Die aktuelle Corona-Krise stellt viele Branchen vor große Herausforderungen – auch die Immobilienbranche ist davor nicht gewahrt und insbesondere Immobilienmakler müssen sich in ihrem alltäglichen Geschäft auf neue Vorschriften einlassen. Dabei steht die eigene Gesundheit und die der Kunden an oberster Stelle. Wir haben für Sie die wichtigsten Maßnahmen und Verhaltensregeln zusammengefasst, damit Sie trotz der veränderten Lage professionell und erfolgreich arbeiten können.

Abstand halten

Trotz aller eventueller Vorsichtsmaßnahmen gilt: Abstand ist das sicherste Mittel, um die Verbreitung des Virus zu unterbinden. Der Sicherheitsabstand von mindestens eineinhalb Metern sollte zu jeder Zeit eingehalten werden. Führen Sie beispielsweise eine Erstbegehung eines zu bewertenden Objektes durch, ist der Mindestabstand auch in engen Räumen oder in Fahrstühlen einzuhalten. Gehen Sie lieber separat und weit hintereinander die Treppen, anstatt einen Fahrstuhl zu nutzen. Betreten Sie enge Räume nacheinander und nicht miteinander. Generell ist zu raten, vor einem Kundenkontakt auf die aktuellen Umstände hinzuweisen und im Zuge dessen auch zu erklären, warum man auf einen Handschlag zur Begrüßung verzichtet.

Masken tragen

Seit Ende April gilt in allen Bundesländern eine Maskenpflicht in öffentlichen Räumen, wie z.B. in Supermärkten oder im öffentlichen Nahverkehr. Die sogenannten Alltagsmasken oder Community Masken (nicht medizinische Masken) sind mittlerweile in vielen Geschäften erhältlich oder können selbst genäht werden. Ein Schal, der die Nase und den Mund bedeckt, wird aktuell ebenfalls als ausreichender Schutz beschrieben. Eine gesonderte Regelung für Immobilienmakler oder für Teilnehmer einer Besichtigung gibt es nicht. Es wird bei Kundenkontakt jedoch empfohlen, neben der Einhaltung des Sicherheitsabstandes auch eine Maske zu tragen.

Wichtig: Eine Maske ist nur dann sinnvoll, wenn sie Mund UND Nase bedeckt

Regelmäßiges Händewaschen oder Desinfizieren

Der Maklerberuf ist eine Tätigkeit mit viel Kundenkontakt. Tragen Sie deshalb grundsätzlich neben der Maske auch ein Desinfektionsmittel bei sich. Schnell hat man dann aus Versehen und aus Gewohnheit eben doch die Hand gegeben. Die regelmäßige Desinfektion der Hände schützt nicht nur Ihre Kunden, sondern auch Sie. Befindet sich in der Nähe eine Möglichkeit, die Hände zu waschen, ist das Waschen mit Seife der alleinigen Nutzung eines Desinfektionsmittels immer vorzuziehen. Für Besichtigungsterminen ist es deshalb ratsam, ausreichend Seife mitzunehmen und diese im Bad des Objektes aufzustellen damit Sie und Ihre Kunden regelmäßiger Handhygiene nachgehen können. Für das Abtrocknen nach dem Waschen eignen sich Einweg-Papiertücher, die im Müll entsorgt werden können.

Besichtigungen neu gestalten

Sofern möglich, sollten Sie momentan auf virtuelle Besichtigungen setzen. Das dient nicht nur der Sicherheit – viele Kunden fordern dies aktuell auch ein. Sollten Sie noch nicht die Möglichkeit dazu haben, raten wir, sich mit entsprechenden Online-Tools auszustatten. Im Falle einer virtuellen Besichtigung begehen Sie als Immobilienmakler alleine die Wohnung und sind per Videoschaltung mit den Kunden verbunden und können so alles zeigen. Das Gleiche geht auch umgekehrt – Sollen Sie eine Immobilie für eine Bewertung besichtigen, können die Eigentümer mit einem digitalen Rundgang durch das Haus führen und Sie dazu schalten

Ist eine persönliche Besichtigung notwendig, sollten Sie sich unbedingt an alle Vorschriften und Sicherheitsmaßnahmen halten. Bei Wohnungsbesichtigungen kommen Sie zwangsläufig in Kundenkontakt. Hier ist also besondere Vorsicht geboten. Die meisten Bundesländer raten dazu, ausschließlich Einzelbesichtigungen durchzuführen. In Bayern sind Wohnungsbesichtigungen sogar laut Innenministerium verboten. Ausnahmen gelten hier für Einzelbesichtigungen, aber nur sofern dem Mieter andernfalls Wohnungslosigkeit droht oder der Vermieter durch Leerstand finanzielle Engpässe befürchten müsste. Die Vorschriften variieren von Bundesland zu Bundesland. Bitte beachten Sie die jeweiligen Regeln anderer Länder, wenn Sie Kunden aus entsprechenden Regionen betreuen.

Bei Einzelbesichtigungen wie auch bei Immobilienbewertungen gilt es, die Abstandsregeln einzuhalten und sich zusätzlich mit Masken schützen. Zudem sollten beim Eingang Desinfektionsspender aufgestellt sein, damit sich Kunden vor Eintritt der Immobilie die Hände desinfizieren können. Zudem sollten Flächen, die häufig berührt werden, in regelmäßigen Abständen desinfiziert werden. Das kann z.B. auf Tische, Stifte und Türklinken zutreffen. Ist in der zu besichtigen Immobilie die Möglichkeit des Händewaschens gegeben, sollten Sie und Ihre Kunden regelmäßig die Hände mit Seife waschen.

Infektionen melden

Trotz aller Vorsicht kann man sich oder andere mit dem Coronavirus infizieren. Damit die Infektionskette möglichst und schnell gestoppt werden kann, sollten Sie zunächst der Gesundheitsbehörde Ihre Infektion mitteilen. Diese wird Sie nach den letzten Kontakten fragen, um diese benachrichtigen zu können. In vielen Fällen ist es jedoch schneller, wenn Sie selbst die Initiative ergreifen und allen Menschen, mit denen Sie in Kontakt waren, Bescheid geben. Es ist dringend abzuraten, im Falle einer Infektion weiterzuarbeiten, bzw. Menschen zu treffen, Besichtigungen durchzuführen oder Unterlagen zu versenden. Ebenso ist das Arbeiten bei erkältungsähnlichen und ungeklärten Symptomen zu unterbinden.