todesfall einsames Haus in Landschaft

Immobilienverkauf nach einem Todesfall – wie Sie damit umgehen

Mit dem Tod eines geliebten Menschen braucht es Zeit, über den Schmerz hinwegzukommen. Oft aber bleibt einem eben diese Zeit nicht und schnell melden sich Amtsgericht, Finanzamt und mögliche Miterben mit ihren Fragen. Nicht selten geht es dann darum, zu entscheiden, was mit der Immobilie des Verbliebenen geschehen soll. Um nach einem Todesfall die richtige Entscheidung zu treffen, sollten Sie sich von einer vertrauensvollen Person, die sich mit der Thematik auskennt, unterstützen und beraten lassen. 

Nach einem Todesfall sollte man zunächst feststellen, ob der Verstorbene ein Testament oder einen Erbvertrag gemacht hat. Aus diesen geht hervor, was mit dem Nachlass geschehen soll. Im Grunde genommen gibt es drei Möglichkeiten, wie man mit einer hinterlassenen Immobilie umgehen kann: Entweder man nutzt sie selbst, man vermietet sie oder man verkauft sie. Wenn man aber sowieso schon mit der Organisation der Beerdigung oder Entrümpelung des Hauses zu tun hat, bleibt einem selten noch ein kühler Kopf, um die richtige Entscheidung zu treffen. Ein Tipp könnte es sein, sich bei der Immobilienfrage von einem Makler helfen zu lassen, dem Sie vertrauen und der sich auch mit Erbschaftsangelegenheiten auskennt.

Der Erbschein

Hat sich herausgestellt, dass sich eine Immobilie im Nachlass befindet, können Sie sich gegenüber dem Grundbuchamt mit dem Eröffnungsprotokoll des Nachlassgerichts als rechtmäßiger Eigentümer ausweisen. Insbesondere dann, wenn es Unklarheiten über die Erbfolge gibt, kommen Sie um einen Erbschein aber nicht herum. Es ist ein öffentlich anerkanntes Dokument, aus dem eindeutig hervorgeht, wer die Erben des Verstorbenen sind. Diesen können Sie bei dem Amtsgericht beantragen, wo der Verstorbene zuletzt seinen Wohnsitz hatte. Den Antrag können die Erben, ein Testamentvollstrecker oder der Betreuer eines Erben stellen. Gibt es mehr als einen Erben, dann handelt es sich um eine Erbengemeinschaft und in diesem Fall wird dann ein gemeinschaftlicher Erbschein benötigt. Beachten Sie jedoch: Nur als Erbe können Sie einen Erbschein beantragen. Haben Sie also kein Testament und auch keinen Erbvertrag, dann gilt die gesetzliche Erbfolge. In unserem Artikel über den Erbschein können Sie mehr erfahren.

Erbschein beantragen: Diese Unterlagen sind Pflicht

Im Grunde genommen geht es beim Beantragen des Erbscheins einfach nur darum, alle Erben und deren Erbschaftsanteile eindeutig zu ermitteln. Aus diesem Grund benötigen Sie:

  • Ihren Personalausweis, um sich selbst auszuweisen,
  • die Sterbeurkunde,
  • die Heiratsurkunde des Verstorbenen, falls dieser verheiratet war,
  • die Geburtsurkunde für den Fall, falls der Verstorbene keine Nachkommen (mehr) hat.

Der Umgang mit der Immobilie: Vermieten

Entscheiden Sie sich dafür, die Immobilie zu vermieten, gibt es Vor- und Nachteile. Vor allem, wenn Sie emotional noch an der Immobilie hängen, selbst aber nicht darin wohnen möchten, ist das Vermieten des Hauses eine gute Alternative zum Verkauf. Einerseits können Sie damit zusätzliche Einnahmen erwirtschaften, andererseits dürfen Sie aber auch nicht vergessen, welche Verpflichtungen Sie als Vermieter eingehen. Sie müssen die richtige Miethöhe ermitteln, einen passenden und solventen Mieter finden, sich um die Instandhaltung kümmern und sich allgemein regelmäßig mit dem Mieter auseinandersetzen.

