Baugutachten
Was sollte ein Hauskäufer berücksichtigen?

Wer beim Kauf seiner Immobilie zu sorglos vorgeht, kann bei seinem vermeintlichen Traumhaus später böse Überraschungen erleben. So könnte es insbesondere beim Hauskauf oder Neubau wichtig sein, ein Baugutachten erstellen zu lassen. Ein unabhängiger Bausachverständiger führt dabei eine Qualitätskontrolle durch und kann Mängel aufdecken, die ein Laie schnell übersieht. Hier erfahren Sie mehr zum Thema Baugutachten, sodass Sie für den Immobilienkauf bestens vorbereitet sind!

Wofür wird ein Baugutachten benötigt?

In einem Baugutachten ermittelt ein Bausachverständiger die Ursache der Schäden, untersucht diese genau, bewertet und dokumentiert sie anschließend. Vor allem Eigentümer oder zukünftigte Käufer einer Immobilie werden durch ein Baugutachten über den Renovierungsbedarf aufgeklärt werden. So können anstehende Kosten besser beurteilt werden. Aber auch bei geplanten Sanierungen findet das Baugutachten häufig Anwendung. Manchmal aber wird es auch vor Gericht verwendet oder für Versicherungsfälle benötigt.

Es hilft mit Empfehlungen für Umbau oder Neubau bzw. dient der Beweissicherung für den Fall einer Auseinandersetzung, zum Beispiel mit Versicherungen oder Baufirmen. Ein Sachverständiger erstellt das Gutachten nach eingehender Besichtigung der Immobilie und berät Sie anschließend.

Was beinhaltet ein Baugutachten?

Natürlich hängt der Inhalt eines Baugutachtens immer davon ab, welche Leistungen mit dem Gutachter vereinbart wurden. Je detaillierter diese sind, desto teurer kann das Gutachten werden. Grundsätzlich aber sind die folgenden Aspekte in einem Baugutachten zu finden:

  • Die Ergebnisse der Untersuchungen der Immobilie
  • Die Auflistung aller Baumängel
  • Eine Beurteilung des Zustands der einzelnen Bauteile
  • Mögliche Ursachen der Schäden
  • Empfehlungen, wie diese Schäden zu beseitigen sind
  • Welche Kosten bei der Beseitigung dieser Schäden zu erwarten sind

Ein Baugutachten kann demnach auch einen wichtigen Beitrag zu der Wertermittlung der Immobilie beitragen. So wissen Sie, welche Mängel noch zu beseitigen sind und können dadurch den Immobilienwert steigern lassen. Unsere HAUSGOLD-Experten bewerten Ihre Immobilie gerne kostenlos vor Ort.

kostenlose Immobilienbewertung

Wozu dient ein Kurzgutachten?

Wer sich nicht ganz sicher ist, ob es überhaupt nötig ist, ein detailliertes Baugutachten durchzuführen, kann sich durch ein Kurzgutachten beraten lassen. Dieses kostet in der Regel 300 bis 400 Euro und wird ebenfalls von einem Sachverständigen vor Ort durchgeführt. Dieser schaut sich dabei bereits offensichtliche Schäden an und gibt Ihnen eine Einschätzung über den allgemeinen Zustand der Bausubstanz.

Wie der Name aber schon sagt, ist das Kurzgutachten nicht besonders detailliert und wird meist auch nur mündlich durchgeführt. Aus diesem Grund empfiehlt es sich vor allem dann, wenn man noch am Anfang seiner Planung steht und eine Beurteilung darüber erhalten möchte, ob bestimmte Bauschäden noch genauer untersucht werden sollten oder nicht.

Wie viel kostet ein Baugutachten?

Die Kosten für ein Baugutachten können sehr variieren. Nur, weil ein Angebot günstig erscheint, muss es nicht gleichzeitig das beste für Ihre individuellen Wünsche und Anforderungen sein. Aus diesem Grund sollten Sie vorher die Kosten und Qualifikationen der Gutachter sorgfältig vergleichen. Natürlich hängt die Höhe der Kosten vor allem auch vom Umfang der Leistungen sowie den ortsüblichen Preisen ab.

Wer führt ein Baugutachten durch?

Die Baugutachten werden von Bausachverständigen durchgeführt. Es gibt zahlreiche Firmen, die eine große Auswahl an Leistungen anbieten. In solchen Firmen arbeiten unterschiedliche Experten, wie zum Beispiel Architekten und Ingenieure, die entsprechende Weiterbildungen zum Bausachverständigen durchlaufen haben. Viele von ihnen sind Mitglied in Berufsverbänden oder Handwerkskammern.

