Esdi-Team zwei Männer und zwei Frauen stehen nebeneinander

Makler stellen sich vor: Willi Kluge von Esdi Immobilien Dresden

Immobilien anders erleben, das ist das Unternehmensleitbild von Esdi Immobilien Dresden. Oder um es mit den Worten von Geschäftsführer Willi Kluge auszudrücken: „Wir wollen mit Esdi unseren Lifestyle auf dem Immobilienmarkt verkörpern. Wir sind nicht die klassischen Immobilienmakler und genau deswegen ist Esdi auch keine klassische Immobilienmarke.“

Das Tätigkeitsprofil von Esdi liegt im typischen Makler- und Transaktionsgeschäft im Segment Eigennutz und Investment. Dabei legt Esdi größten Wert auf Individualität und Unverwechselbarkeit. Die Eigenschaften Offenheit, Ehrlichkeit, Fantasie und Kreativität sind daher für jeden Esdi-Mitarbeiter ein tagtäglich gelebtes Muss. Im exklusiven HAUSGOLD Interview mit Willi Kluge erfahren Sie mehr über Esdi und den Immobilienmarkt in Dresden.

Die Wortschöpfung esdi setzt sich übrigens aus den spanischen Wörtern estar (= sein) und diferente (= anders) zusammen: sei anders.

Immobilienmarkt in Dresden

Ansässig in der schönen sächsischen Landeshauptstadt, ist Esdi schwerpunktmäßig im Ballungsgebiet von Dresden und Umgebung tätig. In Sachsen boomt der Trend zum Wohneigentum. Das ergab eine Immobilienmarktanalyse der Ostsächsischen Sparkasse Dresden aus diesem Jahr, der auch die folgenden Zahlen entnommen worden sind. Die Sparkasse bezieht sich auf den Wohnmarktbericht vom iib Dr. Hettenbach Institut und geht davon aus, dass es eine weitere Verteuerung von Grundstücken und Wohnungen geben werde. Bei den Mieten erwarte man dagegen eine Stagnation.

Speziell Dresden weist einen sehr differenzierten Immobilienmarkt aus. Die Spannen für den Quadratmeterpreis beim Kauf von Bestandswohnungen liegen zwischen 1.199 und 2.760 Euro. Das ist eine Differenz von 1.561 Euro pro Quadratmeter. Die teuersten Stadtteile sind Loschwitz, Neustadt und Blasewitz (Stand: März 2017). So stieg beispielsweise der Wohnungspreis in Loschwitz innerhalb eines Jahres um über 20 Prozent und um mehr als 50 Prozent im Vergleich zu vor fünf Jahren. Auch bei Häusern sind die Quadratmeterpreise in Blasewitz (2935 Euro) und Loschwitz (2818) sowie in Leuben (2644 Euro) am höchsten und in den vergangenen Jahren rasant gestiegen (zum Teil über 80 Prozent).

Herr Kluge, warum sind Sie Makler geworden?

Vor ca. acht Jahren, nach meiner Ausbildung zum Immobilienkaufmann, stand die Frage der weiteren Tätigkeit bzw. Laufbahn im Raume. Ich verschaffte mir einen umfassenden Überblick und bewarb mich in unterschiedlichen Bereichen der Immobilienwirtschaft. In dieser Zeit wurde mir bewusst, dass langfristig für mich ausschließlich das Maklersegment in Frage komme. Meine Liebe zu dieser Tätigkeit entdeckte ich bei einem etablierten regionalen Unternehmen. Dann ging alles recht zügig: Anfang 2012 machte ich mich mit einem Partner selbstständig und habe diese Schritt an keinem einzige Tag bereut.

Wenn Sie nicht Makler geworden wären, was wäre Ihre berufliche Alternative?

Ganz ehrlich? Es gibt keine Alternative! Gemäß meinen Stärken und Interessen ist der Maklerberuf genau das Richtige für mich. Hier kommt einfach die Liebe zu Menschen und Immobilien zusammen.

