Immobilienpreise steigen im ersten Quartal 2015

Immobilienpreise steigen im ersten Quartal 2015

Immobilienkäufer müssen auch im kommenden Jahr mit steigenden Preisen für Häuser und Wohnungen rechnen. Jedoch gibt es weiterhin große regionale Unterschiede: In Städten und Ballungszentren sind die Preise stark gestiegen, vor allem in ländlichen Regionen werden hingegen Rückgänge von bis zu 15 Prozent verzeichnet.

Im ersten Quartal 2015 sind die Preise für Wohn- und Gewerbeimmobilien in Deutschland weiter gestiegen. Der vdp Immobilienpreisindex legte im Vergleich zum Vorjahresquartal um 5 Prozent zu und markiert damit einen weiteren Höchststand der Immobilienpreisentwicklung.

Besonders stark steigen die Immobilienpreise nach wie vor auf dem Wohnungsmarkt: Die Preise sind hier nochmal um 5,9 Prozent gestiegen.

Immobilienpreise steigen weiter an

Immobilienpreise steigen

Quelle: vdpResearch GmbH

Diesen Trend begünstigen zum einen die aktuellen Entwicklungen auf dem Markt für selbst genutztes Wohneigentum, die mit 5 Prozent die höchste Verteuerungsrate aufweisen. Zum anderen erhöhten sich die Preise für Mehrfamilienhäuser im Vergleich zum 1. Quartal 2014 um 6,8 Prozent. Begünstigt werden diese Preisentwicklungen durch eine anhaltend hohe Nachfrage verschiedener Investoren, die geeignete Immobilien zur Vermietung suchen.

Gewerbe: geringe Preissteigerungen

Die Preisentwicklung auf dem Markt der Gewerbeimmobilien verliert dagegen leicht an Schwung. Aber auch in diesem Marktsegment steigen die Preise weiter: Im Vergleich zum Vorjahresquartal 2014 wurde ein Plus von 2,3 Prozent verzeichnet.

Investoren werden beim Kauf von Büro- und Einzelhandelsimmobilien zunehmend vorsichtig. Dies liegt auch an den Mietpreisentwicklungen auf dem Markt der Gewerbeimmobilien: Die Mieten können aktuell nur noch ein minimales Wachstum aufweisen. So stiegen die Büromieten nur noch minimal um 0,2 Prozent. Dem gegenüber steht ein weiter sinkender Zinssatzindex bei Liegenschaften um 1,8 %, sodass im Ergebnis der Kapitalwertindex für Büroimmobilien insgesamt um zwei Prozent steigt.

Die Preise für Einzelhandelsimmobilien stiegen nicht mehr so stark wie in den Quartalen zuvor. Hier legte der Kapitalwertindex um 2,9 Prozent zu. Die Neuvertragsmieten sind dabei um 0,7 Prozent gestiegen, der entsprechende Zinssatzindex für Liegenschaften ist um 2,3 Prozent gesunken.

Mehr Informationen zu aktuellen Preisentwicklungen auf dem Immobilienmarkt finden Sie in unserem Ratgeber „Immobilie als Kapitalanlage“ in unserem Magazin.

Quelle: VDP Immobilienpreisindex