Hausbewertung
Kostenlos und transparent Ihr Haus schätzen lassen

Ein Hausverkauf ist in vieler Hinsicht keine leichte Aufgabe. Viele Fakten müssen vorab geklärt werden, um den Verkauf erfolgreich abzuschließen. Im Mittelpunkt steht die Frage "Wie viel ist mein Haus wert?"
Um den Verkehrswert Ihres Hauses zu ermitteln, steht als erstes eine Hausbewertung an. Auf was Sie bei einer Hausbewertung achten sollten und welche Verfahren Sie dafür nutzen können, erfahren Sie hier!

Hausschätzung durch HAUSGOLD

  • Online Formular

    Geben Sie die wichtigsten Eckdaten in unser Online-Formular ein. Anhand dieser Fakten wird ein Profil von Ihnen erstellt, auf welches die Makler zugreifen können.

  • Experten Auswahl

    HAUSGOLD sucht Ihnen daraufhin bis zu drei passende Immobilienmakler aus Ihrer Umgebung raus. Diese werden sich auf schnellstem Wege mit Ihnen in Verbindung setzen und auf Wunsch einen Besichtigungstermin für die Hausbewertung ausmachen.

  • Besichtigung vor Ort

    Anhand aller wichtigen Faktoren wird Ihnen eine Wertermittlung erstellt. Sollten Sie Ihr Haus schlussendlich verkaufen wollen, können Sie sich von einem der Makler bis zum Verkauf beraten lassen.

Kostenlose Hausbewertung

Wann eine Hausbewertung sinnvoll ist

Eine Hausschätzung macht in erster Linie Sinn, wenn es zu einem Hausverkauf kommen soll. Bei dem Verkauf eines Hauses ist es enorm wichtig, einen genauen Verkaufspreis anzusetzen. Denn ist der Preis zu hoch, werden potentielle Käufer abgeschreckt. Ein zu niedriger Preis könnte Skepsis hervorrufen. Eine professionelle Hausbewertung gibt Ihnen die Möglichkeiten von Beginn an, einen realistischen Verkehrswert der Immobilie anzusetzen und somit einen erfolgreichen Verkauf zu erzielen.

Weitere Gründe für eine Hausbewertung

Hauswert bei einer Scheidung berechnen
Bei der Gütertrennung einer Scheidung mit Haus treten häufig viele Fragen auf. Wie wird der Erlös im Falle eines Verkaufs aufgeteilt? Wer muss für welche potentiellen Kosten aufkommen? Eine neutrale Bewertung eines Maklers bzw. Gutachters kann für beide Parteien für Sicherheit sorgen.

Haus bei einer Erbschaft bewerten
Auch im Falle einer Erbschaft kann das Wissen über den genauen Verkehrswert der Immobilie für Klarheit sorgen. Sollten Sie Ihre Immobilie vererben wollen, ersparen Sie dem Erben Stress und Arbeit, wenn dieser den genauen Wert weiß. Der genaue Verkehrswert ist wichtig in Bezug auf die Erbschaftssteuer, aber auch im Zusammenhang mit einer potentiellen Erbengemeinschaft.

Eine kostenlose Hausbewertung können Sie direkt durch einen erfahrenen Experten von HAUSGOLD anfordern. Diese findet vor Ort statt, ist kostenlos und vollkommen transparent.

Diese Faktoren beeinflussen den Hauswert

In die Bewertung eines Hauses fließen viele verschiedene Faktoren. Je mehr Faktoren in die Bewertung miteinbezogen werden, desto genauer wird die Bestimmung des Verkehrswerts.

Lage des Hauses

Die Lage des Hauses ist der wichtigste Faktor. Die Lage eines Hauses wird in Mikro- und Makrolage untergliedert:

Makrolage
Unter der Makrolage ist das weitere Umfeld der Immobilie zu verstehen. Sie beinhaltet folgende Aspekte der Region:

  • Wirtschaftliche Lage
  • Auswahl und Anzahl an Arbeitsplätzen
  • Bevölkerungsstruktur
  • Ausbau der Infrastruktur
  • Geographische Lage

Mikrolage
Unter der Mikrolage ist das direkte Umfeld des Hauses gemeint. Folgende Faktoren fallen darunter:

  • Verkehrsanbindung (Nähe zum Zentrum)
  • Ausrichtung des Hauses (Norden/Süden)
  • Verkehrsumfeld (laute/ruhige Straße)
  • Freizeitmöglichkeiten
  • Einrichtungen des täglichen Bedarfs

Zustand des Hauses

Der Zustand des Hauses gibt Auskunft über den Sanierungs- bzw. Modernisierungsstand des Hauses. Mängel oder Instandhaltungsrückstand beeinflussen den Wert einer Immobilie negativ, da durch einen Wartungsstau für den Käufer zeitnah Kosten aufkommen. Der Zustand folgender Bestandteile eines Hauses wird dabei überprüft:

