Frühjahrsputz: Tipps um den Immobilienwert zu steigern

Haushaltspflichten sind den meisten Menschen eher lästig. Der Frühjahrsputz hat dennoch in den meisten Haushalten Tradition. Immobilienbesitzer, die daran interessiert sind, ihr Eigenheim zu einem hohen Preis zu verkaufen, sollten ihre Immobilie einem Wohnungsputz unterziehen. Denn eine Immobilie im guten Zustand verkauft sich zur richtigen Jahreszeit oft besser und zu einem höheren Preis. Unsere Checkliste hilft Ihnen dabei, beim Hausputz nichts zu vergessen:

Frühjahrsputz-Checkliste: Die Utensilien

Bevor Sie mit dem Putzen beginnen, sollten Sie sicherstellen, dass Sie alle nötigen Utensilien für den Frühjahrsputz im Haus haben. Dazu gehören verschiedene Lappen für Böden und die verschiedenen Oberflächen, Bürsten und natürlich ein Eimer für das Putzwasser. Hinzu kommen Putzhandschuhe für das Schrubben und ein Staubtuch oder ein Wedel um Spinnenweben zu entfernen. Außerdem benötigen Sie verschiedene Reiniger: Allzweckreiniger, Glasreiniger oder alternativ etwas Spiritus, WC-Reiniger, Rohrreiniger, ein Mittel zum Entkalken – zum Beispiel Essig oder Zitronensäure -, Backofenspray sowie nach Bedarf einen Polster- oder Teppichreiniger. Dabei müssen Eigentümer nicht zwangsläufig zu teuren Putzmitteln greifen. Auch gewöhnliche Haushaltsreiniger erfüllen ihren Zweck gut. Ein Tipp bei Reinigern: Weniger ist oftmals mehr.
Für das weitere Vorgehen empfiehlt sich ein genauer Plan. Wollen Sie alles auf einmal erledigen oder lieber jede Woche einen Raum putzen? In jedem Fall sollten Sie für den Großputz genug Zeit einplanen – auch für Pausen! – und strukturiert vorgehen. Mit ein wenig guter Musik geht die Arbeit oft leichter von der Hand.

Frühjahrsputz: Fenster, Türen und Böden reinigen

Sind alle Utensilien zusammen, kann der Hausputz beginnen. Dabei gibt es Arbeiten, welche in sämtlichen Räumen einer Wohnung oder eines Hauses anfallen. Dazu gehört zum Beispiel das Reinigen von Türen, das gerne einmal vergessen wird. Wischen Sie Rahmen, Tür und Klinke einmal feucht mit warmem Wasser ab. Auch Wände und Decken sollten in allen Räumen von Spinnweben befreit werden. Lampen und Heizkörper dürfen ebenfalls in allen Räumen entstaubt werden. Auch auf Regalen und Schränken hat Staub nun nichts mehr zu suchen.

Alle Böden sollten Sie einmal staubsaugen und wischen. Ein beliebter Fehler ist, den falschen Reiniger für die Bodenpflege zu benutzen. Achten Sie daher besonders darauf, für Ihre Bodenbeläge das passende Reinigungsmittel zu verwenden, damit diese nicht angegriffen werden. Teppiche werden an der frischen Luft ausgeklopft oder nach Bedarf gereinigt.

Damit der Sonnenschein die Wohnung durchfluten kann, sollten Sie im Frühjahr auch unbedingt die Fenster putzen. Am besten gehen Sie dabei von innen nach außen vor. Ein Eimer Wasser mit etwas Spülmittel und einem Schuss Spiritus eignet sich am besten. Zum Einseifen reicht ein Tuch – zum Beispiel aus Mikrofaser. Mit einem Abzieher lässt sich das Reinigungsmittel danach wieder leicht beseitigen. Mit etwas Übung sollte das Nachpolieren nicht mehr nötig sein. Denken Sie auch daran, die Rahmen zu säubern und gegebenenfalls die Gardinen zu waschen.

Jetzt kostenlose Immobilienbewertung anfordern. Ganz ohne Risiko.

