Steuererklärung, Mieter, Vermieter

Steuererklärung: Tipps für Vermieter und Mieter

Das Jahr neigt sich dem Ende, die Steuererklärung muss bald gemacht werden. Was aber können Eigentümer und Mieter absetzen? Wir haben die wichtigsten Steuertipps zusammengestellt. Eines fällt in Sachen Steuer sofort auf: Während Mieter und Eigentümer, die ihre Immobilie selbst nutzen, nur wenig absetzen können, profitieren Vermieter bei der Steuererklärung von vielen Sparmöglichkeiten.

Steuererklärung: Was Vermieter von der Steuer absetzen können

Wer für den Kauf einer Immobilie einen Kredit aufnehmen musste, kann die Zinsen komplett absetzen. Sie zählen zu den Werbungskosten. Auch der Kaufpreis von Mietwohnungen lässt sich jährlich – je nach Baujahr – mit bis zu 2,5 Prozent als Wertverlust bei der Steuererklärung geltend machen. Der Wert des Grundstücks muss hier allerdings herausgerechnet werden. Dafür lässt sich wiederum die Grundsteuer, die ebenfalls jährlich anfällt, absetzen.

Bei möblierten Wohnungen lässt sich die Einrichtung abschreiben. Das gilt auch für Maklergebühren und Kosten, die für Anzeigen anfallen. Wer einen Hausverwalter, Anwalt oder Steuerberater für die Mietwohnung braucht, kann diese Kosten ebenfalls absetzen. Ebenso absetzbar: Fahrten zur Eigentümerversammlungen oder Terminen mit Mietern. Auch Kontoführungsgebühren können geltend gemacht werden.

Die Heizungsanlage streikt, die Schließanlage ist kaputt, im Hausflur brennt kein Licht mehr. Für solche Reparaturen ist der Vermieter zuständig. Dafür darf er die Kosten für Handwerker – Anfahrt, Arbeit und Material – komplett absetzen. Das nennt sich dann Erhaltungsaufwand. Doch auch größere Maßnahmen wie Sanierungen, Aus- oder Umbauten, die Anschaffung neuer Fenster, Türen oder der Einbau einer neuen Heizungsanlage können beim Fiskus geltend gemacht werden. Doch es müssen nicht gleich große Investitionen sein, auch Kleinvieh macht bekanntlich Mist: Schönheitsreparaturen wie ein frischer Anstrich in der Wohnung können ebenfalls in der Steuererklärung angegeben werden.

Steuererklärung: Tipps für Mieter und Selbstnutzer

Wer eine Wohnung mietet oder in der eigenen Immobilie lebt, hat weniger Möglichkeiten, Steuern zu sparen. Einige gibt es aber dennoch:

  • Ausgaben für Zweitwohnungen lassen sich bei den Werbungskosten abrechnen
  • Arbeits- und Fahrtkosten für Handwerker sind absetzbar, Materialkosten allerdings nicht
  • Arbeits- und Fahrtkosten haushaltsnaher Dienstleistungen (Putzfrau, Gärtner etc.) kann man ebenfalls in der Steuererklärung angeben, auch dann wenn man sie nicht selbst in Auftrag gegeben hat, sofern sie in der Betriebskostenabrechnung aufgeführt sind.

Weitere Informationen zum Thema Steuern finden Sie auch hier:

Eine Immobilie erben – Was Sie unbedingt wissen sollten

Immobilie und Scheidung: Das sollten Sie beachten

Anlageimmobilien: Wann sich investieren lohnt