Ratgeber Haushaltsauflösung

Ratgeber Haushaltsauflösung

Für eine Haushaltsauflösung gibt es viele verschiedene Gründe: der Umzug in ein Alters- oder Pflegeheim, der Tod eines Verwandten, Auswanderung, das Zusammenziehen mit einem neuen Partner… Es ist oft kein leichter Schritt, den bisherigen Wohnsitz aufzugeben und sich vom Großteil des Inventars zu trennen.

Eine gute Planung hilft Ihnen, den Überblick bei einer Haushaltsauflösung zu behalten. Außerdem sparen Sie mit einer guten Planung Geld, denn eine unprofessionell oder unseriös durchgeführte Haushaltsauflösung kann sehr schnell sehr teuer werden. Vom Ärger, der damit verbunden ist, gar nicht zu sprechen.

Planung ist das A und O

Entscheidend bei der Organisation einer Haushaltsauflösung ist eine genaue Terminplanung. Bis zur Übergabe eines Hauses oder der Eigentumswohnung an den neuen Eigentümer muss die Wohnung geräumt und im besenreinen Zustand sein. Um nicht hektisch zu werden, sollte die Terminplanung der erste Schritt für die Haushaltsauflösung sein. Planen Sie bei der Terminierung ausreichend Pufferzeiten ein, damit unvorhergesehene Ereignisse (zum Beispiel Krankheit oder eine spontane Geschäftsreise) Sie nicht aus der Bahn werfen. Gerade wenn Möbel über Anzeigen im Internet oder der Zeitungen verkauft werden, gibt es keine Planungssicherheit. Sie wissen nie, wann sich ein Käufer findet. Eine vollständige Haushaltsauflösung kann sich daher über mehrere Wochen bzw. Monate hinziehen.

Folgende Punkte sollten Sie in Ihrem Terminplan aufnehmen:

  • Bestandsaufnahme des kompletten Inventars, inkl. Speicher, Keller, Garage, Schuppen
  • Auswahl von Erinnerungsstücken und Wertgegenständen
  • Verkauf von Möbeln und weiteren Gegenständen (Geschirr, Gartengeräte usw) über Kleinanzeigen
  • Organisation eines „Garagenflohmarktes“
  • Kontaktaufnahme mit karitativen Organisationen (Kleiderkammer, Sozialkaufhaus)
  • Anmeldung und Entsorgung von Sperrmüll (Sondermüll berücksichtigen)
  • Anmietung eines Müllcontainers
  • Preis-Leistungsvergleich verschiedener Umzugshelfer, Entrümpelungsfirmen und Transportunternehmen
  • Umzugskartons organisieren
  • Anmietung eines Lagerraums zum (Zwischen-)Speichern
  • Organisation des Transports

Sind Punkte dieser Liste für Ihre Haushaltsauflösung nicht relevant (zum Beispiel Lagerraum anmieten oder Flohmarkt durchführen), dann ignorieren Sie diese Punkte vorerst getrost. Viele Menschen sind jedoch überrascht, wie umfangreich eine Haushaltsauflösung ist bzw. wie groß das Inventar. Seien Sie aufgeschlossen und halten Sie sich sämtliche Möglichkeiten offen.

Kompetente Ansprechpartner

Sie können nicht einschätzen, wie umfangreich die Haushaltsauflösung werden wird? Dann wenden Sie sich an Umzugsunternehmen bzw. Entrümpler oder Spediteure. Sie können in der Regel nach einer Besichtigung schnell einschätzen, wie viele Container und Umzugskartons der Hausrat einnehmen wird und welche Kosten  auf Sie zukommen werden. Die Sichtung und Angebotserstellung sind fast immer kostenfrei. Manche Umzugs- oder auch Bestattungsunternehmen bieten über ihre Haupttätigkeit hinaus weitergehender Serviceleistungen an. So bieten einige Unternehmen auch Haushaltsauflösung an, melden das Auto des Verstorbenen ab oder übernehmen Behördengänge. Diese Leistungen werden Ihnen selbstverständlich zusätzlich in Rechnung gestellt.

Überschätzen Sie nicht den Wert des Inventars

Vielen Menschen ist es nicht möglich, die Haushaltsauflösung selbst zu planen und umzusetzen. In diesem Fall kann ein professionelles Unternehmen die Haushaltsauflösung durchführen. Dabei nimmt ein beauftragter Experte eine Wertermittlung des Hausrats vor. Sind wertvolle Gegenstände dabei, werden diese zum Beispiel auf einer Auktion verkauft. Die Erlöse stehen den Erben zu. Überschätzen Sie jedoch nicht den Wert des Mobiliars. Die Erfahrung hat gezeigt, dass die Kosten für eine professionelle Haushaltsauflösung oft nicht durch die Erlöse aufgewogen werden. Wenn möglich, sollten Sie daher versuchen, einen Großteil des Inventars selbst über Kleinanzeigen oder auf einem Flohmarkt zu verkaufen, bevor Sie eine Firma für die Haushaltsauflösung beauftragen. Oder Sie spenden das Inventar. Karitative Einrichtung nehmen oftmals Möbel, Geschirr, Kleider, Elektrogeräte oder Spielsachen an und holen diese auch selber ab.

