Immobilienpreise in Köln

Immobilienpreise in Köln

Die Immobilienpreise der Rheinmetropole Köln liegen über dem Durchschnitt in Deutschland. Der durchschnittliche Immobilienspiegel liegt in Köln bei etwa 6.000 €/m². Als viertgrößte Stadt Deutschlands und Hauptstadt Nordrhein-Westfalens bietet Köln eine hohe Lebensqualität, kulturelle Vielfalt und eine starke Wirtschaft. Mit rund 1,1 Millionen Einwohnern (Stand 2023) ist Köln eine dynamische und attraktive Stadt.

Übersicht über die Quadratmeterpreise in Köln

Der Quadratmeterpreis für den Kauf von Wohnungen und Häusern liegt in Köln über dem bundesweiten Durchschnitt von 4.667 €/m².

  • Durchschnittlicher Quadratmeterpreis für Häuser: 6.100 €/m²
  • Durchschnittlicher Quadratmeterpreis für Wohnungen: 6.000 €/m²

Wie viele andere große Städte in Deutschland verzeichnet auch Köln durch die fortschreitende Urbanisierung einen kontinuierlichen Zuwachs an Menschen. Die Stadt ist geprägt durch ein lebendiges und vielfältiges Stadtbild und zählt mit ihren rund 100.000 Studierenden zu den größten Studentenstädten des Landes. Die zahlreichen Universitäten und Hochschulen, kombiniert mit einem breiten kulturellen Angebot und einem pulsierenden Nachtleben, machen Köln zu einem attraktiven Wohnort für junge Menschen und Akademiker.

Immobilienpreise der Stadtteile in Köln

Wir geben Ihnen einen Überblick über die Immobilienpreise der Stadtteile in Köln. Es handelt sich dabei um eine Auswahl an Stadtteilen. Die Preise werden in €/m² angegeben.

Stadtteil Durchschnittlicher Preis für Häuser (€/m²) Durchschnittlicher Preis für Wohnungen (€/m²)
Altstadt-Nord 7.500 7.800
Altstadt-Süd 7.200 7.600
Ehrenfeld 6.800 6.900
Lindenthal 8.500 8.400
Nippes 6.200 6.300
Porz 4.200 3.600
Rodenkirchen 7.800 7.900
Chorweiler 3.200 3.400
Marienburg 8.900 8.700
Meschenich 3.500 3.200

Der Immobilienmarkt in Köln 2024

Köln ist geprägt durch eine vielfältige Mischung aus historischen Gebäuden und modernen Neubauten, die das Stadtbild einzigartig machen. Die Innenstadt vereint beeindruckende Architektur, darunter der Kölner Dom, sowie lebendige Viertel mit charmanten Altbauten. Jedoch bietet das Zentrum aufgrund der dichten Bebauung kaum Platz für größere Neubauprojekte.

Großprojekte wie der Rheinauhafen haben jedoch gezeigt, wie ehemalige Industrieflächen in attraktive Wohn- und Geschäftsviertel umgewandelt werden können. Der Rheinauhafen ist ein Paradebeispiel für moderne Stadtentwicklung, die Exklusivität und urbanes Leben in unmittelbarer Nähe zum Stadtzentrum ermöglicht. Durch die gelungene Kombination von Wohnen, Arbeiten und Freizeitangeboten direkt am Rhein hat sich dieser Stadtteil zu einem begehrten Wohnort entwickelt.

Ein weiteres bemerkenswertes Projekt ist der Ausbau der MesseCity Deutz, die neben modernen Büroflächen auch neue Wohnmöglichkeiten schafft. Mit der optimalen Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr und die Nähe zur Innenstadt wird dieser Stadtteil zunehmend attraktiver für Bewohner und Investoren. Kölns einzigartige Mischung aus historischer Substanz, kultureller Vielfalt und innovativen Stadtentwicklungsprojekten macht den Immobilienmarkt besonders dynamisch und vielseitig.

Nicht zuletzt durch diese Projekte ist der Immobilienmarkt in Köln weiter im Aufwind. Die stetig wachsende Nachfrage nach Wohnraum in zentralen und gut angebundenen Lagen führt zu einer anhaltenden Preissteigerung. Für Investoren und Käufer bleibt Köln daher ein attraktiver Standort mit vielversprechenden Zukunftsaussichten.

Wohnungspreise in Köln

Die Preise für Eigentumswohnungen in Köln sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Besonders gefragt sind die zentralen Stadtteile, die durch eine hohe Lebensqualität und gute Infrastruktur überzeugen.

  • Günstigste Wohnungspreis: Porz 3.600 €/m²
  • Teuerste Wohnungspreis: Lindenthal 8.400 €/m²
  • Durchschnittlichster Wohnungspreis: 6.000 €/m²

Hauspreise in Köln

Auch die Preise für Häuser sind in Köln hoch, besonders in den beliebten Vierteln.

