Mehrgenerationenhaus kaufen
Tipps und Hinweise für ein generationsübergreifendes Wohnen

Alle unter einem Dach: So könnte das Motto vom Multigenerationenhaus lauten. In diesem wohnen unterschiedlichste Altersgruppen zusammen und unterstützen sich gegenseitig. Diese Wohnidee kann für alle sehr bereichernd sein, wenn ein paar Aspekte Berücksichtigung finden. Hier finden Sie hilfreiche Tipps und Hinweise, um smart ein Mehrgenerationenhaus zu kaufen oder das Generationenhaus anderweitig zu realisieren.

Mehrgenerationenhaus: Was ist das?

Wer an Mehrgenerationenhäuser denkt, verbindet sie schnell mit altersgerechtem Wohnen. Das ist auch nicht ganz falsch, denn in diesen Häusern wohnen auch Senioren. Doch es leben nicht nur ältere Damen und Herren in diesen Gebäuden, sondern auch jüngere Menschen. Eine Wohnung im Mehrgenerationenhaus haben demnach Menschen unterschiedlichster Altersgruppen. Dabei kann es sich um eine Großfamilie handeln, bei der Blutsverwandtschaft besteht. Es können aber auch bunt durcheinander gewürfelte Menschen sein, die von der Idee eines Wohnens mit unterschiedlichsten Menschen verschiedenster Altersklassen begeistert sind. Im Unterschied zum klassischen Mehrfamilienhaus besteht jedoch eine gewisse Form der Gemeinschaft. So steht das Konzept für einen generationsübergreifenden Spaß und ein gegenseitiges Helfen.

Es gibt fürs Mehrgenerationenhaus Beispiele der unterschiedlichsten Art. Allerdings haben alle Gemeinschaftsräume wie Küchen oder Spiel- und Fernsehzimmer gemeinsam. Sie stellen Begegnungsorte dar. Wie bereits erwähnt, geht es darum, in einer Gemeinschaft zusammenzuleben und nicht einfach nebeneinander her zu wohnen.

Mehrgenerationenwohnen: An wen richtet sich das Konzept?

Grundsätzlich richtet sich das Angebot an jeden: an das Paar ohne Kinder und mit Kindern, an die noch rüstige Oma, an den Single im mittleren Alter usw. Wichtig ist nur, dass alle an einem Leben in Gemeinschaft interessiert sind. Es bleibt Zeit fürs Alleinsein und Zeit für gemeinsame Aktivitäten. Stets besteht ein nachbarschaftliches Füreinander, welches die Gemeinschaft stärkt. Der generationenübergreifende Ansatz lautet: Jüngere helfen den Älteren und umgekehrt. So kauft die 40-jährige Büroangestellte beispielsweise für die Senioren im Mehrfamilienhaus ein. Dafür passen sie auf ihr Kind auf, wenn es bei der Arbeit einmal länger dauert.

Ob Mehrgenerationenhaus bauen, kaufen oder mieten: Was gibt es zu beachten?

Ganz gleich, ob Sie ein Mehrgenerationenhaus mieten, kaufen oder bauen, um das Wohnkonzept richtig umzusetzen, gibt es einiges zu beachten. Immerhin richtet es sich an Menschen unterschiedlichster Altersgruppen. Hier sind die wichtigsten Aspekte, auf die es zu achten gilt:

  • Lage: In der Nähe sollten Schulen, Parks, Supermärkte, Ärzte und Kitas sein.
  • Verkehrsinfrastruktur: In Fußnähe sollte es Haltestellen des öffentlichen Nahverkehrs geben, damit auch Bewohner ohne Pkw flexibel mobil sind.
  • Mehrgenerationenhaus Grundriss: Das Haus sollte bezüglich des Grundrisses private Zonen und gemeinschaftliche Räume bieten. Ob jeder eine eigene Wohnung hat oder nur ein Zimmer, hängt vom individuellen Konzept des Multigenerationenhauses ab.
  • Gemeinschaftsräume: Esszimmer, Spielzimmer etc. sollten groß genug sein, damit wirklich alle darin problemlos Platz finden. Die Küche ist auf ein zentraler Begegnungsort, der ebenfalls groß sein muss.
  • Innenausstattung: Das Zwei-/Drei- Generationenhaus muss bezüglich der Innenausstattung allen besonderen Wünschen der Bewohner gerecht werden. Das beginnt bei schwellenlosen Fußböden für Gehbehinderte und reicht bis zur kindersicheren Treppengestaltung. Die Fußbeläge sollten krabbeltauglich und einfach zu reinigen sein.
  • Finanzielles: Häufig zahlt jeder erwachsene Bewohner eine Miete. An wen diese geht, richtet sich selbstverständlich daran, ob Sie das Mehrgenerationenhaus kaufen bzw. bauen oder von einer dritten Partei mieten. Manchmal nutzt ein Bewohner die Immobilie als Altersvorsorge, weswegen an diesen dann die Miete direkt geht. Der Mietzins sollte für ein friedvolles Zusammenleben fair sein und an die genutzte Wohnfläche angepasst werden.

Richtig geplant, haben Mehrgenerationenhäuser den Vorteil, dass die Bewohner sich nie allein fühlen und Unterstützung durch andere erhalten. Gleichzeitig bieten sie selbst Hilfe, was das persönliche Wohlbefinden stärkt. Zu den Nachteilen gehört ein erhöhter Organisationsaufwand und aufwendigere Abstimmungsprozesse unter den Bewohnern. Streitigkeiten können auftreten, die das Zusammenleben erschweren.

