalfall im Rathaus oder im Bürgerbüro einsehbar. In vielen Städten und Gemeinden ist dies mittlerweile auch bequem online möglich.

Wir fassen für Sie zusammen

Der Flächennutzungsplan ist ein Instrument von Städten und Gemeinden, um die urbane Entwicklung der Gemeinde im Voraus erfolgreich zu planen und bessere Konzepte für die Zukunft zu erarbeiten. Im Flächennutzungsplan werden Flächen nach der Art ihrer Nutzung unterschieden und die spezifischen Vorgaben zur Bebauung werden im Bebauungsplan vorgegeben. Durch die Komplexität und durch die Vielzahl an zu beachtenden Faktoren werden Flächennutzungspläne sehr selten komplett neu aufgestellt, sondern meistens nur an einzelnen Stellen abgeändert.

Folgendes könnte Sie auch interessieren:

Wegerecht

Benachbarte Grundstücke als Zugang zur eigenen Immobilie? Hier erklären wir, wie es geht.

Häufig gestellte Fragen:

Der Flächennutzungsplan, kurz FNP, ist ein Instrument von Städten sowie Gemeinden zur Planung und Konzeption neuer oder bestehender Flächen innerhalb des Gemeindegebietes. Auf der Grundlage des Flächennutzungsplans werden dann spezifische Bebauungspläne erstellt, um die Vorgaben zur Bebauung genauer einzuschränken.

Mehr dazu lesen Sie hier.

Da Flächennutzungspläne oft sehr komplex sind und viele Faktoren bei einer Erneuerung berücksichtigt werden müssen, kommen komplette Neuauflagen von Flächennutzungsplänen sehr selten vor. Meist werden Flächennutzungspläne nur abgeändert und überarbeitet, um sie auf aktuelle Bedürfnisse und solcher in der Zukunft anzupassen.

Mehr dazu gibt es hier.

Gemeinden verwenden den Flächennutzungsplan, um die städtebauliche Entwicklung besser zu planen und zu konzeptionieren. Der Flächennutzungsplan weist Teilflächen je nach der Nutzungsart aus, auf dessen Grundlage dann spezifische Bebauungspläne erstellt werden können.

Mehr Informationen gibt es hier.

Der Flächennutzungsplan ist im Rathaus oder im Bürgerbüro Ihrer Heimatgemeinde einsehbar. Vermehrt ist dies auch in vielen Gemeinden online möglich.

Mehr zum Flächennutzungsplan gibt es hier.