Einige Energieausweise verlieren Ende Oktober ihre Gültigkeit

Energieausweis: Bußgeld ab 1. Mai

In Anzeigen für Immobilien sind Kennzahlen zum Energieverbrauch schon seit einem Jahr Pflicht. Nun werden ab dem 1. Mai 2015 Bußgelder von bis zu 15.000 Euro fällig, wenn die Kennwerte aus dem Energieausweis in Inseraten fehlen. Sowohl Immobilieneigentümer als auch Makler haften für die fehlenden Angaben.

Schon seit dem 1. Mai 2014 gilt die Energieeinsparverordnung (EnEV) und mit ihr in Deutschland die Energieausweis-Pflicht. Nun läuft die einjährige Übergangsfrist ab und Verstöße werden nun nicht mehr nur mit einer Abmahnung gestraft. Stattdessen drohen Bußgelder. Deren Höhe hängt dabei vom Einzelfall ab.

Energieausweis-Art oft entscheidend

Auch die erforderlichen Pflichtangaben in den Inseraten variieren. Wann der Energieausweis ausgestellt wurde und die Art der Immobilie spielen dabei eine Rolle. Beim neuen Energieausweis (ab Mai 2014) müssen Inserenten die Art des Ausweises, den Wert des Endenergiebedarfs oder des Endenergieverbrauchs sowie die wesentlichen Wärme-Energieträger angeben. Bei Wohngebäuden müssen außerdem das Baujahr und die Energieeffizienzklasse in den Inseraten angegeben werden.

Bei einem Energieausweis aus dem Zeitraum zwischen 2007 bis 2014 braucht die Energieeffizienzklasse im Immobilieninserat nicht genannt werden. Zusätzlich gilt bei verbrauchsbasierten Energieausweisen für Wohngebäude: Ist der Warmwasseranteil nicht im Kennwert des Energieverbrauchs enthalten, müssen Inserenten den Wert um 20 kWh pro Jahr und pro Quadratmeter Nutzfläche erhöhen.

Das muss in der Immobilienanzeige stehen:

  • Art des Energieausweises (Bedarfsausweis/Verbrauchsausweis)
  • Höhe des Energiebedarfs/Energieverbrauchs
  • Angaben zu Wärme-Energieträgern
  • das Baujahr der Immobilie
  • die Energieeffizienzklasse des Wohnhauses (bei Energieausweisen, die nach dem 1. Mai 2014 ausgestellt wurden)

Liegt während der Anzeigenschaltung kein gültiger Energieausweis der Immobilie vor, kann in Ausnahmefällen auf diese Angaben im Inserat verzichtet werden. Allerspätestens beim Besichtigungstermin muss der Vermieter oder der Verkäufer aber unaufgefordert einen gültigen Energieausweis vorzeigen. Ein Verstoß gegen diese Regelung wird als Ordnungswidrigkeit geahndet und kann ein Bußgeld nach sich ziehen.

Mehr Informationen zum Energieausweis finden Sie im talocasa News-Blog. Zum Beispiel in den Artikeln „Energieausweise jetzt prüfen: Bei Ablauf drohen hohe Strafen“ und in „Der Energieausweis als Orientierungshilfe„.