  • Feuchtigkeit oder Schimmel (evtl. Hausschwamm)
  • Elektrische Leitungen
  • Energiestandards
  • Dach/Fenster/Türen
  • Fassade
  • Bauschäden
  • Renovierungsbedarf
  • Modernisierungsgrade der Heizungsanlage
  • Wärmedämmung

Ausstattung des Hauses

Generell gilt, je höher die Qualität, desto höher der Marktwert. Die Qualität der Ausstattung kann auf unterschiedliche Weise beeinflusst werden:

  • Anzahl der Zimmer
  • Aufteilung der Zimmer (Grundriss)
  • Verwendete Baumaterialien, z.B. für den Boden
  • Ausstattung der Küche und des Bads (Armaturen)
  • Garage
  • Garten, Terrasse, Balkon

Tipp: zu der Ausstattung zählt nicht nur die aktuelle Ausstattung des Hauses. Ist es z.B. möglich, einen Wintergarten anzubauen, könnte sich das wertsteigernd auf den Marktwert des Hauses auswirken.

Wertermittlungsverfahren bei Häusern

Es gibt drei verschiedene Verfahren Ihr Haus schätzen zu lassen. Welches der Verfahren genutzt wird, hängt davon ab, um was für eine Immobilie es sich bei dem zu verkaufenden Objekt handelt. In manchen Fällen kann bei einer Berechnung auch ein zweites Verfahren als Stütze hinzugezogen werden. Im Regelfall verwendet der Makler oder Gutachter nur ein Verfahren.

Sachwertverfahren

Das Sachwertverfahren eignet sich für den Verkauf des selbstgenutzten Eigenheims, für das kein Vergleichswertverfahren genutzt werden kann. Dabei wird der Sachwert aus dem Wert der Bausubstanz abgeleitet. Als erstes werden die Kosten des Neubaus berechnet. Dieser Betrag wird mit der Abnutzung und anderen Umständen, die den Wert beeinflussen, verrechnet. Der Grundstückswert wird anschließend anhand des Vergleichswertverfahren ermittelt und hinzugerechnet.

Vergleichswertverfahren

Das Vergleichswertverfahren wird sehr häufig genutzt, da es einen realistischen Marktwert wiedergibt. Hierbei werden Preise von vergleichbaren Immobilien auf dem Markt hinzugezogen. Vergleichbare ist Aspekte sind folgende:

  • Ortslage
  • Größe des Grundstücks und des Hauses
  • Zustand, Alter
  • Ausstattung

Wichtig: Dieses Verfahren funktioniert nur, wenn es ausreichend vergleichbare Objekte mit gleichen Eigenschaften gibt.

Ertragswertverfahren

Das Ertragswertverfahren orientiert sich nicht am Sachwert des Hauses, sondern an den möglichen Renditen, die dieses bei Vermietung ermöglichen würde. Es wird vor allem bei vermieteten Wohnungen und Häusern oder verpachteten Grundstücken angewendet. Erfasst werden hier die Reinerträge, die erzielt werden können. Zudem werden die Lage und der Zustand des Hauses mit einbezogen.

Wer führt die Hausbewertung durch?

Es gibt verschiedene Möglichkeiten Ihr Haus bewerten zu lassen. Für welche Sie sich entscheiden hängt vor allem von dem Grund des Hausverkaufs ab. Folgende Möglichkeiten stehen Ihnen zur Verfügung.

Wertermittlung durch einen Immobilienmakler

Kennt ein Immobilienmakler die Besonderheiten des lokalen Immobilienmarkts und ist darüber hinaus auf Ihren Objekttyp spezialisiert, kann er bei der Einschätzung des Verkehrswerts nicht nur hilfreich, sondern bares Geld wert sein. Natürlich ist es wichtig, den für Ihr Haus und Ihre Region passenden Makler ausfindig zu machen. Der Makler wird dann vor Ort eine Besichtigung durchführen, mit Ihnen alle Informationen zusammentragen und dann eine anständige Bewertung vornehmen.

Der exakte Preis Ihres Hauses lässt sich letztendlich erst durch den Verkauf bestimmen, unabhängig davon, ob die Hausbewertung selbstständig oder durch einen Experten erfolgt ist. Die Wahrscheinlichkeit, dass der Experte ein Haus zu hoch oder zu niedrig einstuft, ist jedoch wesentlich geringer als bei einem Laien. HAUSGOLD hat ein Netzwerk aus zuverlässigen und erfahrenen Maklern aufgebaut, die Ihr Haus bewerten können. Gerne stehen wir Ihnen für Fragen zur Verfügung und stellen Kontakt zu einem unserer Makler aus Ihrer Region her, der Ihr Haus kostenlos bewertet. Der gesamte Service von HAUSGOLD ist für Sie kostenlos.

