So ticken Käufer – Tipps für einen erfolgreichen Besichtigungstermin

So ticken Käufer – Tipps für einen erfolgreichen Besichtigungstermin

Emotionen beeinflussen jede unserer Kaufentscheidungen in unterschiedlichem Maße. Während bei einem Allerweltsgegenstand wie einem Staubsauger oft die Rationalität steigt, also Preis und Funktionalität über dem Design stehen, ist ein Immobilienkauf oft eine Bauchentscheidung. Wünsche und Gefühle spielen hier eine große Rolle. Wir erklären Ihnen, wie Käufer „ticken“ und wie Sie einen Besichtigungstermin professionell vorbereiten. Denn der Preis ist beim Immobilienkauf nicht allein ausschlaggebend, sondern auch das mit der Immobilie einhergehende Wohlgefühl, die Sicherheit und das erwartete Prestige.

Studien zeigen, dass beim Kauf einer Immobilie nur 60 Prozent von Faktoren wie Preis, Größe, Lage, Ausstattung usw. abhängen – 40 Prozent werden von Gefühlen und unbewussten Wünschen gesteuert. Ein gewaltiger Teil, der bei einem Immobilienverkauf gezielt angesprochen werden sollte. Und das können Sie schon vor dem ersten Besichtigungstermin beeinflussen.

Beim Besichtigungstermin zählt der erste Eindruck

Fangen Sie beim Grundsätzlichen an: Benötigt Ihre Immobilie kleine Schönheitsreparatuten, sollten Sie diese noch vor dem Besichtigungstermin erledigen (lassen). Auch wenn sich solche Maßnahmen summieren können, auf den Verkaufspreis kann sich das fünfstellig auswirken – wer sieht schließlich gern einen tropfenden Wasserhahn oder abgerissene Leisten? Auch sollten Sie darauf achten, dass die Fenster geputzt sind und die Wohnung/das Haus sauber ist. Bei einer leerstehenden Immobilie lohnt es sich durchaus, einige Lampen anzubringen und ein paar Pflanzen aufzustellen.

Wenn Sie Ihre eigene, noch bewohnte Immobilie verkaufen, achten Sie darauf, vor einem Besichtigungstermin so viel wie möglich wegzuräumen, vor allem Persönliches, aber wenn es geht, auch schon einige Möbel. Potentielle Käufer können sich in einer vollgestellten Wohnung nur schwer vorstellen, wie ihre Sachen dort hineinpassen. Oder umgekehrt: In einer unbewohnten, trist wirkenden Wohnung ist es schwer, eine gemütliche Atmosphäre zu vermitteln. Weiterer Tipp: viel Licht. Noch nie wurde eine Immobilie wegen zu viel Helligkeit verschmäht. Und vergessen Sie nicht, vor einem Besichtigungstermin zu lüften. Nichts ist schlimmer, als Interessenten durch eine miefige Immobilie zu führen.

Home Staging: Bereiten Sie den Besichtigungstermin vor

Home Staging ist ein Trend aus den USA, der mittlerweile auch Deutschland erreicht hat. Nicht umsonst steckt in dem Begriff „Staging“ die Inszenierung. In Szene gesetzt wird hier die Immobilie, die verkauft werden soll. Dabei werden Möbel umgestellt oder ausgetauscht, neue Lampen angebracht oder Accessoires verteilt – alles, um dieImmobilie aufzuwerten. Das Ganze dient der Verkaufsförderung und ist sehr erfolgreich. Immobilien, die von einem „Stager“ professionell  für einen Besichtigungstermin vorbereitet wurden, verkaufen sich schneller und es kann ein bis zu 15 Prozent höherer Verkaufspreis erzielt werden.