Baugenehmigung
Wann sie benötigt wird und was es zu beachten gibt

Durch die günstigen Zinsen sowie die Suche nach einer zuverlässigen Altersvorsorge, sind immer mehr Verbraucher bereit, zu bauen. In Deutschland ist es jedoch nicht so einfach, ein Gebäude auf einem Grundstück zu errichten. Hierfür wird eine Baugenehmigung benötigt. Über die Kosten, den Aufwand und vieles mehr, erfahren Sie in dem nachfolgenden Artikel.

Was ist eine Baugenehmigung?

Die Baugenehmigung ist im öffentlichen Baurecht die von einer zuständigen Baugenehmigungsbehörde ausgesprochene Bewilligung, eine bauliche Anlage zu errichten, zu ändern oder zu beseitigen. Somit weiß der Bauherr also, ob sein Bauvorhaben vor dem Hintergrund rechtlicher Vorschriften als unbedenklich gilt. Die Genehmigung wird sogar dann zur Pflicht, wenn dem Bauherren der Baugrund bereits gehört.

Grundstück verkaufen

Wann ist eine Baugenehmigung erforderlich?

Bevor der Bauherr beginnt, eine Baugenehmigung anzufragen, sollte zuerst einmal geklärt werden, ob eine Genehmigung überhaupt erforderlich ist. In einigen Bundesländern ist der Bau eines Einfamilienhauses nämlich genehmigungsfrei, sofern ein verbindlicher Bebauungsplan vorliegt und die Erschließung des Grundstücks gesichert ist. Hierfür muss ein Architekt das Bauvorhaben mit Hilfe einer Bauanzeige einer zuständigen Behörde melden. Wenn diese nicht widerspricht, kann der Bauherr mit dem Hausbau beginnen.

Es sollte niemals gebaut werden, ohne vorher die Genehmigungspflicht zu prüfen. Schließlich kann das Bauen ohne Genehmigung zu einem hohen Bußgeld oder sogar zu dem Abriss des bereits errichteten Gebäudes führen.

Wozu dient eine Bauvoranfrage?

Es ist empfehlenswert, vor der Baugenehmigung zunächst eine Bauvoranfrage zu stellen. Diese ist eine gute Möglichkeit, um zu prüfen, ob es überhaupt möglich ist, für das Haus eine Baugenehmigung zu erhalten. Die zuständige Baubehörde kann bereits vor dem Grundstückskauf Auskunft über eine mögliche Bebauung geben. Sobald der Bauinteressent einen schriftlichen Bauvorbescheid erhalten hat, ist die Behörde, je nach Bundesland, ein bis drei Jahre daran gebunden.

Grundstückskauf und Baugenehmigung - Was sollte beachtet werden?

Haben Sie ein passendes Grundstück gefunden - ob durch den Kauf oder durch ein Erbbaurecht - sollten noch einige Dinge beachtet werden. Besonders vor dem Kauf eines Grundstückes ist eine offizielle Baugenehmigung von Bedeutung. Schließlich wäre es ein großer Verlust, ein Grundstück zu erwerben, auf dem nicht gebaut werden darf. Dies muss also geklärt werden und erfordert eine planungs- und bauordnungsrechtliche Beurteilung eines Architekten oder eines der zuständigen Ämter, die ein Bauherr sich dann auch immer schriftlich bestätigen lassen sollte.

Gibt es für das Gebiet einen Bebauungsplan, so muss sich der Bauherr beim Hausbau zusätzlich noch an klare Regeln halten. Dieser Bebauungsplan kann in der Gemeinde eingesehen werden und gibt prinzipiell darüber Auskunft, ob ein Grundstück überhaupt bebaubar ist oder nicht. Außerdem sind einem solchen Plan auch unter anderem Angaben über die zulässige Anzahl der Geschosse oder die zulässige Dachform zu entnehmen.

Was sollte bei der Beantragung beachtet werden?

Auch wenn die Bauverordnungen von Bundesland zu Bundesland variieren, werden grundsätzlich ähnliche Unterlagen benötigt. Es sollte sich trotz alle dem beim zuständigen Bauamt für nähere Daten informiert werden. Ein Bauantrag muss von einem Bauvorlageberechtigten schriftlich und fristgerecht bei der zuständigen Behörde eingereicht werden. Je nach Bundesland kann das also die Stadt- und Gemeindeverwaltung, die Landkreisverwaltung oder das Bezirksamt sein.

  • Bauantrag: In schriftlicher Form mit Hilfe eines Formulars. Die Einreichung erfolgt in dreifacher Ausfertigung: eine für den Bauherren, eine für die Baubehörde und eine für die Gemeinde
  • Bauzeichnungen: Im Maßstab von 1:100
  • Lageplan: Dabei handelt es sich um einen Auszug aus der örtlichen Liegenschaftskarte im Maßstab 1:1000 oder 1:500, die vom Katasteramt erstellt wird
  • Baubeschreibung und Betriebsbeschreibung: Detaillierte Angaben zum Bauvorhaben, z.B. Angaben zu den verwendeten Baumaterialien oder bestimmten Ausstattungsmerkmalen des Gebäudes. Unter anderem auch finden sich dort auch Angaben zum Zweck des Baus, zum Grundwasser und zur Bauphysik
  • Berechnungen: Der Bauantrag umfasst verschiedene Berechnungen, wie zur bebauten Grundstücksfläche, zur Nutz- und Wohnfläche, zur Grundflächenzahl und zur Geschossflächenanzahl, ebenso wie zu Kostenrechnungen für den Rohbau sowie den finanziellen Gesamtaufwand für den Bau
  • Technische Nachweise: Im Bauantrag sind unterschiedliche technische Nachweise zu finden, die die Sicherheit des Gebäudes bestätigen sollen. Dies sind unter anderem Angaben zum Brandschutz oder zum Schall- und Wärmeschutz

Wie viel kostet ein Bauantrag?