Die Küche auf Vordermann bringen

Im nächsten Schritt können Sie sich der Küche widmen. Durch tägliches Kochen werden zwar Oberflächen und Spüle beim Säubern berücksichtigt, die Küchenschränke bekommen aber oftmals zu wenig Aufmerksamkeit. Hier empfiehlt es sich, die Schränke einmal auszuräumen und auszuwischen. Abgelaufene Lebensmittel können Sie beim Einräumen gleich entsorgen. Fliesen sollten von Fettspritzern befreit werden. Auch Herd, Backofen und Dunstabzugshaube sollten Sie einer gründlichen Reinigung unterziehen.
Kühlschrank und Tiefkühlfach werden abgetaut und gereinigt. Geräte wie Wasserkocher oder Kaffeemaschine sollten entkalkt werden.

Frühjahrsputz: Badezimmer reinigen

Ein Tipp für das Badezimmer ist, erst einmal Ordnung in die Schränke zu bringen. Abgelaufene Kosmetik und Medikamente sollten Sie aussortieren und anschließend die Schränke einmal durchwischen. Was schnell aufgebraucht werden muss, stellen Sie beim Einräumen der Schränke am besten nach vorn.

Spiegel sollten Sie mit Fensterreiniger putzen und den Rahmen abwischen. Alternativ können auch ein Spritzer Spülmittel und Wasser wahre Wunder bewirken. Für Waschbecken, Dusche und Badewanne gilt: Gründlich von Kalk befreien! Essig und Zitronensäure sind hier gute Helfer. Vergessen Sie nicht, die Abflüsse von Haaren und Schmutz zu befreien. Chemische Putzmittel sollten nur in Ausnahmefällen genutzt werden. Besser sind biologisch abbaubare Reiniger. Auch die Fliesen sollten gründlich geputzt werden. Kalk lagert sich gerne in und an der Toilette ab. Hier empfiehlt sich ebenfalls eine gründliche Entkalkung.

Wohn- und Schlafzimmer

Sofas sollten Sie mit der Polsterdüse des Staubsaugers absaugen, sowie Kissen und Polster, sofern möglich, waschen. Auch die Regale, Fensterbänke und Elektrogeräte sollten ausgeräumt und abgewischt werden. Das Ausräumen kann auch gleich zum Entrümpeln genutzt werden. Boxen und große Schachteln lassen Überflüssiges aus dem Blickfeld verschwinden und sorgen sofort für eine aufgeräumte Atmosphäre. Auch neue Deko kann zu einem frischen Wohngefühl verhelfen.

Im Schlafzimmer sollten Sie den Frühjahrsputz auch zum Aussortieren nutzen. Wer seinen Kleiderschrank ausräumt, um ihn auszuwischen, kann auch gleich einen prüfenden Blick auf den Inhalt werfen. Winterkleidung kann gut verpackt im Keller verstaut werden. Trennen Sie sich von Sachen, die Sie sowieso schon lange nicht getragen haben, um Ordnung und Platz für Neues zu schaffen. Zedernholz und Lavendel bieten im Kleiderschrank Schutz vor Motten.

Beim Putzen nicht den Keller vergessen

Nach einem langen und feuchten Winter sollte im Frühjahr auch der Keller nicht außer Acht gelassen werden, denn falsches Heizen und Lüften kann schnell Schimmel hervorrufen. Wände, die durch Regale oder Schränke bedeckt sind, sollten daher näher betrachtet werden. Als Immobilienbesitzer gilt es darauf zu achten, dass genügend Luft an den Außenwänden des Hauses oder der Wohnung zirkulieren kann, damit sich Schimmel gar nicht erst bildet. Falls schwarze Flecken doch vorzufinden sind, können kleinere Stellen mit Haushaltsmitteln selbst behandelt werden. Bei größeren Schäden sollte jedoch ein Fachmann hinzugeholt werden.

Ein Frühjahrsputz, der sich lohnt!

Ein Großputz in der Wohnung oder im Haus lohnt sich nicht nur, um das Wohngefühl zu verbessern sondern auch um den Verkaufswert der Immobilie zu steigern. Eine Immobilie, die gut in Schuss und sauber ist, kommt bei einer Hausbesichtigung gut an, verkauft sich besser und zu einem höheren Preis. Möchten Sie Ihre Immobilie zu einem hohen Preis verkaufen und sind auf der Suche nach einem geeigneten Makler? Mit HAUSGOLD finden Sie den passenden Experten für Ihr Objekt!

Jetzt kostenlose Immobilienbewertung anfordern. Ganz ohne Risiko.