Daneben gibt es Gutachter, die freie Sachverständige sind und ihre Leistungen über eine Zertifizierung nachweisen. Da Gutachter in zahlreichen Bereichen aktiv sind, sollten Sie sich als Interessent vorher über deren Leistungen und Qualifikationen besonders gut informieren.

Einige führen zum Beispiel die gesetzlich anerkannten Wertermittlungsverfahren durch oder sind Spezialisten in der Energieberatung.

Wie funktioniert die Besichtigung vor Ort?

Um ein detailliertes Baugutachten erstellen zu können, muss der Bausachverständige das Gebäude vor Ort genau untersuchen. Dazu gehören alle Bauteile, angefangen beim Keller bis hoch zum Dach. Aber auch nicht ganz so offensichtliche Bauteile, wie das Abwassersystem, die Wasser- und Heizungsrohe werden untersucht. Dies kann vielfach mehrere Stunden in Anspruch nehmen.

Das ganze Vorgehen ist aber vor allem davon abhängig, was mit dem Sachverständigen vereinbart wurde. Es ist beispielsweise auch möglich, nicht das gesamte Gebäude, sondern nur bestimmte Bauteile oder die Energieeffizienz des Hauses zu begutachten.

Bausachverständige nutzen verschiedene Methoden, um die genauen Zusammenhänge der Schäden bzw. Mängel aufzudecken. In den meisten Fällen werden Feuchtigkeits- und Temperaturmessungen durchgeführt. Es kommt aber auch vor, dass Proben genommen werden, die anschließend im Labor untersucht werden müssen. Abschließend erhalten Sie das Baugutachten und haben die Möglichkeit, bei einem Beratungsgespräch mit Ihrem Gutachter weitere Fragen zu stellen.

Was ist der Unterschied zwischen Baumängel und Bauschäden?

Da ein Baugutachten sowohl Schäden als auch Mängel dokumentiert, ist es wichtig, den Unterschied zwischen Mängel und Schäden zu kennen. Baumängel treten auf, wenn Arbeiten nicht nach den allgemein anerkannten Vorschriften und Anforderungen angefertigt wurden. Durch regelmäßige Kontrollen während der Bauphase und mit einer detaillierte Planung lassen sich Baumängel jedoch besser vermeiden. Bauschäden hingegen entstehen durch Verarbeitungs- oder Materialfehler.

Typische Schäden und Mängel

Häufige Schäden bzw. Mängel, die bei einem Gutachten entdeckt werden, sind Schimmel, Risse oder undichte Stellen. Um zu erkennen, ob Wärmeverluste in der Immobilie entstehen, muss vor allem der Zustand aller Fenster und Türen überprüft werden. Ziel ist die Beurteilung, ob sich eine Anschaffung von neuen, moderneren Fenstern lohnt, wobei die Empfehlung anhand der Kosten sowie Vorteile durch Energieeinsparungen begründet werden muss.

Wir fassen für Sie zusammen

Beantragen Sie ein Baugutachten, sobald Sie eine Immobilue kaufen möchten und ein Renovierungsbedarf dieser vorherrscht. Der Bausachverständige wird die Immobilie sehr genau unter die Lupe nehmen. So können Sie in Erfahrung bringen, woher die Schäden oder Mängel kommen und zudem haben Sie mit dem Gutachten einen schriftlichen Beweis. Rechnen Sie jedoch damit, dass für sehr detaillierte Baugutachten auch in der Regel höhere Preise verlangt werden.

Wichtiger Hinweis: Unsere Artikel dienen als informative Ratgeber und stellen demnach keine verbindliche Rechtsberatung dar.

Folgendes könnte Sie auch interessieren:

Immobilienpreise

Wie sich der deutsche Immobilienmarkt entwickelt und mehr, erfahren Sie hier!

Häufig gestellte Fragen:

Der Inhalt eines Baugutachtens ist leistungsabhängig. Es sollten aber in jedem Fall die Begutachtungsergebnisse, die Baumängel sowie die Ursachen dieser aufgeführt werden.

Hier erfahren Sie mehr.

Es ist tatsächlich ratsam, sich anhand eines Kurzgutachtens einen allgemeinen Überblick der Bausubstanzen zu verschaffen. So erfahren Sie, ob die Bauschäden noch weiter untersucht werden müssen oder nicht.

Erfahren Sie hier mehr.

Die Preise für ein Baugutachen können sich sehr voneinander unterscheiden. Der Preis hängt oft von dem Umfang des Gutachtens ab: Je detaillierter, desto teurer.

Lesen Sie hier mehr.

Sie können sich an eine Bauverständiger-Firma, wie zum Beispiel die eines Architekten, wenden. Zudem können Sie einen "freien Sachverständigen" beauftragen.

Hier lesen Sie mehr.