Marktpreis, Angebotspreis, Verkaufspreis

Marktpreis, Angebotspreis und Verkaufspreis – Wo ist der Unterschied?

Egal ob privater, beruflicher oder finanzieller Natur: Für den Verkauf einer Immobilie gibt es viele Gründe. Machen Sie sich klar, dass ein Immobilienverkauf ein komplexes Vorhaben ist, bei dem es viele Fehler zu vermeiden gibt. Die wohl am häufigsten gestellte Frage ist dann: „Wie viel kann ich für mein Objekt verlangen?“. In dem nachfolgenden Artikel erklären wir Ihnen, wo der Unterschied zwischen Marktpreis, Angebotspreis und Verkaufspreis liegt. 

Der Marktpreis

Der Marktpreis (bzw. Tagespreis) ist der durchschnittliche Preis, der zu einem bestimmten Zeitpunkt gezahlt wird. Dieser kann ermittelt werden, wenn Sie beispielsweise gleichwertige Objekte in ähnlicher Lage miteinander vergleichen. Dabei spielen Angebot und Nachfrage eine sehr wichtige Rolle: Je höher die Nachfrage, desto höher der Preis. Je höher das Angebot, desto mehr sinkt der Preis. Vergleicht man beispielsweise zwei Einfamilienhäuser, die sich nur von der Lage her unterscheiden, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass sie nicht den identischen Marktpreis haben. Das Haus in der gefragteren Gegend wird einen höheren Marktpreis haben als die identische Immobilie an dem eher weniger gefragten Ort. Um den Marktpreis einschätzen zu können, sollten Sie aktuelle Trends und regionale Besonderheiten beobachten.

Haus verkaufen: Der Angebotspreis

Der Angebotspreis ist derjenige, zu dem eine Ware am Markt angeboten wird, um einen Gewinn zu erzielen. Es ist üblich, dass Immobilienverkäufer einen etwas höheren Preis ansetzen, als sie eigentlich erzielen möchten. So bleibt noch etwas Verhandlungsspielraum und der Käufer erhält den Eindruck, dass der Verkäufer ihm entgegen kommt. Der aktuelle Marktpreis ist für die Ansetzung eines Angebotspreises jedoch Voraussetzung. In der Regel wird ein Aufschlag von etwa fünf bis zehn Prozent auf den Marktpreis empfohlen. Setzen Sie den Angebotspreis jedoch nicht zu hoch an! Ist er nämlich zu hoch über dem Marktpreis, werden Interessenten abgeschreckt, was dazu führt, dass die Immobilie sehr lange auf dem Markt bleibt und noch unbeliebter wird. Liegt er hingegen zu niedrig, dann reduziert sich die Gewinnspanne für Sie als Verkäufer.

Der Verkaufspreis

Der Verkaufspreis ist der Preis, der letztendlich auf dem Absatzmarkt erzielt wird. Vergessen Sie jedoch nicht: Wenn Sie einen Immobilienmakler mit dem Verkauf Ihres Objektes beauftragen, dann muss der Gesamtverkaufspreis angegeben werden. Denn zum eigentlichen Verkaufspreis der Immobilie kommen noch die Maklercourtage, die Notargebühren und die Grunderwerbsteuer hinzu. So kann es schonmal dazu kommen, dass der letztendliche Gesamtverkaufspreis bis zu 15 Prozent höher liegt als der reine Verkaufspreis.

Jetzt kostenlose Immobilienbewertung anfordern. Ganz ohne Risiko.

Was ist meine Immobilie nun wert?

Für die Wertermittlung, also die Ermittlung des Marktpreises, gibt es drei Verfahren, die am häufigsten eingesetzt werden. Diese sind das Vergleichswertverfahren, das Ertragswertverfahren und das Sachwertverfahren.