  • Günstigster Hauspreis: Chorweiler 2.500 €/m²
  • Teuerster Hauspreis: Marienburg 7.800 €/m²
  • Durchschnittlichster Hauspreis: 5.400 €/m²

Sowohl bei Häusern als auch bei Wohnungen befinden sich die teuren Wohngegenden vor allem im Stadtzentrum und den gut angebundenen Vierteln, wie Lindenthal und Marienburg. Diese Gegenden bieten eine hohe Lebensqualität, gute Infrastruktur und zahlreiche Freizeitmöglichkeiten. Im Gegensatz dazu sind die günstigeren Wohngegenden eher am Stadtrand, wie Chorweiler und Porz, zu finden. Diese Bezirke ziehen vor allem Familien und junge Menschen an, die nach bezahlbarem Wohnraum suchen.

Immobilienpreisentwicklung in Köln

Der Immobilienmarkt in Köln ist ebenfalls geprägt durch regionale Unterschiede. In den letzten 10 Jahren gab es bis 2022 einen stetigen Aufwärtstrend bei den Immobilienpreisen der Stadt am Rhein. Wie in vielen anderen Städten gab es im Jahr 2023 durch die Inflation und hohe Zinsen einen Dämpfer. Der durchschnittliche Hauspreis sank sogar um ca. 12%. Auch beim Preis für Wohnungen gab es einen Verlust von ca. 7%.

Laut aktuellen Berichten steigen mittlerweile die Häuserpreise in Köln wieder leicht an, während die Wohnungspreise stabil bleiben. Damit unterscheidet sich Köln von anderen deutschen Metropolen, in denen die Wohnungspreise 2024 wieder anziehen.

Doch auch bei den Häuserpreisen bleibt der Anstieg in einigen Bezirken aus. Laut Experten jedoch eine normale Reaktion nach einer Phase hoher Inflation und den gestiegenen Zinsen für Kredite.

Entwicklung der durchschnittlichen Immobilienpreise in Köln seit 2018

Jahr Hauspreis (€/m²) Wohnungspreis (€/m²)
2018 4.500 4.200
2019 4.800 4.500
2020 5.200 4.900
2021 5.700 5.300
2022 6.000 5.600
2023 5.300 5.200
2024 5.400 5.200

Diese Tabelle zeigt die Entwicklung der durchschnittlichen Immobilienpreise in Köln seit 2018. Trotz des Dämpfers im Jahr 2023 ist insgesamt ein langfristiger Aufwärtstrend zu erkennen.

Wie hoch sind die Grundstückspreise in Köln?

Die Grundstückspreise in Köln sind in den letzten Jahren ebenfalls gestiegen, bedingt durch die hohe Nachfrage und das begrenzte Angebot an bebaubaren Flächen.

  • Durchschnittlicher Grundstückspreis: 1.800 €/m²
  • Teuerster Grundstückspreis: Hahnwald 3.200 €/m²
  • Günstigster Grundstückspreis: Meschenich 1.000 €/m²

Faktoren wie Lage, Größe und Erschließung beeinflussen die Preise maßgeblich. Zentral gelegene und gut angebundene Grundstücke erzielen höhere Preise als periphere Lagen.

Sollten Sie ihr Bauland bzw. Grundstück verkaufen wollen, lohnt es sich, vorab eine kostenlose Bewertung eines Immobilienprofis durchführen zu lassen. Dieser hilft Ihnen ebenfalls bei der Vermarktung Ihrer Immobilie.

Immobilienmakler finden

Wichtiger Hinweis: Unsere Artikel dienen als informative Ratgeber und stellen demnach keine verbindliche Rechtsberatung dar.

Folgendes könnte Sie auch interessieren:

Mieten oder kaufen?

Mieten oder Kaufen: Welche Option passt zu Ihnen?

Häufig gestellte Fragen:

Kostenlose Telefonberatung

040 - 22 61 61 40

Sicherheit garantiert
Seit Juni 2019
1
FAZ Online, „Viele Kunden könnten zurückkommen“, 17.02.2022, Stand: 19.10.2023
FOCUS online, “Experte erklärt - Wohnimmobilien und Corona: Warum Immobilienbesitzer aufatmen können”, 25.05.2023, Stand: 19.10.2023
WELT Online, “Die Luxus-Wette ist verloren – jetzt beginnt das Zittern der Spekulanten”, 05.09.2022, Stand: 19.10.2023
ZEIT ONLINE, “Unsanierte Immobilien: Das Haus besser saniert verkaufen”, 29.06.23, Stand: 19.10.2023

Copyright 2024 - HAUSGOLD | talocasa GmbH | An der Alster 45 | 20099 Hamburg