Altersgerecht Umbauen

Altersgerecht Umbauen: Neue KfW-Zuschüsse ab Oktober

Private Eigentümer von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Mieter können ab Oktober von neuen Zuschüssen der KfW-Förderbank profitieren. Wer seine Immobilie altersgerecht umbauen oder die Einbruchsicherheit erhöhen will, kann nun wieder Fördergeld bei der KfW beantragen und muss somit nicht zwangsläufig einen Kredit für den Umbau aufnehmen. Die Zuschüsse sind Teil des KfW-Programms „Altersgerecht Umbauen“. Damit will der Bund auch dem Mangel an barrierefreien und altersgerechten Wohnungen entgegenwirken. 54 Millionen investiert der Staat bis 2018 in das Programm.

„Die neue Zuschussvariante im Programm „Altersgerecht Umbauen“ ist eine Ergänzung zum Kreditprogramm der KfW. Um so lange wie möglich selbstbestimmt in der gewohnten Wohnumgebung leben zu können, fördern wir den barrierefreien oder -armen Umbau von Wohnimmobilien. Damit wird der Wohnkomfort erhöht und die Lebensqualität z.B. von älteren Menschen wie auch junger Familien verbessert“, sagt Dr. Ingrid Hengster, Vorstandsmitglied der KfW Bankengruppe.

„Altersgerecht Umbauen“: Was wird gefördert?

Bei Einzelmaßnahmen beläuft sich der Zuschuss des Programms „Altersgerecht Umbauen“ auf acht Prozent der förderfähigen Kosten. Pro Wohneinheit sind das maximal 4000 Euro. Mit dem Standard „Altersgerechtes Haus“ kann man auch gebündelte Einzelmaßnahmen bezuschussen lassen. Hier können bis zu zehn Prozent und maximal 5000 Euro pro Wohneinheit beantragt werden.
Maßnahmen zum Einbruchschutz sind unter anderem der Einbau einbruchhemmender Türen und Fenster, die Installation von Bewegungsmeldern, Gegensprechanlagen, Videokameras oder Alarmsystemen. Zu den Umbauten für mehr Barrierefreiheit zählen unter anderem bodengleiche Duschen, großzügig geschnittene Räume oder schwellenlose Türen. Der Zuschuss kann flexibel mit anderen KfW-Förderprogrammen zur energetischen Sanierung ergänzt und ebenfalls zum Kauf einer barrierereduzierten Wohnung verwendet werden.

Weitere Informationen zum Förderprogramm finden Sie unter:

www.kfw.de/barrierereduzierung