Je je nach Bauvorhaben und Gemeinde variieren die Kosten für einen Bauantrag. Grundsätzlich kann aber mit Kosten von ungefähr 0,5 Prozent der kompletten Bausumme für den Bauantrag gerechnet werden.

Beispiel: Der Hausbau wird ungefähr 500.000 Euro betragen. Somit würde der Bauantrag etwa 2.500 Euro kosten.

Bedenken Sie, dass viele Behörden eine Mindestgebühr von bis zu 200 Euro erheben können und auch, dass Sie bei einer erneuten Prüfung des Antrags wegen unvollständiger Unterlagen nochmals mit Zusatzkosten rechnen müssen.

Braucht mein Gartenhaus eine Genehmigung?

Zwar ist auch dies wieder Ländersache, jedoch brauchen viele Gartenhäuser tatsächlich eine Baugenehmigung. Gibt es einen Bebauungsplan, sollte dieser sorgfältig studiert werden. Manchmal dürfen nämlich Nebenanlagen, wie Lauben und Schuppen, nur innerhalb der Baugrenzen errichtet werden. Diese Baugrenzen sind meist als Linie im Bebauungsplan eingezeichnet und dürfen nicht von Gebäudeteilen überbaut werden.

Wann wird keine Baugenehmigung benötigt?

Je nach Kubik- oder Quadratmetergröße des zu errichtenden Gebäudes, wird in einigen Fällen gar keine Baugenehmigung für das Bauvorhaben benötigt. Hierzu stellen wir Ihnen die unten stehende Tabelle über die Bundesländer und die Maße der zugehörigen Baugebiete zur Verfügung. Falls es für einen Bauort einen Bebauungsplan gibt, sollte dieser nicht ignoriert werden, da es Abweichungen geben kann.

BundeslandBaugebiete
Baden-Württemberg40 m³ umbauter Raum
Bayern75 m³ umbauter Raum
Berlin10 m² Grundfläche
Brandenburg75 m³ umbauter Raum
Bremen30 m³ umbauter Raum
Hamburg30 m³ umbauter Raum
Hessen30 m³ umbauter Raum
Mecklenburg-Vorpommern10 m² Grundfläche
Niedersachsen40 m³ umbauter Raum
Nordrhein-Westfalen30 m³ umbauter Raum
Rheinland-Pfalz50 m³ umbauter Raum
Saarland10 m² Grundfläche
Sachsen10 m² Grundfläche
Sachsen-Anhalt10 m² Grundfläche
Schleswig-Holstein30 m² Grundfläche
Thüringen10 m² Grundfläche

Wir fassen für Sie zusammen

Eine Baugenehmigung dient dem Bauherren als Auskunft, dass sein Bauvorhaben aus rechtlicher Sicht als unbedenklich gilt. Bevor überhaupt gebaut werden darf, muss jeodch solch eine Genehmigungspflicht vorliegen, da ansonsten eine Bußgeldstrafe oder Schlimmeres droht. Als Ansprechpartner dienen dabei vor allem Architekten. Sie können solch einen Fall aus einer planungs- sowie bauordnungsrechtlichen Sicht beurteilen.

Informieren Sie sich über die aktuellen Bauverodnungen in dem zuständigen Bauamt Ihres Bundeslandes. Auch hier finden Sie Informationen, welche Unterlagen für die Beantragung benötigt werden. Rechnen Sie außerdem mit Kosten von circa 0,5 Prozent der Gesamtbausumme, die Sie für die Genehmigung aufbringen müssen.

Wichtiger Hinweis: Unsere Artikel dienen als informative Ratgeber und stellen demnach keine verbindliche Rechtsberatung dar.

Folgendes könnte Sie auch interessieren:

Bebauungsplan

Hier erfahren Sie, inwiefern Ihre Vorstellungen vom Eigenheim realisierbar sind!

Häufig gestellte Fragen:

Zunächst sollte vor dem Antrag einer Baugenehmigung eine Bauvoranfrage gestellt werden, um zu überprüfen, ob für den jeweiligen Fall eine Baugenehmigung ausgestellt werden kann. Nehmen Sie dazu am besten Kontakt zu einem erfahrenen Architekten auf, der Sie beraten kann.

Lesen Sie hier mehr dazu.

Ja. Sie müssen einerseits mit Kosten in einer Höhe von 0,5 Prozent der kompletten Bausumme für den Bauantrag ausgehen. Andererseits sollte Ihnen bewusst sein, dass die Mindestgebühr der Beantragung bei bis zu 200 Euro liegen kann.

Lesen Sie hier mehr über das Thema.

Es ist ein großer Verlust, ein Grundstück zu kaufen, auf dem jedoch nicht gebaut werden darf. Denn dann droht ein hohes Bußgeld und in härteren Fällen kann auch mit der dem Abriss des bereits errichteten Gebäudes gerechnet werden.

Hier erfahren Sie mehr über die Baugenehmigung.

Carports dürfen oft nicht einfach so gebaut werden und erfordern deswegen in vielen Bundesländern eine offizielle Baugenehmigung. Natürlich gibt es auch Ausnahmen, entscheidend ist aber oft die Größe der Bodenfläche.

Erfahren Sie hier mehr.