Wenn sich keine Abnehmer finden

Oft finden sich für die Gegenstände aus der Haushaltsauflösung keine Abnehmer. Möbel und alter Hausrat können dann gegen Gebühr von dem zuständigen kommunalen Mülldienstleister vom Bürgersteig abgeholt werden. Abgerechnet wird nach abgeholten Kubikmetern Sperrmüll. Die Kosten dafür sind kommunal unterschiedlich. Es fallen etwa 30 bis 35 Euro für den ersten Kubikmeter und etwa 5 Euro für jeden weiteren Kubikmeter an. Eine Abholung am Sonnabend kostet in der Regel extra. Genaue Auskunft über Gebühren und Abholmodalitäten gibt der zuständige Entsorgungsdienstleister. Beantragen Sie bei der Kommune die Abholung des Sperrmülls, um unbrauchbare Möbel, Teppiche oder Matratzen zu entsorgen. Häuft sich Sondermüll – zum Beispiel Batterien und Altöle – an, muss dieser zu einem Recyclinghof gebracht oder  im Handel ordnungsgemäß zurückgegeben werden. Unsachgemäße Entsorgungen schädigen nicht nur Gesundheit und Umwelt, sondern führen auch zu Bußgeldern.

Das zeichnet seriöse Experten für Haushaltsauflösung aus

Im Internet finden Sie zahlreiche Anbieter für Haushaltsauflösungen. Neben guten Referenzen sollte ein Anbieter für Haushaltsauflösung folgende Services anbieten:

  • Kostenlose Besichtigung

Der Anbieter sollte Ihnen nach der Besichtigung einen Kostenvoranschlag erstellen, kostenfrei und unabhängig davon, ob er den Auftrag für die Haushaltsauflösung erhält oder nicht. Neben allen anfallenden Kosten wie Mannstunden, Kosten für eventuell nötige Maschinen und Geräte sowie anfallenden Sperrmüll sollten Sie auch eine Auflistung der vorhandenen Werte erhalten, welche das Unternehmen mit den Kosten verrechnen wird.

  • Gemeinsame Terminabsprache

Wenn ein Anbieter von Ihnen den Auftrag für die Haushaltsauflösung erhält, sprechen Sie gemeinsam den Termin zur Durchführung der Wohnungsauflösung ab. Lassen Sie sich keinen Termin „aufdrücken“.

  • Gelernte und geschulte Mitarbeiter

Bei der Haushaltsauflösung sollte es einen festen Ansprechpartner für Sie geben. Dieser erscheint mit seinen Mitarbeitern pünktlich zum vereinbarten Zeitpunkt und bestätigt Ihnen bereits vorab, dass alle Arbeiten bei der Haushaltsauflösung fachgerecht durchgeführt werden. Der Anbieter schätzt richtig ein, ob er mit mehreren Transportmitteln zu Haushaltsauflösung erscheinen muss und kümmert sich darum, dass nötige Parkplätze und Abstellflächen vorhanden bzw. frei sind. So vermeidet er unnötigen Ärger, Verzögerungen und Missverständnisse.

  • Umweltbewusstsein

Der Anbieter sollte Ihnen die fachgerechte und umweltschonende Entsorgung aller anfallenden Restposten garantieren. Gleiches gilt für den Transport von Sondermüll hin zu einem vorgeschriebenen Entsorgungsbetrieb.

  • Besenreine Übergabe

Die besenreine Übergabe nach einer Haushaltsauflösung sollte eine Selbstverständlichkeit sein. Sie sollte sich nicht nur auf die Wohnflächen beziehen, sondern auch Keller, Dachboden, Garage etc. beinhalten. Sollte der Anbieter im Treppenhaus oder auf dem Weg zum Fahrzeug Dreck verursachen, so hat er diesen zu entfernen. Schrauben oder Nägel, die sich in den Wänden befinden, entfernt der Anbieter ebenfalls  während der Haushaltsauflösung.

  • Full-Service

Ein Indiz für einen guten, kompetenten Anbieter für Haushaltsauflösung ist, wenn er auch weitere handwerkliche Leistungen anbietet. Achten Sie zum Beispiel darauf, ob er „Reparaturen jeglicher Art“ durchführt oder Malerarbeiten anbietet. Solche Unternehmen arbeiten bei der Haushaltsauflösung oft vorsichtiger.

  • Persönlicher Kontakt

Das ausgewählte Unternehmen sollte für Sie sehr gut erreichbar sein. Gute Anbieter sind mit einem persönlichem Ansprechpartner sogar auch außerhalb der üblichen Geschäftszeiten erreichbar und reagieren freundlich und flexibel auf mögliche Veränderungen.

Wenn Sie die Haushaltsauflösung einer geerbten Immobilie vornehmen, dann fällt es oft besonders schwer, Werte richtig einzuschätzen. Holen Sie bei Unsicherheiten daher die Meinung von Experten ein. Und vergleichen Sie grundsätzlich alle Kostenangebote rund um die Haushaltsauflösung.