Wertermittlung durch einen Gutachter

Natürlich können Sie zur Einschätzung Ihres Hauses auch einen kostenpflichtigen Gutachter hinzuziehen. Immobiliengutachten können allerdings schnell recht teuer werden. In einigen Fällen - beispielsweise wenn Sie eine Bewertung benötigen, die für eine Verwendung vor Gericht geeignet sein soll - ist ein offizielles Wertgutachten unumgänglich. Wenn Sie Ihr Haus verkaufen möchten, ist ein solches Gutachten meistens nicht nötig. Es reicht die kostenlose Bewertung durch einen Immobilienmakler.

Hausbewertung online

Auf zahlreichen Internetseiten werden Online-Bewertungen angeboten. Für diese Form der kostenlosen Hausbewertung geben Sie einige Merkmale Ihres Hauses ein, mit deren Hilfe ein Wert errechnet wird. Diese Art der Gutachtung ist allerdings nur eingeschränkt empfehlenswert, da hier meist sehr wenige Daten zur Berechnung abgefragt werden.

Wenn Sie die Hausbewertung als Grundlage für einen Verkauf benötigen, sollten Sie besser einen Experten die Bewertung durchführen lassen. So können Sie sicher sein, dass Sie am Ende eine objektive und realistische Einschätzung bekommen und wissen, was Sie für Ihr Haus verlangen können.

Hauswert selbst berechnen

  1. Bestimmen Sie den Sachwert Ihres Hauses, und berechnen Sie die richtige Wohnfläche. Der Sachwert wird auch Substanzwert genannt, und man kann sich bei der Ermittlung dieses Wertes an seiner Brandschutzversicherung orientieren (wenden Sie sich dafür am besten direkt an die Brandschutzversicherung, die Ihnen auch den aktuell gültigen Faktor für die Brandschutzversicherung mitteilen kann).
  2. Im nächsten Schritt muss der Grundstückswert addiert werden. Beobachten Sie außerdem die lokale Marktsituation. Dabei kann es hilfreich sein, Immobilieninserate in der Zeitung und im Internet zu recherchieren und mit dem eigenen Haus zu vergleichen. Achtung: Vergessen Sie nicht, dass die Verkaufspreise in den Anzeigen selten dem tatsächlich erzielten Preis entsprechen.
  3. Legen Sie den Verkaufspreis fest. Achten Sie darauf, Spielräume für Preisverhandlungen zu schaffen. Eine pauschal gute Verhandlungsbasis ist, wenn Sie auf den von Ihnen geschätzten Wert etwa 5 bis 10 % aufschlagen.
  4. Dabei sind psychologische Preisschwellen zu berücksichtigen: Ein Verkaufspreis von 300.000 € wirkt höher als ein Preis von 299.000 €.

Schließlich sollten Sie auch einen Blick in die Zukunft werfen:

  • Welche Preisentwicklung ist in den nächsten Jahren zu erwarten?
  • Welche Trends für Ihre Region prognostiziert die Immobilienbranche?

Wenn Sie sicher sein wollen, dass der Verkaufspreis am Ende dem Wert Ihres Hauses entspricht, empfiehlt es sich, einen Experten die Objektbewertung durchführen zu lassen.

Unterlagen für den Hausverkauf

Damit der Hausverkauf so schnell wie möglich und ohne unnötige Verzögerungen abläuft, sollten Sie von Anfang an alle Unterlagen beisammen haben. Hier finden Sie eine Liste aller Unterlagen für den Hausverkauf, Besichtigungstermine und den Notar.

Unterstützung bei der Hausbewertung

Für eine seriöse Hausbewertung sollten Sie sich einen Experten zur Seite nehmen. Dieser kann die oben angeführten Faktoren einschätzen und gegeneinander abwägen. Experten vor Ort kennen die Besonderheiten Ihrer Region. HAUSGOLD vermittelt Ihnen bis zu drei Experten für die Hausbewertung.

Experten-Empfehlung bekommen!

Häufig gestellte Fragen

Eine Hausbewertung durch die Immobilienexperten von HAUSGOLD ist kostenlos. Wer eine Hausbewertung von einem Gutachter benötigt, muss einige hundert bis tausend Euro zahlen. Dies ist von der Größe und dem Umfang eines solchen Gutachtens ab.
Hier mehr erfahren

Ein Haus kann durch einen Gutachter oder einen anderen Experten geschätzt werden. Jeder, der Kenntnisse vom Immobilienmarkt, Bausubstanz und Grundstückspreisen hat, kann eine Bewertung vornehmen. In den meisten Fällen macht es jedoch Sinn, einen Experten zu beauftragen. Immobilienmakler von HAUSGOLD bieten diesen Service kostenlos an.
Hier mehr erfahren

Faktoren zur Bewertung eines Hauses sind: Größe von Haus und Grundstück, Bausubstanz, Ausstattung des Hauses und die Lage. Erfahren Sie hier mehr über die Faktoren der Hausbewertung.
Hier mehr erfahren