Immobilie als Altersvorsorge

Immobilie als Altersvorsorge: Informationen und gute Beratung sind sehr wichtig!

Die meisten Menschen machen sich Gedanken über ihre Zukunft und die Versorgung im Alter. Dabei wird der Blick auf das Thema Immobilie immer interessanter. Eventuell sogar wichtiger, um sich im Alter vor steigenden Mieten zu schützen.

Besonders junge Menschen fangen offenbar früher damit an, sich intensiver mit dem Thema zu beschäftigen. An einer eigenen Immobilie soll somit jeder zweite 20- bis 30-Jährige interessiert sein. So zumindest das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GfK. 2155 Berufstätige zwischen 20 und 30 wurden im Auftrag der Allianz Deutschland von dem Institut befragt.

Ganz schnell ins Eigenheim?

In den nächsten fünf Jahren in die eigenen vier Wände ziehen, möchte jeder Dritte, für den der Erwerb einer Immobilie in Frage kommt. Bei den Menschen, welche bereits konkret am planen sind, soll es sogar noch schneller gehen. Bei ihnen will jeder Dritte in den eigenen vier Wänden wohlen. Dass Wohnungen und Häuser nicht für „einen Appel und ein Ei“ zu bekommen sind, ist auch der Jugend bewusst geworden. Wer also ernsthaft eine Immobilie erwerben möchte, soll sich bereits früh mit dem Thema „Geld sparen“ beschäftigen. Für den Immobilienkauf sind rund 20 Prozent Eigenkapital eine gute Basis.

Immobilienmakler hilft bei der Suche

Ein Immobilienmakler kann dabei helfen, das passende Zuhause zu finden. Eventuell besitzt man schon eine Immobilie und man will sich von der Immobilie trennen, um ein größeres Objekt zu kaufen. Bei der Suche wird sich der Immobilienmakler ein Bild über die persönlichen und finanziellen Vorstellungen des Auftraggebers machen. Gegebenenfalls wird ein Immobilienmakler auch Chancen ausrechnen und eine entsprechende Beratung anbieten, wenn das gewünschte Objekt den Kostenrahmen sprengt.