Gesetzliche Erbfolge
Wem steht was zu?

Das deutsche Erbrecht ist umfangreich. Teil von ihm ist die gesetzliche Erbfolge, die den Nachlass regelt, wenn kein Testament vorhanden ist. Was dies genau bedeutet und welche Nachteile dadurch entstehen können, erfahren Sie hier.

Erklärung gesetzliche Erbfolge

Die gesetzliche Erbfolge gibt die Erbreihenfolge vor, sobald weder ein Testament noch ein Erbvertrag vorhanden ist. Im Rahmen dessen werden die Verwandten bevorteilt, welche dem Erblasser am nächsten standen. Dabei teilt das Erbrecht die Verwandten in Ordnungen ein. So stehen die direkten Nachkommen dem Erblasser beispielsweise näher als die Geschwister.

Auch der eingetragene Lebenspartner bzw. Ehepartner wird bei der gesetzlichen Erbfolge berücksichtigt. Aber Achtung: Ein Lebensgefährte wird nicht im gesetzlichen Erbrecht inkludiert. Er ist somit nicht Teil der gesetzlichen Erbfolge. Damit er einen Teil des Erbes erhält, ist eine letztwillige Verfügung erforderlich.

Ordnungen der gesetzlichen Erbfolge

Greift die gesetzliche Erbfolge, schließen die Erben früherer Ordnungen die Erben der nachfolgenden Ordnungen aus. Das heißt: Hat der Erblasser eigene Kinder, erben diese. Obgleich bei der gesetzlichen Erbfolge Geschwister, Eltern und weitere Erben der anderen Ordnungen berücksichtigt werden können, werden sie in diesem Beispiel keine Erben. Sie gehen aufgrund der Kinder des Erblassers leer aus.

Ordnungen gesetzliche Erbfolge

Gesetzliche Erbfolge und Ehegatten: Erben sie automatisch?

Bei einer Erbfolge ohne Testament erben ebenfalls die Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartner des Erblassers. Wichtig ist hierbei, dass die gesetzliche Erbfolge nach dem Prinzip der Verwandtenerbfolge nach den bereits erwähnten Ordnungen erfolgt.

Ehepartner sind mit dem Erblasser nicht verwandt. Aus diesem Grund greift bei ihnen ein Sondererbrecht. Wie hoch ihr Erbteil ist, richtet sich nach dem vorab vereinbarten Güterstand. Häufig handelt es sich um die sogenannte Zugewinngemeinschaft. Darüber hinaus ist entscheidend, ob der Erblasser Kinder hatte oder nicht. Sind Kinder da, teilt sich das Erbe zwischen dem überlebenden Ehepartner und den Kindern auf.

Beispiel zur gesetzlichen Erbfolge

Herr B. war nie verheiratet, aber hat drei Kinder gezeugt. Daraus sind vier Enkelkinder entstanden. Als Herr B. stirbt, hinterlässt er seine Mutter und ein Kind, welches selbst zwei Sprösslinge hat. Zudem gibt es noch ein lediges Kind und zwei Enkelkinder, die von einem vorab verstorbenen Kind von Herrn B. stammen.

Wer beerbt Herrn B.?

Die eigenen Kindern von Herrn B. sind Erben der 1. Ordnung. Dazu kommen noch die zwei Enkelkinder, die von Herrn B.s verstorbenen Kind abstammen. Sie nehmen die Stelle ihres toten Elternteils an. Das ist nach § 1924 Abs. 3 BGB geregelt. Herr B.s Mutter erbt nichts. Sie ist Erbin der 2. Ordnung und wird surch die Erben der 1. Ordnung ausgeschlossen.

Welche Nachteile hat die gesetzliche Erbfolge?

Die gesetzliche Erbfolge kann mit einigen Nachteilen einhergehen. Wer sie kennt, kann besser einschätzen, ob es nicht ratsamer ist, ein Testament zu machen.

  • Die gesetzliche Erbfolge muss nicht mit den Wünschen des Erblassers einhergehen. Vielleicht sollen auch Personen erben, zu denen kein Verwandtschaftsverhältnis besteht.
  • Es entstehen oft Erbengemeinschaften, was das Streitpotenzial erhöhen kann.
  • Der Ehepartner bzw. Lebenspartner ist nicht ausreichend abgesichert, sobald es auch Kinder gibt. So würden beispielsweise nach der gesetzlichen Erbfolge Immobilien und andere Vermögenswerte an die Kinder und den Ehepartner gehen. Das könnte zur Folge haben, dass der Ehepartner aus dem Zuhause ausziehen muss.
  • Schwächere Familienmitglieder wie behinderte oder minderjährige Kinder können nicht optimal berücksichtigt werden.
  • Partner ohne Trauschein erhalten nichts.
  • Es kann zu steuerlichen Nachteilen kommen.
  • Ist ein Unternehmen Teil des Nachlasses und erben dieses mehrere Personen, werden die unternehmerischen Entscheidungen erschwert und verzögert.

Die gesetzliche Erbfolge umgehen: Wie geht das?

Eine Erbschaft allgemein kann für Streitigkeiten sorgen. Insbesondere wenn von einer Erbengemeinschaft eine Immobilie geerbt wird, sind oft Schwierigkeiten vorprogrammiert. Jetzt muss sich darüber geeignet werden, was mit der Liegenschaft passiert: Verkauf, Vermietung, Eigennutz. Im schlimmsten Fall kann sich die Erbengemeinschaft nicht einigen und es kommt zu einer Zwangsversteigerung, die mit finanziellen Verlusten einhergeht.

