Hamburg: Elbphilharmonie mit 44 teuren Eigentumswohnungen

Hamburg: Elbphilharmonie mit 44 teuren Eigentumswohnungen

Anfang 2017 ist ein Monument der Extravaganz vollendet: Die Elbphilharmonie soll nach knapp zehn Jahren Bauzeit endlich eröffnet werden. Viele Menschen haben den Vergleich zu weiteren in Verzug geratenen Großbauprojekten in anderen Städten hergestellt und wollten nicht daran glauben, dass das Meisterwerk an der Elbe doch noch so „zeitnah“ eröffnet wird. Neben musikalischer Exklusivität bietet die Elbphilharmonie auch Wohneinheiten zum Kauf. Es werden wahrscheinlich die teuersten und exklusivsten Wohnungen der Stadt sein. Die Hansestadt präsentiert damit der Welt ein neues Prestigeobjekt.

Das Haus der Superlative soll Künstler, Musiker und Orchester aus der ganzen Welt anlocken. Auch wenn die Elbphilharmonie als teures und nicht sonderlich beliebtes Projekt verschrien wurde, so wird sie wohl trotzdem das neue Wahrzeichen der Stadt Hamburg werden. Es wird neben dem Konzertsaal ein Hotel in der Elbphilharmonie geben, sowie 44 Wohneinheiten zum Kauf. Ein großer Teil der 44 Wohneinheiten sei bereits verkauft, heißt es in einem Bericht auf „faz.net“. Für die zweite Hälfte 2017 ist der Erstbezug geplant. Es wird wahrscheinlich ein sehr exklusiver Kreis von Menschen sein, welcher sich eine Wohnung mit dieser Adresse leisten kann.

Es war schon immer etwas teurer einen guten Geschmack zu haben

Für welchen Preis und an wen verkauft wurde, will die Quantum Immobilien AG, welche sich als Bauherr zeichnet, nicht verraten. Lokale Medien berichteten in der Vergangenheit über Quadratmeterpreise von bis zu 35.000 Euro. Weitere Wohnungen sollen sich eher bei 15.000 bis 20.000 je Quadratmeter ansiedeln, heißt es auf „faz.net“ weiter. Geboten bekommt man einen unverwechselbaren Blick über Hamburg, den Hafen, die Hafencity und der Elbe. In den Wohneinheiten gibt es offenbar bodentiefe Fenster, welche sich nicht öffnen lassen. Dafür gibt es eine Loggia mit Schiebetüren, welche die Frischluftversorgung ermöglicht. Einige Wohnungen sollen sogar mit mehreren Loggien ausgestattet sein. Die Wohnungen in der Elbphilharmonie sind wahrscheinlich für einen sehr exklusiven Kreis von Menschen gedacht.

Hamburgs gewaltiges Wahrzeichen in der Hafencity

Wenn die Elbphilharmonie als Gesamtkunstwerk vollendet ist und zu Beginn des kommenden Jahres eröffnet wird, dann erreicht der neue Stadtteil von Hamburg seinen Höhepunkt. Das Umfeld der Elbphilharmonie ist dafür nahezu perfekt gestaltet. Die Hafencity ist ein Ort der „Reichen und Schönen“, für erfolgreiche Unternehmer, den Wohlstand von Hamburg. So zumindest die Idee dahinter, denn häufig wirkt die Hafencity relativ leer (mit der Ausnahme der vielen Touristen, welche die Hansestadt besuchen). Das Günstigste was in den letzten Monaten über den Schreibtisch gewandert ist, soll 3500 pro Quadratmeter gekostet haben. Im Durchschnitt befinden wir uns aber bei 5500 bis 6500 Euro pro Quadratmeter, wie „faz.net“ weiter berichtet. Wenn die Hafencity komplett fertig ist, dann wird der neue Stadtteil wahrscheinlich mehr Menschen und noch mehr Unternehmen anziehen.

Ein großer Name und eine besondere Adresse als Türöffner

Service wird bei einem solchen Objekt natürlich entsprechend groß geschrieben. Es gibt einen eigenen Eingang für die Bewohner, eine Lobby mit Concierge und eine eigene Garage. Man muss immerhin schon etwas bieten können, wenn man bereit ist, viel Geld in die Hand zu nehmen. Guter Geschmack war natürlich schon immer etwas teurer. Tatsächlich kann man behaupten, dass das Wohngefühl in der Elbphilharmonie etwas besonderes ist. Häufig gibt es solche Wohnmöglichkeiten jedenfalls nicht. Wahrzeichen gibt es viele auf der Welt. Die Freiheitsstatue in New York, der Eiffelturm in Paris und zum Beispiel das Empire State Building. Viele Eigentumswohnungen gibt es in solchen Wahrzeichen allerdings nicht.

Ausland bietet viel Prestige für viel Geld

In Tower Hill (in London) befindet sich der Tower of London und bietet sehr elegante und luxuriöse Wohnungen. Wer sich hier ein Leben leisten kann, hat nicht nur die Möglichkeit die Sehenswürdigkeiten der Stadt zu Fuß an der Themse zu erreichen, sondern wird alleine schon mit einer Adresse ordentlich punkten können. In elitären Kreisen ist meist schon die Adresse ein großer Türöffner zu einer Art besonderer Aufmerksamkeit. New York bietet viele Luxusappartements in Wolkenkratzern an. Somit kann man zwar nicht direkt von einem berühmten Wahrzeichen sprechen. Allerdings hat man den Blick über eine der berühmtesten Städte der Welt. In Hamburg sind die Makler, welche für den Verkauf der Wohnungen zuständig sind, zuversichtlich, bis zum Erstbezug alle Wohnungen an den Mann bzw. die Frau gebracht zu haben, wie es im Artikel auf „faz.net“ weiter heißt.

Hamburg punktet mit hoher Lebensqualität

Verwunderung löst diese Haltung auf jeden Fall nicht aus, denn Hamburg ist ja auch unter „normalsterblichen“ Aspekten eine gefragte Stadt. Mieten steigen meist weiter an und die Kaufpreise von Eigentumswohnungen auch. So berichtet das Hamburger Abendblatt am 7. Septermber 2016, dass die Immobilienpreise in Hamburg bis 2030 um 50 Prozent steigen. Hamburg profitiere vom Zuzug und dem wachsenden Angebot an Arbeitsplätzen, so das Hamburger Abendblatt. Da sind sich auch andere Wirtschafts- und Forschungsunternehmen einig: Immerhin zählt Hamburg zu einer der lebenswertesten Städte auf der gesamten Welt. Diese Erkenntnis geht aus einer neuen Studie vom Londoner Institut Economist Intelligence Unit hervor, wie haufe.de berichtet. 140 Städte wurden dafür näher unter die Lupe genommen. Hamburg landet auf Platz zehn. Städte wie Berlin oder Frankfurt am Main schneiden schlechter ab. Die Hauptstadt landet auf Platz 23 und Fankfurt am Main auf Platz 20.

Quellen: faz.net | Hamburger Abendblatt | haufe.de