Umzug

Umzug ohne Scherben: die besten Tipps und Tricks

Scherben bringen Glück, aber bitte nicht bei einem Umzug. Für einen Umzug sollte das gesamte Hab und Gut ordentlich verpackt werden, damit nichts kaputt geht und im neuen Zuhause schnell wiedergefunden wird. HAUSGOLD verrät Ihnen einfache Faustregeln, Tipps und Tricks rund um das Packen von Umzugskartons.

Das Haus wurde erfolgreich verkauft, demnächst steht der Umzug in ein neues Zuhause an? Dann haben ist schon viel Arbeit geschafft. Demnächst geht’s an Packen. Häufige Fragen, die im Rahmen eines Umzugs auftreten, sind: Wie viele Umzugskartons benötige ich? Wie packe ich die Kartons am besten? Passen überhaupt alle Sachen in die neue Wohnung, oder muss ich vielleicht einen extra Lagerraum mieten? Gehen Sie am besten strategisch ans Werk, dann sind Sie auf der sicheren Seite.

1. Vermeiden Sie Stress

Wenn Sie Ihren Umzug in aller Ruhe planen, erleichtern allen Beteiligten die Arbeit – während des Umzugs, aber auch später beim Auspacken. Außerdem sichert organisiertes Packen Ihr Hab und Gut vor Beschädigungen.

2. Wie viele Umzugskartons benötigen Sie?

Hier gibt es eine ganz einfache Faustregel: Sie werden einen Umzugskarton pro Quadratmeter benötigen. Planen Sie außerdem ein paar zusätzliche Kartons ein, dann kann gar nichts mehr schiefgehen.

3. Wie schwer darf ein Karton sein?

Wenn Sie sich und Ihre Umzugshelfer nicht übermäßig belasten wollen, sind maximal zehn bis fünfzehn Kilogramm ratsam. Wiegen Sie die fertig gepackten Kartons zur Kontrolle einfach mit der normalen Personenwaage.

4. Wie viele Kartons pro Person?

Denken Sie daran, dass jeder Umzugshelfer irgendwann schlapp ist. Sie sollten daher pro Person ca. 30 Umzugskartons einplanen.

5. Beschriften Sie die Kartons korrekt

Versehen Sie jeden Karton mit einer gut lesbaren, klar verständlichen Beschriftung an mindestens zwei Seiten. Das erleichtert das spätere Auspacken immens. Chaos vermeiden Sie außerdem, wenn jeder Karton möglichst nur mit Dingen aus einem Raum befüllt ist.
Kartons mit zerbrechlichem Inhalt brauchen eine besondere Kennzeichnung. Hinweise auf den Inhalt wie „zerbrechlich“ oder „aufrecht stellen“ sind sinnvoll. Wer es ganz professionell möchte, kann spezielle Aufkleber für Glas verwenden, die im Schreibwarenhandel erhältlich sind.
Alle fertig gepackten und beschrifteten Kartons stapeln Sie am besten in einer Ecke des entsprechenden Raums. Und auch im neuen Zuhause sollten Sie die Kartons am besten gleich im richtigen Raum abstellen.
Zusätzlich hilfreich ist es, wenn Sie jeden Karton mit einer Priorität zwischen „sehr wichtig“ und „unwichtig“ kennzeichnen. Dann wissen Sie, in welcher Reihgenfolge Sie die Kartons am besten auspacken.

6. Wie packt man Umzugskartons richtig?

Schwere Gegenstände sollten sich im Karton unten befinden, leichtere oben. So ist die Gefahr geringer, dass etwas kaputt geht. Außerdem erhalten die Kartons Standfestigkeit und können besser gestapelt werden. Nehmen Sie kleinere Kartons für schwere Gegenstände und größere Kartons für leichte.
Kartons bitte nicht bis zum Rand mit Büchern füllen, sondern höchstens bis zur Hälfte. Packen Sie zum Beispiel in den unteren Teil Bücher und in den oberen Teil leichte Kleidung.
Denken Sie daran, dass Zeitungspapier abfärben kann. Sehr empfindliche Gegenstände daher möglichst nicht in Zeitungspapier einwickeln. Sehr kleine Gegenstände wie Deckelchen oder Eierbecher gerne in buntes, leicht erkennbares Papier packen, damit sie nicht aus Versehen mit dem Füllmaterial entsorgt werden.
Wenn Sie Geld für Packpapier und Auspolsterungen sparen möchten, dann können Sie zum Verpacken auch Laken, Handtücher, Kissenbezüge oder Schals verwenden.

7. Was Sie bei Geschirr und Glas beachten sollten

Kartons mit Glas und Porzellan sollten Sie besonders vorsichtig packen und gut auspolstern. Wickeln Sie zerbrechliche Teile am besten einzeln in Papier oder Folie. Schütteln Sie den fertig gepackten Karton vorsichtig, dann merken Sie, ob die Gegenstände gut verstaut sind, ggf. polstern Sie den Karton noch weiter aus.

8. Wie Sie Textilien transportieren

Textilien – Kleidung, Handtücher, Tischdecken etc. –  sind am einfachsten zu packen. Diese Kartons können bis zum Rand gefüllt werden. Pullover, Hosen und Bettwäsche sind dabei die schwersten Stücke und sollten unten liegen. Auf empfindliche Kleidung natürlich besondere Rücksicht nehmen.

9. Was Sie beim Transport von Lebensmitteln beachten sollten

Wenn Sie Lebensmittel transportieren, dann achten Sie darauf, dass die Umverpackungen gut verschlossen sind, damit nichts auslaufen kann. Gekühlte Nahrung muss sorgsam transportiert werden und darf bei Ankunft im neuen Heim nicht vergessen, sondern muss schnell wieder gekühlt werden.

10. „Überlebens-Kartons“

Packen Sie am besten zwei bis drei „Notkartons“ für ein oder zwei Tage mit Kleidung, Waschutensilien, Bettwäsche, Medikamenten und andere für Sie wichtige Dinge. Dann sind Sie auf der sicheren Seite, sollte irgendetwas beim Umzug schieflaufen. Gleiches gilt für Gegenstände wie Geschirr, Seife, Toilettenpapier und Handtücher, die man sofort in der neuen Wohnung braucht. Transportieren Sie diese Sachen am besten separat, zum Beispiel im eigenen Auto, damit sie schnell griffbereit sind.

Sie suchen noch einen kompetenten Makler, der Ihnen beim Verkauf Ihrer Immobilie hilft? Mit HAUSGOLD finden Sie ganz bestimmt den richtigen Makler.