Um Umstände wie diese zu vermeiden, bietet sich eine Erbfolge mit Testament oder Erbvertrag an. Eine Verfügung wie diese setzt die gesetzliche Erbfolge außer Kraft. Der Erblasser bestimmt selbst, wer was und wie viel davon erbt. Ein Testament und ein Erbvertrag bringen somit zum Ausdruck, dass die gesetzliche Erbfolge nicht gewünscht ist.

Stattdessen hat der Erblasser ganz eigene Einstellungen dazu, wer zu seinen Erben gehören soll. Neben Verwandten kann er natürlich auch Bekannte, Freunde, Institutionen, Vereine, die Kirche etc. berücksichtigen. Individuelle Wünsche wie diese sind nicht über die gesetzliche Erbfolge möglich. Damit nimmt sie die Stellung einer Notlösung ein, obgleich in Deutschland noch immer hauptsächlich per gesetzlicher Erbfolge vererbt wird.

Testament regelt nicht den Pflichtteil

Ein Testament ermöglicht, die Erbfolge zu regeln und bestimmte Personen zu enterben. Allerdings gibt es im deutschen Erbrecht eine Pflichtteilsregelung. Dabei legt die gesetzliche Erbfolge den Pflichtteil fest. Wird beispielsweise das eigene Kind per Testament enterbt, kann es einen Pflichtteil einfordern. Dieser beläuft sich auf 50 % des Erbteils, den der direkte Nachkomme normalerweise per gesetzlicher Erbfolge erhalten hätte.

Gehören adoptierte Kinder zur gesetzlichen Erbfolge?

Ja, ein Kind wird in die gesetzliche Erbfolge integriert. Durch die Adoption erhält es die gleiche Stellung wie leibliche Kinder. Es gehört damit zu den Erben der ersten Ordnung. Ist das adoptierte Kind minderjährig, erlischt das Verwandtschaftsverhältnis zu den bisherigen Verwandten. Das sagt § 1755 BGB aus. Somit ist dieser Sprössling nicht mehr erbberechtigt gegenüber seinen leiblichen Eltern. Außerdem beerben die Adoptiveltern ihr Adoptivkind und nicht mehr die leiblichen Eltern.

Etwas anders sieht die Sachlage bei volljährigen Kinder aus. Bei ihnen erlischt die verwandtschaftliche Beziehung zu den leiblichen Eltern nach § 1770 Abs. 2 BGB nicht. Ein volljähriges adoptiertes Kind wird somit gesetzlicher Erbe von bis zu vier Elternteilen: den leiblichen Eltern und den Adoptiveltern. Kein gesetzliches Erbrecht hat das Adoptivkind gegenüber den Verwandten der Adoptiveltern.

Wann erbt der Staat laut gesetzlicher Erbfolge?

Sollten weder Erbvertrag noch Testament vorhanden sein, greift die gesetzliche Erbfolge. Wenn es laut dieser allerdings keine Erben gibt oder die Erben die Erbschaft ausschlagen, wird der Staat der Erbe. Genauer gesagt: Es erbt das Bundesland, in welchem der Erblasser zu seinem Todeszeitpunkt wohnte und seinen Wohnsitz hatte. Hatte der Erblasser seinen Wohnsitz im Ausland und ist kein gewöhnlicher Wohnsitz festzustellen, erbt nach § 1936 BGB der Bund. Hatte der Erblasser Schulden, besteht für den Staat eine Haftungsbeschränkung.

Wird der geschiedene Partner bei der gesetzlichen Erbfolge berücksichtigt?

Nein, geschiedene Ehepartner werden von der gesetzlichen Erbfolge nicht berücksichtigt. Hierfür muss die Scheidung noch nicht vollzogen worden sein. Es reicht aus, wenn die Voraussetzungen für eine offizielle Scheidung beim Todeszeitpunkt vorlagen. Diese sind gegeben, sobald der Erblasser den Scheidungsantrag gerichtlich eingereicht hat oder der Erblasser dem Scheidungsantrag des Ex-Partners zugestimmt hat.

Häufig gestellte Fragen:

Die gesetzliche Erbfolge legt die Reihenfolge fest, nach der die Erbmasse an die Erben vererbt wird, wenn kein Testament vorliegt. So gehören die Abkömmlinge des Erblassers zur 1. Ordnung und werden als erstes beerbt. Gibt es keine Nachkommen 1. Ordnung geht das Erbe an Nachkommen 2. Ordnung über. Diese Reihe führt sich bis zur 5. Ordnung der Erbfolge fort. Lesen Sie hier mehr

Laut gesetzlicher Erbfolge gibt es fünf Ordnungen:

  1. Ordnung: Abkömmlinge des Erblassers (Kinder, Enkel, Urenkel)
  2. Ordnung: Eltern des Erblassers und deren Abkömmlinge (Geschwister des Erblassers)
  3. Ordnung: Großeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge
  4. Ordnung: Urgroßeltern des Erblassers und deren Abkömmlinge
  5. Ordnung: Entferntere Voreltern (Ururgroßeltern und deren Abkömmlinge)

Lesen Sie hier mehr, wann die gesetzliche Erbfolge einsetzt und wie sie umgangen wird

Da Ehepartner in keinem verwandtschaftlichem Verhältnis zum Erben stehen, erfolgt bei ihnen ein Sondererbrecht. Dieses setzt neben dem Verwandtenerbrecht (Vererbung nach des Ordnungen der gesetzlichen Erbfolge) ein. Die Anteile am Erbe hängen vom Güterstand ab, in dem die Eheleute als letztes gelebt haben. Lesen Sie hier mehr über Güterstand und Erbe