Küche

Wohnen, leben und Hausarbeit: Das nervt die Deutschen häufig!

Wer zur Miete in einer Wohnimmobilie lebt oder sogar ein Eigenheim besitzt, wird die Situation nur zu gut kennen. Hausarbeit ist eine Tugend und wird von vielen Menschen als notwendiges Übel bezeichnet.

Wahrscheinlich deshalb, weil viele Menschen durch Arbeit und Kinder nur noch begrenzt Zeit haben. Da verbringt man die freie Zeit eher mit Hobbys oder man trifft sich mit Freunden / Familienmitgliedern. Das Immobilienportal „immowelt.de“ hat jetzt eine Studie über das Thema Hausarbeiten veröffentlicht. Kochen ist bei den Deutschen der Haushalts-Favorit. Wenn man die Geschlechter getrennt voneinander betrachtet, dann ticken sie ziemlich unterschiedlich.

Für 21 Prozent der Deutschen ist Bügeln die schlimmste Hausarbeit. Für Frauen ist Fensterputzen am unbeliebtesten, Männer scheuen sich vor der Toilettenreinigung. Die Studienergebnisse wurden in einer Pressemitteilung auf presseportal.de durch die „Immowelt AG“ veröffentlicht. Ausmisten und Staubwischen sind ebenfalls eher im unbeliebten Tätigkeitsbereich zu finden.

Zeitmanagement im Eigenheim schafft Struktur

Wann und wie soll die Hausarbeit am besten erledigt werden? Es ist wahrscheinlich am besten, wenn Sie sich einen Aufgabenplan zurecht legen und ihn zu festgelegten Tagen und Uhrzeiten abarbeiten! Besonders bei Eigenheim-Besitzern, welche unter der Woche einer Vollzeitbeschäftigung nachgehen, empfiehlt sich dieser Schritt. Somit haben Sie die Möglichkeit ihre freie Zeit besser zu takten und Freunde / Hobbys weniger zu vernachlässigen. Bedenken Sie immer, dass die Arbeit weitaus mehr Zeit in Anspruch nehmen kann, als zunächst vermutet.


Hausarbeit erledigt? Eine Immobilienbewertung gibt Ihnen viel Wissen für einen geplanten Hausverkauf!