Garten

Grundstück: So vermeiden Sie Streit mit dem Nachbarn

Das eigene Haus mit großem Grundstück, eine Wohnung im Mehrfamilienhaus, welche die Nutzung und Pflege des Gartens beinhaltet – Frühlingszeit ist Gartenzeit. Jetzt wird auf sämtlichen Grundstücken gepflanzt, gesät und neu gestaltet. Ein gepflegter Garten trägt schließlich nicht nur zum persönlichen Wohlempfinden bei, sondern kann auch maßgeblich den Grundstückswert beeinflussen. Aufgrund des Erscheinungsbildes wurden zum Teil schon dramatisch abweichende Verkaufspreise von benachbarten Grundstücken verzeichnet.

Nachbarschaftsstreit vorbeugen

Vielleicht gab es bei Ihnen noch nie Probleme, aber dann wurde das Nachbarhaus verkauft, und der neue Nachbar hat ganz andere Vorstellungen vom Leben mit Garten und der Pflege des Grundstücks. Ragt der Strauch über den Zaun, rattert der Rasenmäher zu laut oder wirft der Baum des Nachbarn zu viel Schatten aufs eigene Grundstück, dann kann schon einmal der berühmt berüchtigte Nachbarschaftsstreit entfachen. Und wie sieht es aus, wenn das Obst von Nachbars Baum im eigenen Garten landet? HAUSGOLD gibt Tipps, was Sie bei der Arbeit im Garten berücksichtigen sollten.

Grundstücksgrenze: Jedem gehört eine Hälfte

Grundstücksgrenzen sind in der Regel mit Hecken, Zäunen oder Mauern sichtbar voneinander abgetrennt, und jede Seite ist für ihre jeweilige Hälfte zuständig. Wie der jeweilige Bereich bepflanzt wird, ist freigestellt. Vorsicht ist geboten, je mehr man sich der Grundstücksgrenze nähert bzw. je höher die Gewächse sind. Hier haben die Bundesländer zum Teil unterschiedliche Vorschriften definiert, was erlaubt ist und was nicht. „Ob die Gehölze geschnitten oder sogar entfernt werden müssen, entscheidet das jeweilige Landesrecht“, erklärt Michaela Zientek, Juristin bei der D.A.S.-Rechtsschutzversicherung. (vgl. www.welt.de/finanzen/verbraucher/article126372232/Das-muessen-Sie-von-Ihrem-Nachbarn-alles-ertragen.). Um Ärger zu vermeiden, erkundigen Sie sich am besten bei Ihrer Gemeinde nach den zulässigen Höhen für Bäume, Sträucher oder Hecken. Ist eine Grunddienstbarkeit im Grundbuch eingetragen, gelten natürlich andere Regeln.

Grundstückspflege: Rasenmähen nur zu bestimmten Zeiten

Wann der Rasen gemäht werden darf, ist klar definiert: Im Wohngebiet ist das Rasenmähen von 20:00 bis 7:00 Uhr grundsätzlich verboten, an Sonn- und Feiertagen ganztägig.

Grillen: Wieviel Rücksichtnahme ist gefordert?

Ob das Grillen im Garten, auf der Terrrasse und auf dem Balkon erlaubt ist, lässt sich nicht pauschal beantworten. Berücksichtigen Sie Ihre Nachbarn beim Grillen im Garten bzw. auf der Terrasse eines Reihenhauses oder eines Hausgrundstücks. Ist der Grill so dicht an den angrenzenden Wohn- und Schlafräumen platziert, dass Qualm und Rauch eindringen können, ist Vorsicht bzw. Rücksichtnahme geboten. In Einzelfällen haben einige Gerichte von Freizeit-Grillern verlangt, die Häufigkeit des Grillens einzuschränken, zum Beispiel auf fünf Mal pro Saison. In Mietwohnungen und Wohnungseigentumsanlagen ist das Grillen auf dem Balkon oft durch die Hausordnung verboten. Eine Alternative für alle, die nicht auf ihre selbst gebratene Wurst verzichten möchten: Verwenden Sie einen Elektro- statt eines Kohlegrills, das reduziert die Rauchentwicklung erheblich.

Obst aus Nachbars Garten: Was darf geerntet werden?

Das Obst von den Bäumen in Nachbars Garten zu ernten, ist selbstverständlich nicht erlaubt. Selbst dann nicht, wenn der mit Pflaumen bestückte Ast über dem eigenen Grundstück hängt. Fallen Pflaumen, Kirschen und Co jedoch von selbst (und nicht durch Schütteln!) in den eigenen Garten, dann darf man sie essen.

Pakete für den Nachbarn annehmen?

Sie sind nicht dazu verpflichtet, Pakete für Ihren Nachbarn anzunehmen, wenn dieser nicht zu Hause ist. Für ein freundliches Miteinander kann es aber eine große Hilfe sein, wenn Sie diese kleine Dienstleistung übernehmen. Als Gegenzug nimmt Ihr Nachbar dann sicherlich auch gerne eine Lieferung für Sie an, wenn der Paketbote Sie nicht erreicht.


Wenn Sie weitere Informationen rund um das Thema Immobilien- und Mietrecht wünschen, empfehlen wir Ihnen die HAUSGOLD News-Rubrik Immobilienrecht.