Immobilienverkauf nach einem Todesfall

Durch die Trauer kann der Verkauf der Immobilie zusätzlich erschwert werden. Einerseits, weil man sich vielleicht emotional noch gar nicht von dem Haus trennen kann. Andererseits aber auch, weil man nicht erfahren ist und so Gefahr läuft, die Immobilie weit unter Wert zu verkaufen. Es kann unterschiedliche Gründe geben, warum man die Immobilie des Verstorbenen verkaufen möchte. Vielleicht möchte keiner der Erben darin leben oder muss die Kosten (unter anderem für die Erbschaftssteuer) decken.

Hier ist es sehr wichtig, rational mit der Situation umzugehen. Gibt es mehrere Erben und muss der Erlös deshalb unter ihnen aufgeteilt werden? Möchte einer der Erben in das Haus einziehen und den Miterben ihren Teil auszahlen? Und was ist die Immobilie überhaupt wert? Bewahren Sie einen kühlen Kopf. Gegebenenfalls sollten Sie sich von einem Sachverständigen ein objektives Gutachten über den Wert der Immobilie erstellen lassen, aber auch ein guter, kompetenter Makler kann eine Immobilienbewertung vornehmen.

Jetzt kostenlose Immobilienbewertung anfordern. Ganz ohne Risiko.

Todesfall: Die Erbschaftssteuer

In Deutschland besteht die Erbschaftssteuer-Pflicht, wenn ein Vermögen vererbt wird. Durch Freibetrags-Regelungen ist allerdings effektiv oft gar keine Erbschaftssteuer zu zahlen. Das deutsche Erbschaftssteuerrecht verfährt nach dem Prinzip: Je näher das Verwandtschaftsverhältnis bzw. die Beziehung zum Erblasser ist, umso höher der Freibetrag und umso geringer die Steuerlast. Die höchsten Begünstigungen erhalten demnach also Ehegatten und Kinder des Verstorbenen, die geringsten Personen ohne Verwandtschaftsverhältnis, wie erbende Freunde, Bekannte und so weiter. In unserem Artikel über die Erbschaftssteuer erfahren Sie, wie hoch diese Freibeträge sind.

Lassen Sie sich von Ihrem Immobilienmakler unterstützen

Insbesondere nach einem Todesfall ist ein Hausverkauf bzw. eine -vermietung nichts, womit man sich auseinandersetzen möchte. Als Laie hat man außerdem nicht die Erfahrung mit den Formalitäten und den Prozessen. Selbst wenn man alle wichtigen Punkte für den Verkauf in einer „Haus verkaufen Checkliste“ aufführt, verliert man schnell den Überblick.  Wir wissen, dass Immobilienverkauf Vertrauenssache ist! Ein Immobilienmakler kann zahlreiche Aufgaben, die mit dem Verkauf (oder der Vermietung) eines Hauses zusammenhängen, übernehmen und Sie beraten. Wir empfehlen Ihnen gerne einen Makler aus Ihrer Region, der bereits viel Erfahrung hat und sehr gute Ortskenntnisse besitzt. Er kann den Wert Ihres Hauses schätzen und beziffern. Haus Schließlich hat HAUSGOLD ein Netzwerk aus qualifizierten, erfahrenen und zuverlässigen Maklern aufgebaut. Der Makler steht Ihnen während des gesamten Prozesses helfend und beratend zur Seite. Außerdem erhalten Sie bei uns unverbindlich und kostenlos eine fundierte Immobilienbewertung, bevor Sie sich entscheiden, wie Sie mit der Immobilie weiter vorgehen möchten.

Jetzt kostenlose Immobilienbewertung anfordern. Ganz ohne Risiko.