Das Bieterverfahren
Wenn Immobilienkäufer den Preis festlegen

Das Bieterverfahren wird unter Eigentümern, die ihr Grundstück verkaufen wollen, immer beliebter. Diese Verkaufsform gilt nämlich als die moderne Alternative zu dem traditionellen Immobilienverkauf, denn hier wird der Verkaufspreis hauptsächlich von den Käufern und nicht vom Verkäufer festgelegt.

Erfahren Sie in diesem Ratgeber alles Wichtige über das innovative Verfahren und freuen Sie sich über einen schnellen Verkaufsprozess sowie über einen höheren Verkaufserlös. Das Bieterverfahren könnte die richtige Verkaufsstrategie für Ihre Immobilie sein!

Was ist ein Bieterverfahren?

Das Bieterverfahren ist eine Alternative zu bisherigen Verkaufsprozessen bei Immobilien. Es unterscheidet sich von der klassischen Vorgehensweise dadurch, dass die Kaufinteressenten in einem vorgegebenen zeitlichen Rahmen ihre Preisvorstellungen bzw. Gebote äußern können. Der Verkäufer legt den Preis jedoch nicht fest. Er kann aber zum Beispiel einen Mindestpreis ansetzten.

So kann auf einem recht simplen Wege der Marktwert der Immobilie anhand der Gebote der Kaufinteressenten ermittelt werden. Oft lässt sich mithilfe dieses Verfahrens ein höherer Preis erzielen als mit dem herkömmlichen Immobilienverkauf, da eine Wettbewerbssituation unter den Käufern geschaffen wird.

Die Verwendung des Bieterverfahrens führt demnach meist zu einer Konkurrenz unter den Kaufinteressenten und lässt die Immobilie so attraktiver wirken, was in positiver Weise den Verkaufsprozess beschleunigt. Der Verkäufer hat nach Abgabe der Gebote drei Möglichkeiten:

  • Das Gebot ablehnen
  • Das Gebot annehmen
  • Das Gebot weiterverhandeln

Wenn Sie sich diese Schritte der Inserierung der Immobilie sowie der Sammlung und Verwaltung der Gebote ersparen wollen, können Sie dies leicht tun, indem Sie einen erfahrenen und professionellen Immobilienmakler beauftragen.

Wenn Sie Ihre Immobilie mithilfe des Bieterverfahrens verkaufen wollen, müssen Sie unbedingt darauf achten, dass auf dieses Verfahren ausdrücklich hingewiesen und der Ablauf genau erklärt wird.

Makler finden

Gibt es eine Rechtsgrundlage für das Bieterverfahren?

Für das Bieterverfahren gibt es keine rechtliche Grundlage. Der Immobilienverkäufer ist rechtlich nicht dazu verpflichtet, das höchste Gebot eines Kaufinteressenten anzunehmen. Er kann auch ein niedrigeres Angebot annehmen und das kann verschiedene Gründe haben, wie zum Beispiel, weil er den Käufer für finanziell abgesicherter hält.

Zudem ist es wichtig zu wissen, dass die rechtliche Bindung an das jeweilige Gebot erst besteht, wenn bei dem Notartermin der Kaufvertrag notariell beurkundet und von allen Parteien unterschrieben wird. So wird der potenzielle Käufer zum tatsächlich rechtlich bindenden Käufer der Immobilie. Dieses Prinzip gilt jedoch zweierlei: Auch die Käufer, die die Gebote äußern, sind nicht dazu verpflichtet, sich an diese zu halten.

Bei welcher Immobilie ist das Bieterverfahren sinnvoll?

Theoretisch kann das Bieterverfahren bei jeder Immobilie angewendet werden, jedoch lohnt es sich nicht immer. In den folgenden Fällen kann das Bieterverfahren als Verkaufsstrategie von Vorteil sein:

  • Die Immobilie befindet sich in einer sehr guten Lage, jedoch ist sie sanierungs- oder renovierungsbedürftig. Für solche Immobilien gibt es normalerweise reichlich Interessenten, doch weichen die Marktwert-Einschätzungen stark voneinander ab. Das Bieterverfahren findet hier oft Verwendung, weil so der tatsächliche Verkehrswert ermittelt werden kann.
  • Die Immobilie scheint als unverkäuflich zu gelten, da traditionelle Verkaufsstrategien gescheitert sind. Solche Immobilien haben bei einem Bieterverfahren in der Regel bessere Chancen, das Kaufinteresse eines potenziellen Käufers zu wecken, da sie mehr Aufmerksamkeit auf sich ziehen.
  • Die Immobilie bietet beispielsweise aufgrund ihrer Ausstattung oder des Designs sehr gute Verkaufschancen und die Nachfrage ist ebenfalls ziemlich hoch. Das Bieterverfahren dient hier als zusätzlicher Aufschwung des Verkaufspreises.
  • Die Immobilie muss zeitnah verkauft werden, weil der Eigentümer den Verkaufserlös beispielsweise dringend benötigt.