Was zeichnet Ihre Mitarbeiter aus?

Auf mein professionelles und sympathisches Team bin ich sehr stolz. Jeder hat seine besonderen Kernkompetenzen, so dass wir einander sehr gut ergänzen und unseren Kunden besten Service bieten können.

Als Direktorin des ersten Kontaktes ist ist Martina Jakobshagen die Ansprechpartnerin für alle neuen Klienten und zieht neben dieser offensiven Tätigkeit auch parallel alle Fäden im Hintergrund. Die Organisation des Büros und ist eine Herzensangelegenheit für sie. Zudem nennt sie den Bereich der Verwaltung von Bestands- und Kundenobjekten ihre Eigen.

Kapitalanleger und Eigennutzer sind das Metier von Charlott Leßmann. Ihre Ausdauer und Geduld im Umgang mit den verschiedensten Charakteren bestätigen ihre Leidenschaft zu ihrem Job und lassen sie schnelle und verwertbare Ergebnisse liefern.

Stefan Mund lässt Investorenherzen höher schlagen. Im Anlagebereich befasst er sich sowohl mit Wohnungen als auch mit Mehrfamilienhäusern und Gewerbeimmobilien. Sein sicheres und ruhiges Auftreten liefert zielgerichtete Ergebnisse.

Wie sieht Ihre persönliche Traumimmobilie aus und haben Sie sie schon für sich entdeckt?

Meine Traumimmobilie (Anmerkung der Redaktion: Willi Kluge schmunzelt) hat 100 Wohneinheiten, ist vollvermietet sowie in einem guten baulichen Zustand und produziert reichlich Überschüsse pro Monat.

Was gefällt Ihnen an Ihrem Beruf am meisten?

Am meisten an meinem Beruf gefällt mir die Kombination aus Kommunikation, Verhandlungsgeschick und Einfühlungsvermögen, aber letztendlich sind es die Menschen – zuerst das Team und dann die Kunden – welche den Alltag zu einem erfüllten Ort machen. Nur wenn Esdi als Team funktioniert und jeder einzelne Mitarbeiter zufrieden und motiviert seine Aufgaben erledigt, können wir das auch auf unsere Kunden übertragen.

Was zeichnet Ihrer Meinung nach einen guten Makler aus?

Selbstverständlich sehen wir von Esdi uns selbst als gute bzw. als beste Makler. Unser Geheimnis ist, dass wir immer auf Augenhöhe agieren. Integrität, Vertrauen und eine zielführende, lösungsorientierte Vorgehensweise machen uns aus. Nicht mehr, nicht weniger!

Was war die skurrilste bzw. schönste Immobilie, die Sie je verkauft haben?

Wir haben in der vergangenen knapp sechs Jahren schon einige unvergessliche Immobilien vermakelt. Neben den zumeist praktischen Objekten im Anlagesegment stechen visuell natürlich die schönen Villen und Einfamilienhäuser in Dresden hervor. Schauen Sie bei uns auf der Homepage unter Referenzen vorbei.

Was machen Sie, um sich vom Berufsalltag zu erholen?

Mach das, was du liebst und du brauchst nie wieder Urlaub (Willi Kluge lacht). Spaß beiseite – auch ein Makler muss mal runterfahren. Um zu entspannen, habe ich für mich die Kombination aus Meditation, Sport und Wellness sowie gute Ernährung entdeckt. Ergänzend dazu ist für mich eine liebevolle Umgebung ein Muss. Partnerschaft, Kind und Freunde schaffen den Rahmen für sinnvolles Leben.

Was ist der beste Weg in den Beruf als Makler?

Die Praxis gewinnt. Wer gut mit Menschen kann und das Herz an der richtigen Stelle hat, kann innerhalb kürzester Zeit mit Engagement und Leidenschaft erstaunliche Ergebnisse erzielen. Das gilt aber nicht nur für das Maklersegment, sondern für das ganze Leben.