Das Vergleichswertverfahren

Hierbei wird der Wert anhand zeitnaher Verkaufspreise von ähnlichen Vergleichsobjekten ermittelt. Bei leicht abweichenden Merkmalen des zu bewertenden Objektes wird dem ermittelten Wert dementsprechend etwas abgezogen bzw. hinzugerechnet. Problematisch wird das Verfahren dann, wenn es nicht genügend Vergleichsobjekte gibt. Das ist vor allem oft in ländlichen Regionen der Fall oder wenn es sich um eine sehr spezielle Immobilie handelt.

Das Ertragswertverfahren

Das Ertragswertverfahren findet bei Mietobjekten Anwendung. Die Bewertung ist dann von den erzielbaren Mieterträgen unter Abzug der Kosten für Bewirtschaftung, Finanzierung und Instandhaltung abhängig. Der gegenwärtige Wert des Objektes wird dann also aus den zukünftig zu erwartenden Reinerträgen ermittelt.

Das Sachwertverfahren

Ist das Objekt selbstgenutzt und sind nicht genügend Vergleichsobjekte für die Anwendung des Vergleichswertverfahrens vorhanden, dann kommt das Sachwertverfahren ins Spiel. Der Gebäudewert wird anhand der Neubaukosten ermittelt, der Wert des Grundstücks wird dann separat festgestellt. Anschließend werden beide Werte addiert. Allerdings ist das Sachwertverfahren am wenigsten marktnah und daher für Verkaufszwecke kaum geeignet.

Die kostenlose Immobilienbewertung durch einen Makler

Es gibt bereits viele Immobilienmakler, die potentiellen Verkäufern eine kostenlose Bewertung ihrer Immobilie anbieten. Nicht selten aber ist das Angebot nur dann kostenlos, wenn anschließend auch ein Auftrag zur Vermarktung erteilt wird. Allerdings gibt es auch Makler, die auf die Auftragserteilung verzichten und die Immobilienbewertung vollständig kostenlos durchführen.

Ein Makler führt die kostenlose Immobilienbewertung oft aber nicht so detailliert durch wie ein Sachverständiger. Dabei kommen vielmehr überschlägige Verfahren zum Einsatz, die bei richtiger Anwendung dennoch eine realistische Einschätzung bieten. Diese kostenlose Immobilienbewertung ist also durchaus zweckmäßig.

Worauf muss ich bei der Suche nach einem Makler achten?

Immobilienverkauf ist Vertrauenssache! Nur selten verkaufen Menschen mehr als ein Mal eine Immobilie in ihrem Leben. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, den richtigen Makler zu finden. Jemand, der gute Marktkenntnis, Erfahrung in der Immobilienvermarktung und fundiertes Fachwissen mitbringt. Ortsansässige Makler sind ein Vorteil, da sie die Gegebenheiten vor Ort natürlich sehr genau kennen und daher treffsichere Bewertungen vornehmen können.

Immobilie kostenlos bewerten lassen – wie Ihnen HAUSGOLD dabei hilft

HAUSGOLD hilft Ihnen bei der Suche nach dem richtigen Makler für Sie und Ihre Immobilie. Im deutschsprachigen Raum haben wir eine Datenbank von mehreren Tausend Immobilienmaklern, mit der unsere Mitarbeiter den Passenden für Ihr Objekt finden. Durch ein spezielles mathematisch-statistisches Verfahren können wir dabei gezielt Immobilienmakler in Ihrer Nähe finden, die sich durch erfolgreiche Vermarktung und nachgewiesene Performance ausgezeichnet haben. Dazu berücksichtigen wir 17 verschiedene Einflussgrößen – eine Kombination aus erzielten Kaufpreisen, der Anzahl durchgeführter Immobilienverkäufe, Kunden-Feedbacks und weiterer Benchmarks aus dem Immobilienmarkt.

Mit HAUSGOLD können Sie völlig ohne Risiko Ihre Immobilie bewerten lassen. Die Bewertung ist für Sie kostenlos und unverbindlich und muss unseren hohen Qualitäts-Standards entsprechen.

Jetzt kostenlose Immobilienbewertung anfordern. Ganz ohne Risiko.