Ein Makler hat in der Regel ein gutes Gespür dafür, wann es sinnvoll ist, das Bieterverfahren anzuwenden. Falls Sie sich unsicher sind, ob Ihre Immobilie dafür tatsächlich geeignet ist oder falls Sie eine Beratung benötigen, kontaktieren Sie gerne einen Immobilienprofi.

Welche Bieterverfahrensarten gibt es?

Es gibt drei verschiedene Arten des Bieterverfahrens, die nicht mit dem öffentlichen Bieterverfahren verwechselt werden sollten. Zu diesen gehören das strukturierte, das offene und das private Bieterverfahren:

  • Strukturiertes Bieterverfahren: Wie die Bezeichnung es schon verrät, ist dieses mehrstufige Verfahren durch einen klaren Ablauf gekennzeichnet. Das führt im besten Falle zu besseren Verkaufschancen und zu einem höheren Verkaufspreis. Durch die klare Struktur wird für beide Parteien eine hohe Transparenz sichergestellt.
  • Offenes Bieterverfahren: Hierbei liegt das Hauptaugenmerk auf der Open-House-Besichtigung, wodurch möglichst viele potenzielle Käufer angesprochen werden können. Die Kaufinteressenten geben ihr Gebot bei diesem Verfahren erst nach der Besichtigung ab.
  • Privates Bieterverfahren: Oft wird das private Bieterverfahren dem offenen gleichgestellt. Jedoch handelt es sich bei dem privaten Verfahren ausschließlich um Privatpersonen, die ihre Immobilie verkaufen. Die unterschiedlichen Begriffe dienen der Abgrenzung zur Versteigerung und zur Auktion.

Achtung Verwechslungsgefahr: Ein öffentliches Bieterverfahren wird nicht von Privatpersonen, sondern von öffentlichen Gebietskörperschaften, wie zum Beispiel einer Gemeinde, angesetzt und öffentlich ausgeschrieben.

Wie gestaltet sich der Ablauf eines Bieterverfahren?

Der Verkäufer kann den Ablauf des Bieterverfahrens grundsätzlich individuell gestalten. Wichtig ist aber besonders die kontinuierliche Kommunikation mit den Kaufinteressenten, die stets angemessen informiert werden müssen. Üblicherweise läuft das Verfahren folgendermaßen ab:

1. Maklerauswahl

Da eine Veräußerung mit Hilfe des Bieterverfahrens Aufwand bedeutet, lohnt es sich, einen Immobilienmakler zu beauftragen, der mit dem Bieterverfahren vertraut ist. Erfahrene Immobilienmakler verfügen nämlich aufgrund der jahrelangen Berufserfahrung über ein großes Netzwerk, bestehend aus verschiedenen Kontakten, darunter auch viele potenzielle Käufer Ihrer Immobilie. Hier können Sie einen lokalen sowie professionellen Makler von HAUSGOLD beauftragen.

2. Besichtigung: Makler

Sobald Sie sich für einen Immobilienexperten entschieden haben, wird dieser Ihre Immobilie besichtigen und begutachten. Ziel wird es sein, dass der Makler den marktgerechten Verkehrswert Ihrer Immobilie ermittelt. Diese Wertermittlung anhand eines HAUSGOLD-Maklers erfolgt kostenlos und unverbindlich.

Außerdem erstellt der Makler anhand seiner Eindrücke und anhand grundlegender Fakten Ihrer Immobilie ein aussagekräftiges sowie ansprechendes Exposé. So können sich die Interessenten noch detaillierter über die Immobilie informieren und sich von dieser überzeugen lassen. Außerdem finden professionelle Bilder dort Platz, die Ihre Immobilie zusätzlich von ihrer besten Seite zeigen sollen.