Mehrgenerationenhaus kaufen oder anders umsetzen?

Grundsätzlich gibt es drei Möglichkeiten, den Traum von Mehrgenerationenhäusern wahr werden zu lassen:

  1. Mehrgenerationenhaus mieten
  2. Mehrgenerationenhaus kaufen
  3. Mehrgenerationenhaus bauen

Wenn Sie ein Mehrgenerationenhaus mieten, ist der Kapitalbedarf gering. Allerdings können Sie das Haus nicht auf die individuellen Bedürfnisse Ihres Wohnkonzepts ausrichten. Sie müssen mit dem Vermieter jeden erforderlichen Schritt abstimmen, ganz gleich, ob Sie Wände einreißen oder durch Betonrampen die Immobilie altersgerecht machen möchten.

Der Markt an bestehenden Mehrgenerationenhäusern ist limitiert, aber Sie können Glück haben, ein Mehrgenerationenhaus kaufen zu können. Gelegentlich findet sich auch eine Immobilie, die sich zu einem Multigenerationenhaus umbauen lässt. HAUSGOLD hat für Sie seriöse Makler an der Hand, die Ihnen dabei helfen, das richtige Mehrgenerationenhaus zu kaufen. Sie sind für Sie auch der richtige Ansprechpartner, wenn Sie Eigentümer eines Mehrgenerationenhauses sind und dieses verkaufen wollen. Die Wertermittlungen der Makler sind die Basis für einen gezielten und gewinnbringenden Verkauf.

Die häufig beste Variante ist, ein Mehrgenerationenhaus zu bauen. Das ist zwar aufwendig, aber dafür profitieren Sie von der größtmöglichen Flexibilität. Ist das richtige Grundstück gefunden, kann ein Architekt für Ihr Mehrgenerationenhaus einen Grundriss gestalten, der optimal auf die Bedürfnisse alle Bewohner eingeht. Wichtig ist hierbei, die geeignete Baufinanzierung zu finden, damit das Projekt nicht zur Kostenfalle wird.

Wie erfolgt die Finanzierung von Mehrgenerationenhäusern?

Ähnlich wie bei anderen Immobilienkäufen und Bauprojekten muss die Finanzierung optimal an die persönlichen Möglichkeiten sowie Gegebenheiten angepasst werden. Wenn Sie ein Mehrgenerationenhaus bauen, können Sie sich die Finanzierung durch Fördergelder erleichtern. Dabei ist es unerheblich, ob Sie den Bau für die eigene Familie oder Freunde und Fremde vornehmen. Die Förderungen greifen auch, wenn Sie die Immobilie als Altersvorsorge erachten. Förderungsmöglichkeiten bieten der Bund, die Länder und oft auch die KfW-Bank. Mehr Informationen zur Baufinanzierung finden Sie in unserem Ratgeber hier.

Sie möchten mit Freunden oder Gleichgesinnten das Mehrgenerationenhaus bauen? Dann kann es sinnvoll sein, eine eingetragene Genossenschaft oder eine Wohnungseigentümergesellschaft zu gründen. Alternativ hierzu bietet es sich an, einen Verein oder eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts in Betracht zu ziehen.

Staatliche Förderung beim Mehrgenerationenhaus

Der Staat hat bereits in der Vergangenheit die Schaffung von Mehrgenerationenhäusern gefördert. Seit dem 1. Januar 2021 gibt es eine weitere Förderung, die unter dem Namen „Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus. Miteinander – Füreinander“ läuft. Das Programm unterstützt neue und bereits geförderte Multigenerationenhäuser. Auf diese Weise möchte der Staat die Planungssicherheit fördern. Wie das im Detail aussieht, ist klar formuliert: „Die Zuwendung wird als Projektförderung in Form einer Festbetragsfinanzierung auf Ausgabenbasis gewährt. Die Förderung besteht in der Gewährung eines nicht rückzahlbaren Zuschusses von bis zu 40.000,00 Euro jährlich je Mehrgenerationenhaus durch den Bund. Voraussetzung hierfür ist eine Kofinanzierung in Höhe von je 10.000 Euro von den Kommunen, Landkreisen und/oder Ländern.“

Häufig gestellte Fragen:

Bei diesem Wohnkonzept leben Menschen unterschiedlichsten Alter zusammen und bilden eine Gemeinschaft. Jeder unterstützt den anderen und es wird gemeinsam Zeit verbracht. Lesen Sie mehr.

Beim Mehrgenerationenwohnen liegt der Fokus auf dem Beisammensein und der gegenseitigen Hilfe. Es gibt Wohnbereiche, die alle zusammen nutzen, wodurch das Wir-Gefühl verstärkt wird. Die Bewohner können miteinander verwandt sein, aber müssen es nicht sein. Lesen Sie mehr.

Neben den regulären Immobilienkrediten gibt es Förderungen seitens der Länder und des Staates. Darüber hinaus kann die Finanzierung durch eine KfW-Förderung erleichtert werden. Mehr Informationen gibt es hier.

Ja, die gibt es. Sie fällt unter das Programm „Bundesprogramm Mehrgenerationenhaus. Miteinander – Füreinander“. Mehr Informationen hier.