Treppenhaus_Gummistiefel auf Dielenboden

Brandschutz im Treppenhaus: Was darf abgestellt werden?

Ob Schuhe, Kinderwagen, Fahrrad oder Blumenkübel. Immer wieder gibt es in Mehrfamilienhäusern Ärger, weil der Nachbar das Treppenhaus nutzt, um dort persönliche Sachen abzustellen. Was ist in Treppenhäusern erlaubt, was darf verboten werden? Allgemein gilt: Der Bewohner – egal ob Mieter oder Eigentümer – ist zum Gebrauch der Mietsache bzw. des Gemeinschaftseigentums berechtigt. Hierzu gehört auch der Gebrauch des Treppenhauses. Daneben gibt es den Grundsatz, dass das Treppenhaus verkehrssicher sein muss. Was genau darunter zu verstehen ist, erfahren Sie hier.

Hausflure sind Flucht- und Rettungswege, die frei bleiben müssen, um den Einsatz von Sanitätern, Notärzten oder der Feuerwehr nicht unnötig zu erschweren. Obwohl es viele Gerichtsurteile gibt, lassen sich kaum allgemeingültige Regeln aufstellen, da jedes Treppenhaus einzigartig ist und Besonderheiten aufweist. Grundsätzlich gilt jedoch: Es muss immer ein Fluchtweg frei bleiben, der mindestens einen Meter breit ist.

Treppenhaus: Der Vermieter muss für Sicherheit sorgen

Da der Vermieter für die Sicherheit in dem Treppenhaus verantwortlich ist, darf er auch grundsätzlich entscheiden, was erlaubt ist und was nicht. Dies wird üblicherweise in der Hausordnung oder dem Mietvertrag geregelt. Er darf aber nicht alles, was ihm nicht gefällt, verbieten. Zu der Verantwortlichkeit des Vermieters gehört es auch, dass beispielsweise das Treppengeländer ordnungsgemäß befestigt ist und die Beleuchtung funktioniert. So wird sichergestellt, dass selbst in einem Brandfall mit einer hohen Rauchentwicklung keine überraschenden Stolperfallen zu finden sind. Handelt es sich nicht nur um einen einzigen Vermieter, sondern um eine Wohnungseigentümergemeinschaft, müssen sich alle Eigentümer einigen, was erlaubt ist und was nicht.

Schuhe, Schuhschränke, Schirmständer

Schuhe haben in einem Treppenhaus grundsätzlich nichts zu suchen. Eine Ausnahme gibt es jedoch: Sie dürfen nur dann vorübergehend auf dem Abstreifer abgestellt werden, wenn es draußen regnet oder schneit. Das Abstellen von Schuhen generell zu verbieten ist jedoch unzulässig, da es unverhältnismäßig ist.

Auch Schuhschränke und Schirmständer sollten nicht in das Treppenhaus gestellt werden. Selbst wenn ein Fluchtweg von einem Meter Breite gelassen wird, hat der Vermieter das Recht, dies zu verbieten. Schließlich können sie im Falle eines Brandes bei starkem Rauch zur schlecht sichtbaren Stolperfalle werden.

Kinderwagen, Rollatoren und Rollstühle

Sowohl Kinderwagen als auch Rollatoren und Rollstühle dürfen im Treppenhaus vorübergehend abgestellt werden, da sie schließlich Gehhilfen darstellen, auf die einige Mieter angewiesen sind. Soweit es keine dafür vorgesehene Fläche im Treppenhaus gibt, sollten diese jedoch über Nacht und bei Nichtnutzung in die Wohnung gestellt werden. Ein generelles Verbot ist also unzulässig.

Das Abstellen von Fahrrädern

Grundsätzlich ist das Abstellen von Fahrrädern nicht erlaubt, denn diese gehören in den Keller. Aber das gilt nur, wenn es andere zumutbare Abstellmöglichkeiten im Haus gibt. Gibt es beispielsweise einen Fahrradkeller und ist in der Hausordnung geregelt, dass Fahrräder dort abzustellen sind, muss sich der Mieter auch daranhalten. In diesem Fall darf er das Fahrrad in der Regel auch nicht in der Wohnung abstellen. Ist kein geeigneter Raum vorhanden, darf das Fahrrad auch ohne Zustimmung mit in die Wohnung genommen werden. Handelt es sich aber um ein sehr wertvolles Fahrrad, kann es dem Mieter zum Schutz vor Diebstahl nicht zugemutet werden, dieses in den Gemeinschaftsräumen abzustellen, auf den alle Zugriff haben.

Pflanzen und Gemälde

Was viele nicht wissen: Sowohl Pflanzen als auch Bilder an den Wänden können verboten werden. Will man unbedingt eine kleine Pflanze aufstellen, darf man dies dezent machen, wenn diese nicht zur Stolperfalle werden kann. Was die Dekoration betrifft: Dezente und vorübergehende Dekorationen zu besonderen Anlässen sind erlaubt. Hierzu gehört beispielsweise Weihnachts- und Osterschmuck.

Papier und Werbezeitschriften im Treppenhaus

Ein klassisches Beispiel für Gegenstände, die in den meisten Treppenhäusern gelagert werden: Werbezeitschriften, Kataloge und Päckchen. Hier gilt: Diese dürfen vorübergehend abgelegt werden, sollten aber möglichst zügig wieder entfernt werden. Denn diese bestehen schließlich aus brennbarem Material und können zudem auch noch den Durchgang versperren.

Schneeschieber und Besen

Gegenstände wie Schneeschieber und Besen können nicht nur schnell zur Stolperfalle werden, sondern auch Pfützen auf dem Boden hinterlassen, auf denen die Mieter ausrutschen können. Der Vermieter hat also das Recht, diese zu verbieten. Er kann aber nicht davon ausgehen, dass die Treppen zu jeder Zeit trocken sind.

Was kann man tun, wenn man durch die Gegenstände anderer Mieter beeinträchtigt wird?

Wenn Sie sich durch das Abstellen von Gegenständen durch Ihre Nachbarn beeinträchtigt fühlen, gibt es einige Möglichkeiten, dagegen vorzugehen. Überlegen Sie sich jedoch zuerst, ob es auch verhältnismäßig ist, sich zu beschweren. Stellt Ihr Nachbar beispielsweise mehrmals täglich den Kinderwagen kurz vor die Briefkästen, ist dies noch längst kein Grund, sich gestört zu fühlen. Gibt es einen triftigen Grund, sollten Sie natürlich versuchen, das Ganze zuerst mit einem Gespräch zu lösen. Viele Mitmieter wissen gar nicht, dass ihre Nachbarn sich durch ihre Gegenstände beeinträchtigt fühlen. Oft wird dies schon das Problem lösen. Vielleicht können Sie sich ja auch einigen und einen Kompromiss vereinbaren, zum Beispiel dass Kinderwagen nur auf einer bestimmten Stelle abgestellt werden dürfen. Falls Ihr Nachbar nicht gesprächsbereit, uneinsichtig ist oder gegen eine erzielte Vereinbarung verstößt, können Sie eine Beschwerde bei dem Vermieter in Betracht ziehen. Gibt es aus der Sicht des Vermieters einen triftigen Grund, kann er den „störenden“ Mieter abmahnen. Wenn auch das nicht hilft, kann der beeinträchtigte Mieter seinen „Erfüllungsanspruch auf Störungsabwehr“ gegen den Vermieter gerichtlich geltend machen.