3. Inserierung

Als nächstes inseriert der Makler die Immobilie. Dabei wird kein fixer Verkaufspreis festgelegt. Dennoch können Sie in Absprache mit dem Makler einen Mindestpreis festsetzen. Wie bereits erwähnt, ist es bei der Inserierung sehr wichtig, darauf zu verweisen, dass es sich um ein Bieterverfahren handelt. Der große Vorteil bei der Beauftragung eines Maklers wird hier besonders deutlich: Aufgrund seines großen Netzwerkes, kann er gezielt potenzielle Käufer auf Ihre Immobilie aufmerksam machen.

4. Besichtigung: Interessenten

Eignen sich eher Einzelbesichtigungen oder ist eine Sammelbesichtigung doch passender? Bei einem Bieterverfahren ist eine Sammelbesichtigung bzw. eine Open-House-Besichtigung oft effektiver, da viele Kaufinteressenten sich die Immobilie auf einmal ansehen können. So sparen Sie sich den hohen Zeitaufwand, der bei Einzelbesichtigungen der Fall ist.

Als Faustregel gilt nämlich: Je mehr Kaufinteressenten erscheinen, desto besser sind Ihre Verkaufschancen. Das lässt sich dadurch erklären, dass eine Wettbewerbssituation unter den Kaufinteressenten entsteht und somit die Konkurrenz unter ihnen steigt. Dadurch wird wiederum eine höhere Bereitschaft erzielt, ein höheres Gebot für die Immobilie abzugeben. Dies hat aber auch einen Nachteil: Einige Kaufinteressenten steigen aus, weil sie sich mit der Situation überfordert fühlen.

5. Gebote

Nach der Besichtigung können die Kaufinteressenten innerhalb einer bestimmten Frist - in der Regel zwei Wochen bis zwei Monate - ihr Gebot bei dem Verkäufer oder bei dem Makler einreichen. Es empfiehlt sich, das Angebot der Interessenten schriftlich einzufordern, damit keine Missverständnisse entstehen. Darauffolgend werden die unverbindlichen Gebote miteinander verglichen und das ansprechendste Kaufpreisangebot ausgewählt.

Was ist das Besondere an einem Online-Bieterverfahren?

Das Bieterverfahren kann neben dem traditionellen Weg auch online durchgeführt werden. Hierfür wird Ihre Immobilie von einem Makler auf einer Online-Plattform für einen festgelegten Zeitraum inseriert. Damit Sie das Bieterverfahren live verfolgen und auf die Gebote der Käufer reagieren können, erhalten Sie von dem Makler Zugangsdaten für einen separaten, geschützten Bereich.

Es wird empfohlen, das Zeitfenster für die Äußerung der Gebote relativ kurz zu halten, zum Beispiel für nur wenige Stunden.

Das Online-Format ermöglicht es Ihnen, die Abgabe der Gebote transparent zu beobachten, denn in der Regel haben Sie Einsicht auf jegliche Änderungen. Die Kaufinteressenten haben ebenfalls einen Einblick in die - meist anonymisierten -Gebote ihrer Konkurrenz.

Zudem bietet dieses Format weniger Aufwand in Bezug auf die Kontaktaufnahme zu den Kaufinteressenten. Der größte Vorteil ist jedoch, dass Sie nach sehr kurzer Zeit einen hohen Verkaufspreis erzielen können, wenn das Online-Bieterverfahren erfolgreich durchgeführt wurde.

Welche Vor- und Nachteile hat ein Bieterverfahren?

Das Bieterverfahren nimmt nicht ohne Grund vermehrt an Beliebtheit zu. Dennoch kann auch diese Verkaufsform gewisse Risiken mit sich ziehen. Folgende Vor- und Nachteile haben wir für Sie zusammengefasst:

VorteileNachteile
Kürzere Vermarktungszeit, schnellere Abwicklung (v.a. bei Online-Verfahren)Bei zu niedrigen Geboten kommt kein Verkauf zustande
Ermittlung des Immobilienbewertung mit HAUSGOLD sorgt für angemessene KaufpreisforderungBei Sammelbesichtigungen Unwissenheit über die Anzahl der kommenden Personen
Erzeugt mehr Aufmerksamkeit am MarktEvtl. negative Auswirkung des Wettbewerbs unter den Kaufinteressenten
Direkte Preisverhandlungen mit Kaufinteressenten werden vermiedenKeine individuellen Gespräche bei Gruppenbesichtigungen
Abgabe von Geboten ist unverbindlichAnnahme von Geboten ist unverbindlich

Auch wenn es mit dem Bieterverfahren nicht zum Verkauf kommen sollte, weiß der Verkäufer dann wenigstens, wie viel die Interessenten für seine Immobilie zu zahlen bereit waren. Anschließend kann die Immobilie dann mit dem bereits ermittelten Preis immer noch auf dem klassischen Wege angeboten werden.

