In Deutschland gibt es j√§hrlich gut 100.000 Erbf√§lle, in denen Erbschaftssteuer zu zahlen ist. Die Berechnung der Erbschaftssteuer ist abh√§ngig von der H√∂he des Verm√∂gens und vom Verwandtschaftsgrads und deren Steuerklassen. Erfahren Sie hier alles √ľber die H√∂he der Erbschaftssteuer, Freibetr√§ge, Steuerklassen und Steuers√§tze beim Immobilienerbe.

Die Erbschaftssteuer in Deutschland

Die Erbschaftssteuer ist in Deutschland im Erbschaftssteuer- und Schenkungssteuergesetz geregelt. Sie ist als Erbanfallsteuer gestaltet und nicht wie in anderen Ländern als Nachlasssteuer. Das bedeutet, die Erbschaftssteuer richtet sich nach der konkreten Höhe, die der Erbe erhält und nicht nach der Höhe des gesamten Nachlasses.

Deutschland erhebt im internationalen Vergleich die h√∂chste Erbschaftssteuer beim Erbe von Verwandten. Um die Flucht vor der Erbschaftssteuer zu verhindern, wurde eine erweiterte Steuerpflicht eingef√ľhrt.

Wie hoch ist die Erbschaftssteuer?

Wenn Sie Verm√∂gen oder Immobilien erben, besteht gegen√ľber dem Finanzamt grunds√§tzlich eine¬†Erbschaftssteuerpflicht. Durch Freibetragsregelungen ist allerdings effektiv vielfach keine Erbschaftssteuer an das Finanzamt zu zahlen. Das deutsche Erbschaftsteuergesetz verf√§hrt nach dem Prinzip:

Je näher das Verwandtschaftsverhältnis bzw. die Beziehung zum Erblasser ist, desto höher der Freibetrag und desto geringer die Steuerlast.

Die h√∂chsten Beg√ľnstigungen erhalten danach Ehegatten und Kinder des Verstorbenen, Personen ohne Verwandtschaftsverh√§ltnis, wie erbende Freunde, Bekannte usw. erhalten die ung√ľnstigsten Konditionen.

Geschwister gehören nicht zu den engsten Verwandten und zählen zur Steuerklasse II. Hier liegen die Freibeträge deutlich unter denen von Ehepartnern und Kindern.

Grundsätzlich gibt es drei Steuerklassen, bei denen die Erbschaftsteuer zwischen 7 - 50 % des geerbten Vermögens liegt. Freibeträge reichen je nach Verwandtschaftsgrad von 20.000 - 500.000 Euro.

Freibeträge bei der Erbschaftssteuer

Freibeträge als auch die Steuerklasse richten sich nach dem Verwandtschaftsverhältnis zum Erblasser:

Freibeträge nach ErbStG § 16
Stand 2022

SteuerklasseVerwandtschaftsgradFreibetrag
IEhepartner500.000 ‚ā¨
Ileibliche Kinder; Stief- und Adoptivkinder; Enkel, deren Eltern bereits verstorben sind400.000 ‚ā¨
IEnkel200.000 ‚ā¨
IEltern, Gro√üeltern100.000 ‚ā¨
IIGeschwister, Nichten, Neffen, Stiefeltern, Schwiegerkinder20.000 ‚ā¨
IIInicht verwandte Personen20.000 ‚ā¨

Steuerklassen im √úberblick

Steuerklasse I
Personen mit dem "engsten" Verhältnis zum Verstorbenen wie Ehegatte, Kinder, Eltern.

Steuerklasse II
Geschwister, blutsverwandte Neffen und Nichten.

Steuerklasse III
Nicht verwandte Personen.

Je höher das steuerpflichtige Vermögen ist, desto höher sind die anzuwendenden Steuersätze. Die Steuersätze sind 2010 neu festgelegt worden.

