ältere_Hauseigentümer

Was tun, wenn die Immobilie zur Last wird?

Wenn der Garten zu groß wird, die Treppe zu steil und das Badezimmer unkomfortabel, dann stellen sich viele ältere Hauseigentümer die gleichen Fragen: Kann ich weiterhin in meinem Haus wohnen bleiben? Können altersgerechte Umbaumaßnahmen durchgeführt werden? Oder sollte ich mein Haus verkaufen?

Was tun, wenn das eigene Haus zur Last wird?

Das Ehepaar Karin und Helmut W. aus der Nähe von Lübeck hat lange überlegt, bis es sich entschloss, sein Haus zu verkaufen. Fast 50 Jahre lang haben sie gemeinsam dort gelebt. „Ich habe in manch einer schlaflosen Nacht Tränen vergossen, nachdem wir uns zu dem Verkauf entschlossen hatten“, berichtet Karin W. Das einstige Traumhaus hatte sich in den letzten Jahren mehr und mehr zur Belastung entwickelt. Die Hauseigentümer erkannten, dass sie über kurz oder lang mit dem Haus überfordert sein würden. „Wir malten uns auch aus, was passiert, wenn einer von uns stirbt“, berichtet Helmut W., „spätestens dann wären Haus und Grundstück eine regelrechte Last.“ Soweit wollten die Hauseigentümer es nicht kommen lassen. Eine Lösung musste her, solange sie noch fit und selbständig waren. Auf keinen Fall wollte das Ehepaar irgendwann gezwungen sein, die Entscheidung für oder gegen einen Umzug unter Druck zu treffen.

Kein einfacher Schritt, aber grundsätzlich ist es älteren Hauseigentümern zu empfehlen, sich rechtzeitig und in Ruhe Gedanken über ihre zukünftige Wohnsituation machen. Am besten, bevor gesundheitliche oder wirtschaftliche Zwänge die freie Entscheidung beeinflussen. Viele Hauseigentümer schieben die wichtige Frage hinaus, wie und wo sie im fortgeschrittenen Alter leben wollen. So lange, bis es nicht mehr geht. Wenn sie dann krank werden und kurzfristig eine kleinere Wohnung oder gar ein Pflegeplatz gefunden werden muss, belastet das alle Beteiligten sehr. Zudem können Hauseigentümer bei einem Verkauf unter Zeitdruck viel Geld verlieren.

Karin und Helmut W. entschieden sich für einen Umzug in eine 75 qm große, zentral gelegene „Wohnung mit Service und Betreuung“. Wohnanlagen wie diese bieten Menschen bis ins hohe Alter eine möglichst große Selbständigkeit in den eigenen vier Wänden. Je nach Gesundheitszustand werden den Bewohnern individuell angepasste Dienstleistungen erbracht. „In einem typischen Altersheim haben wir uns einfach nicht gesehen“, so Karin W. Ihr Haus verkauften sie über einen Immobilienmakler. Helmut W. berichtet: „Für uns war es eine immense Erleichterung, einen zuverlässigen Makler an unserer Seite zu haben. Der Abschied vom Haus fiel uns nicht leicht, und ohne Makler wären uns bestimmt Fehler unterlaufen.“

Worauf ältere Hauseigentümer achten sollten, wenn Sie Ihr Haus verkaufen:

  • Entscheiden Sie in Ruhe, wo und wie sie künftig leben wollen.
  • Informieren Sie sich über verschiedene Lebensmöglichkeiten.
  • Treffen Sie rechtzeitig Ihre Entscheidung, am besten, bevor gesundheitliche oder wirtschaftliche Zwänge sie beeinflussen.
  • Informieren Sie Angehörigen und Freunde über Ihre Entscheidung.
  • Wenden Sie sich an einen guten Immobilienmakler, der Sie beim Hausverkauf von A bis Z unterstützt. Hilfe bei der Maklerauswahl bietet Ihnen HAUSGOLD. Nach einer individuellen Bedarfsanlalyse filtern wir aus Erfahrungswerten, Kundenfeedbacks und Leistungskennzahlen den für sie geeigneten Makler.
  • Seien Sie darauf vorbereitet, dass der Hausverkauf mehrere Monate dauert. Der Wert Ihres Hauses könnte zudem möglicherweise niedriger sein als Sie angenommen haben. Trotz derzeit vieler positiver Immobilien-Nachrichten ist ein Hausverkauf in manchen Regionen Deutschlands äußerst schwierig. Besonders dort ist Ihnen ein kompetenter Immobilienmakler eine große Hilfe.