Bieterverfahren, Auktion und Versteigerung - Welche Unterschiede gibt es?

Oft wird der Begriff Bieterverfahren mit einer Auktion oder einer Versteigerung gleichgesetzt. Hier bestehen jedoch wesentliche Unterschiede, über die der Kaufinteressent ausreichend informiert werden muss:

  • Bieterverfahren: Wie bereits erwähnt, ist das Bieterverfahren nicht verbindlich. Das bedeutet für den Verkäufer, dass er nicht verpflichtet ist, das höchste Angebot anzunehmen. Auch der Interessent verpflichtet sich mit seinem abgegebenen Gebot nicht und kann jederzeit abspringen. Rechte sowie Pflichten entstehen für Käufer und Verkäufer erst nach Abschluss eines notariellen Kaufvertrages.
  • Auktion: Im Kontrast dazu werden bei einer Auktion verbindliche Gebote von den Kaufinteressenten abgegeben. Eine Auktion ist besonders dann vorteilhaft, wenn der Verkäufer den realistischen Marktwert nicht kennt.
  • Zwangsversteigerung: Im Gegensatz zum Bieterverfahren hat der Eigentümer bzw. Verkäufer bei der Zwangsversteigerung keine Entscheidungsfreiheit über die Veräußerung seiner Immobilie.

Der größte Unterschied liegt bei allen drei Formen also in der (Un)Verbindlichkeit der Gebote: Während die Gebote beim Bieterverfahren unverbindlich sind, ist bei der Auktion oder Versteigerung das höchste Gebot rechtlich bindend, sodass ein Rücktritt in der Regel nicht mehr möglich ist.

Wir fassen für Sie zusammen

Wie Sie erfahren haben, ist das Bieterverfahren eine relativ neue, innovative Verkaufsform von Immobilien. Sie eignet sich besonders für die Wertermittlung, da viele verschiedene Kaufinteressenten Gebote abgeben. So können Sie den höchstmöglichen Verkaufsertrag in relativ kurzer Zeit erzielen.

Beauftragen Sie am besten einen Immobilienmakler, der Ihnen den Prozess und alle wichtigen Aufgaben, die dazu gehören, abnimmt und so den Verkauf Ihrer Immobilie zu einem Erfolg macht. Ihre Aufgabe wird es schlussendlich sein, das für Sie ansprechendste Gebot auszuwählen.

Wichtiger Hinweis: Unsere Artikel dienen als informative Ratgeber und stellen demnach keine verbindliche Rechtsberatung dar.

Häufig gestellte Fragen:

Die Dauer ist von verschiedenen Faktoren abhängig, wie beispielsweise von der Anzahl der Kaufinteressenten oder der Attraktivität der Gebote sowie die der zu verkaufenden Immobilie. Der Zeitraum sollte sich jedoch nicht länger als über drei Monate erstrecken.

Lesen Sie hier alles Wichtige über das Bieterverfahren!

Bei dem Bieterverfahren wird der Verkaufspreis der Immobilie durch den Käufer bestimmt und zwar in Form von Geboten. Je mehr Kaufinteressenten bieten, desto größer wird die Auswahl der potenziellen Käufern. Der Verkäufer kann dann nach Belieben das für ihn ansprechendste Angebot unverbindlich auswählen.

Hier lesen Sie alles Wichtige über das Bieterverfahren!

Die Gebote, die bei einem Bieterverfahren von Kaufinteressenten abgegeben werden, sind rechtlich gesehen unverbindlich. Die rechtliche Verbindlichkeit erfolgt erst bei der notariellen Beurkundung des Kaufvertrages, mit der gewisse Rechten sowie Pflichten einhergehen.

Hier erfahren Sie mehr über die Gebote bei einem Bieterverfahren!

Bei dem Bieterverfahren wird zwischen drei verschiedenen Formen unterschieden und zwar zwischen dem strukturierten, dem offenen und dem privaten Bieterverfahren. Zudem kann zum Beispiel zwischen dem Online-Bieterverfahren und dem postalischem Bieterverfahren unterschieden werden.

Erfahren Sie hier mehr über die verschiedenen Verfahren!