Steuersätze beim Erbe

Steuersätze nach ErbStG § 19
Stand 2022

Erbsumme in EuroSteuerklasse ISteuerklasse IISteuerklasse III
75.0007%15%30%
300.00011%20%30%
600.00015%25%30%
6.000.00019%30%30%
13.000.00023%35%50%
26.000.00027%40%50%
√ľber 26.000.00030%43%50%

Ob und wie viel Erbschaftssteuer an das Finanzamt zu zahlen ist, soll ein Beispiel verdeutlichen. Angenommen sei ein vererbtes Vermögen von 500.000 Euro. Danach ergibt sich folgende Erbschaftsteuer

  • Beim eigenen Kind als Erben: 11.000 Euro (400.000 Euro Freibetrag, steuerpflichtiger Erwerb 100.000 Euro, Steuerklasse I 11 %);
  • Bei einem erbenden Bruder: 120.000 Euro (20.000 Euro Freibetrag, steuerpflichtiger Erwerb 480.000 Euro, Steuerklasse II 25 %);
  • Bei einem erbenden Freund: 144.000 Euro (20.000 Euro Freibetrag, steuerpflichtiger Erwerb 480.000 Euro, Steuerklasse III 30 %).

Berliner Testament

Das Berliner Testament ist eine deutsche Testamentsform, die das Erbe von Ehegatten regelt. Es wird dazu eingesetzt, den hinterbliebenen Ehepartner abzusichern. Bei dieser Form des Erbes ist der hinterbliebene Ehepartner Alleinerbe. Kinder und andere Erben erhalten ihren Erbteil erst nach dem Tod des zweiten Ehepartners, sie sind sogenannte Schlusserben.

‚ě§ Lesen Sie hier mehr √ľber das Berliner Testament.

Freibeträge bei Schenkung

Bei der Schenkung von Immobilien finden √ľbrigens die gleichen Freibetrags-Regelungen und ein √§hnliches Besteuerungsprinzip Anwendung. Die Steuerklassen-Einstufung ist bei der Schenkungssteuer allerdings nicht ganz deckungsgleich mit der bei der Erbschaftssteuer.

‚ě§ Hier gibt es mehr Informationen zur Schenkung von Immobilien.

Welche Ausnahmen gibt es bei der Erbschaftsteuer?

Bei der Erbschaftsteuer gibt es einige Ausnahmen, bei der keine Steuer abgef√ľhrt werden muss. Hausrat, der vererbt wird, ist je nach Steuerklasse bis zu 41.000 Euro und andere bewegliche Gegenst√§nde bis zu einem Wert von 12.000 Euro steuerfrei. Selbstgenutzter Wohnraum muss unter bestimmten Voraussetzungen auch nicht versteuert werden. Weitere Ausnahmen beinhalten aber sind nicht begrenzt auf:

  • Grundbesitz, der von √∂ffentlichem Interesse ist und zug√§nglich bleibt, wie Kunstwerke, Bibliotheken und Archive
  • Grundbesitz der wohlt√§tigen Zwecken dient und √∂ffentlich gemacht ist
  • Gelegenheitsgeschenke
  • Zuwendungen an politische Parteien

Erbschaftssteuer bei Haus und Wohnung

Wenn Sie ein Haus erben oder eine Wohnung, gelten einige Sonderregelungen, die die Erbschaftsteuer-Belastung tendenziell reduzieren:

1. Bei vererbten Mietimmobilien

Diese werden nur zu 90% ihres Wertes ber√ľcksichtigt. Es wird also ein pauschaler steuerlicher Bewertungsabschlag von 10 % im Vergleich zu Mietobjekten am "freien Markt" vorgenommen.

2. Bei selbst bewohnten Immobilien

Hier kann die Erbschaft unter bestimmten Bedingungen ganz steuerfrei bleiben. Das gilt, wenn der Erblasser das Wohneigentum bis zu seinem Tod selbst genutzt hat und Sie als Erbe in Steuerklasse I die geerbte Immobilie mindestens zehn Jahre lang selbst zu eigenen Wohnzwecken nutzen.

Steuerfrei ein Haus erben - wie geht das?

Bleiben Ehegatten oder Kinder in der geerbten Immobilie wohnen, f√§llt keine Erbschaftssteuer an. Die Bedingung: sie m√ľssen zehn Jahre in dem Haus oder der Wohnung wohnen bleiben. Nur wenn folgende Bedingungen erf√ľllt sind, tritt allerdings Steuerfreiheit ein:

  • Das Haus oder die Wohnung muss vom Verstorbenen bis zum Eintritt des Erbfalls selbst genutzt worden sein.
  • Erben der Immobilie sind der Ehepartner bzw. ein eingetragener Lebenspartner oder ein Kind des Verstorbenen.
  • Die Erben wohnen unmittelbar nach Eintritt des Erbfalls mindestens zehn Jahre lang weiter in der Immobilie. Wird die Zehn-Jahres-Frist nicht eingehalten, droht nachtr√§gliche Besteuerung
  • Die Wohnfl√§che des Hauses oder der Wohnung darf nicht mehr als 200 Quadratmeter betragen. Ist sie gr√∂√üer, besteht f√ľr den √ľbersteigenden Fl√§chenanteil Steuerpflicht.

