Postbank-Studie: Hier lohnt sich der Immobilienkauf

Postbank-Studie: Hier lohnt sich der Immobilienkauf

Der Immobilienkauf zählt nach wie vor zu den beliebtesten Geldanlagen der Deutschen. Damit sich der Kauf einer Immobilie rentiert, müssen Haus oder Wohnung auch Jahre nach dem Immobilienkauf noch ihren Preis wert sein. Im Idealfall hat die Immobilie sogar an Wert gewonnen. Deshalb sollten Immobilienkäufer grundsätzlich vor dem Erwerb einige Kriterien beachten: Wie ist die wirtschaftliche Entwicklung der Region? Ist der Arbeitsmarkt stabil, zeichnet sich vielleicht sogar ein Wachstum ab? Wie sieht es mit der Bevölkerung aus? Ziehen die Menschen in die Region oder verlassen sie den Standort?

All diese Kriterien haben Einfluss auf den Wert einer Immobilie und sollten beim Immobilienkauf nicht außer Acht gelassen werden. In welchen Regionen Käufer von Immobilien bis 2025 mit einer Wertsteigerung rechnen können, zeigt eine neue Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts Prognos im Auftrag der Postbank. Laut der Postbank-Studie hat der Landkreis München in Deutschland das höchste Wertsteigerungspotential beim Immobilienkauf. Gleich dahinter auf dem zweiten Platz folgt die Stadt München. Als einzige nicht-süddeutsche Stadt hat es Münster unter die Top 10 geschafft.

Gute Aussichten beim Immobilienkauf

Laut der aktuellen Untersuchung sind die Bedingungen für den Immobilienkauf in vielen Regionen Deutschlands derzeit erfolgversprechend: „In einem Drittel der 402 Kreise und Städte in Deutschland können Haus- oder Wohnungsbesitzer davon ausgehen, die eigenen vier Wände später mit Gewinn verkaufen zu können. In einem weiteren Drittel finden Immobilienbesitzer gute Voraussetzungen für eine langfristig stabile Wertentwicklung.“

Und das gilt nicht nur für den strukturstarken Süden: „Gute Zukunftswerte für steigende Preise für Wohneigentum finden Käufer vor allem in und um die Metropolregionen Berlin, Hamburg, Frankfurt, Dresden sowie Köln, Düsseldorf und Bonn“, heißt es in der Postbank-Studie weiter. Die Experten sprechen auch einigen Landkreisen und kleineren Städten im Norden und Westen der Republik Chancen auf Wertsteigerung zu.

Schwerer hätten es Immobilienkäufer im Osten Deutschlands, langfristig lohnende Immobiliengeschäfte zu machen. Während es in den wenigen starken Regionen wie Berlin und seinem Umland sowie Dresden oder Jena durchaus gute Angebote gebe, müssten Kaufinteressenten in den schwächeren Regionen wie Brandenburg, Thüringen, Mecklenburg-Vorpommern oder Sachsen-Anhalt schon länger nach einem lohnenden Objekt für einen Immobilienkauf suchen. „Natürlich finden Käufer auch in diesen strukturschwachen Regionen Eigentumswohnungen und Häuser mit guten Aussichten auf eine positive Wertentwicklung. Nur sind diese Immobilienschmuckstücke schwieriger auszumachen“, so Georg Hoogendijk, Geschäftsführer Postbank Immobilien. Der Postbank-Experte rät: „Immobilienkäufer sollten hier noch einen Tick genauer auf die zukünftige Werthaltigkeit der Immobilie achten und die örtlichen Gegebenheiten von Objekt zu Objekt zu prüfen.“

Die vollständige Postbank-Studie finden Sie hier: „Index Werthaltigkeit Immobilien 2025“