Immobilienbewertung zur Berechnung Erbschaftssteuer

Entscheidend bei der Berechnung der Erbschaftssteuer ist der sogenannte "Verkehrswert" der Immobilie zum Zeitpunkt des Erbfalls. Der Verkehrswert ist der Wert, der im gew√∂hnlichen Gesch√§ftsverkehr nach Lage, Eigenschaften und Beschaffenheit f√ľr das Objekt oder Grundst√ľck anzusetzen w√§re - umgangssprachlich ausgedr√ľckt ist der Marktwert gemeint.

F√ľr die Ermittlung des Verkehrswertes f√ľr Erbschaftssteuer-Zwecke ist sehr oft ein Sachverst√§ndigengutachten erforderlich. Der Gutachter ermittelt den Verkehrswert nach amtlich anerkannten Verfahren. Die Methodik ist im Einzelnen in der ImmobilienWertermittlungsverordnung (ImmoWertV) festgelegt. Die ImmoWertV kennt drei Verfahren:

Vergleichswertverfahren
Ertragswertverfahren
Sachwertverfahren

Wertermittlungsgutachten sind nicht billig. Die Kosten hängen vom Verkehrswert ab. Bei einem Wert von 400.000 Euro kann sich das auf etwa 1.500 bis 2.000 Euro belaufen, im Einzelfall auch mehr.

Die Kosten f√ľr ein Wertermittlungsgutachten sind als Erbnebenkosten steuerlich absetzbar und reduzieren so die Erbschaftsteuer.

Erbimmobilien verkaufen mit HAUSGOLD Maklern

Der Verkauf einer geerbten Immobilie bedeutet vielfach eine zusätzliche Last, die zur Trauer und den vielfältigen Aufgaben der Nachlassregelung noch hinzukommt. Es ist gut, dann einen kompetenten Makler zu beauftragen, der sensibel mit der Situation umzugehen weiß, Ihnen Tipps zur Haushaltsauflösung gibt und Arbeit beim Immobilienverkauf abnimmt.

√úber HAUSGOLD finden Sie ganz einfach und unkompliziert einen erfahrenen Makler in Ihrer N√§he, der diese Kriterien erf√ľllt, Erfahrungen mit geerbten Immobilien besitzt und Ihnen mit Rat und Tat zur Seite steht. Sie k√∂nnen zur Orientierung √ľber HAUSGOLD auch eine kostenlose Immobilienbewertung anfordern, um abzusch√§tzen, was nach einem Erbfall an Erbschaftssteuer auf Sie zukommt.

  • Online Formular

    F√ľllen Sie schnell und einfach unser Formular aus. Hier geben Sie erste Eckdaten an, die f√ľr die Wertermittlung relevant sind.

  • Expertenauswahl

    HAUSGOLD stellt Ihnen einen passenden Experten aus Ihrer Umgebung an Ihre Seite. Dieser wird Kontakt f√ľr einen Besichtigungstermin mit Ihnen aufnehmen.

  • Besichtigung vor Ort

    Nach der Besichtigung wird unser Immobilienexperte den Wert Ihrer Immobilie ermitteln. Auf Wunsch werden Sie bis zum Verkauf persönlich betreut.

Kostenlose Immobilienbewertung

Wichtiger Hinweis: Unsere Artikel dienen als informative Ratgeber und stellen demnach keine verbindliche Rechtsberatung dar.

Folgendes könnte Sie auch interessieren:

Ein geerbtes Haus verkaufen

Eine der wichtigsten Fragen beim Verkauf eines geerbten Hauses: Welche Steuern muss ich zahlen? Durc...

Häufig gestellte Fragen:

Seit Juni 2019
Kostenlose Telefonberatung

040 - 22 61 61 40

Sicherheit garantiert
Seit Juni 2019
1Die Welt: 05.2015, Klassik Radio: 09.2021, FAZ: 05.2020, ZDF: 02.2020
Copyright 2023 - HAUSGOLD | talocasa GmbH | An der Alster 45 | 20099 Hamburg