Immobilienmakler Aufgaben
Das übernimmt ein guter Makler für Sie

Ob Verkauf, Vermietung oder Kauf einer Immobilie – die Fülle der Aufgaben eines Immobilienmaklers wird oft unterschätzt. Doch die Vermittlung von Immobilien ist komplex, weshalb das Geschäft mit Immobilien für Laien nicht selten mit Risiken verbunden ist. Im nachfolgenden Artikel erklären wir Ihnen, was ein Immobilienmakler macht und auf welche Qualitätsmerkmale Sie bei Maklern achten sollten.

So arbeitet ein Makler

Ein Makler arbeitet rein erfolgsbezogen und bekommt nur bei einem Vertragsabschluss eine Provision. Diese wird sich seit Dezember 2020 von Käufer und Verkäufer geteilt.

Übrigens: Die Bezeichnung Immobilienmakler ist in Deutschland nicht geschützt. Es ist bis jetzt auch noch kein fachlicher Nachweis für die Ausübung des Berufes erforderlich. Möchte man also einen Makler beauftragen, ist es wichtig zu prüfen, ob dieser bereits nachweislich über viel Berufserfahrung verfügt.

Aufgaben eines Maklers

Die Beratung zum Verkauf, zum Kauf oder zur Vermietung gehört zu der alltäglichen Arbeit eines Maklers. Und diese ist vielseitig. Er kann Ihnen beispielsweise eine Umzugsfirma, einen Energieberater oder Tipps zur Finanzierung vermitteln. Bei Schäden in und am Haus schaltet dieser einen entsprechenden Fachmann ein, um eine Lösung zu finden und mögliche Reparaturkosten zu ermitteln. Ein guter Makler bleibt selbst nach Abschluss der Vermittlung Ihr Ansprechpartner und berät Sie bei auftretenden Fragen oder Anliegen. Hier ist eine Auflistung der Aufgaben eines Maklers bei einem typischen Immobilienverkauf:

1. Verkaufswert ermitteln

2. Unterlagen sichten

3. Vermarktung umsetzen

4. Besichtigungen durchführen

5. Transparente Arbeit

6. Vertragsverhandlungen und Kaufvertrag

7. Notartermin und Vertragsabschluss

8. Objekt- und Schlüsselübergabe

Verkaufswert bestimmen

Zu den Tätigkeiten eines Immobilienmaklers gehört es unter anderem, den Wert einer Immobilie zu ermitteln. Ein Makler mit Erfahrung kennt den Markt so gut wie kaum ein anderer, weshalb er den Wert einer Immobilie sehr gut einschätzen kann. Gleichzeitig prüft er, ob die Immobilie überhaupt zu vermarkten ist.

Viele Privatverkäufer können den Wert der eigenen Immobilie oft nicht richtig einschätzen, und so kann es vorkommen, dass die Immobilie entweder weit unter Wert verkauft oder der Preis weit über dem Wert angesetzt wird. Letzteres führt dazu, dass es schwierig wird, einen Käufer zu finden. Dadurch ist das Objekt zu lange auf dem Markt - und wird dem zu Folge zu einem noch niedrigeren Preis angeboten werden müssen.

Denn: Je länger ein Objekt auf dem Markt ist, desto schlechter sind die Verkaufschancen, da potentielle Interessenten denken, dass die Immobilie nicht beliebt ist bzw. einen "Haken hat", sonst hätte der Eigentümer sie schon längst verkauft.

Unsicher, an wen Sie sich wenden sollen? Auf Wunsch können Sie bei HAUSGOLD Ihre Immobilie kostenlos und unverbindlich bewerten lassen. Unser deutschlandweites Netzwerk an qualifizierten und kompetenten Maklern ermöglicht es uns, immer den richtigen Experten für Sie zu finden.

Beschaffung der notwendigen Unterlagen

Eine weitere Aufgabe des Maklers ist es, alle notwendigen Unterlagen zu organisieren. Ob bei Ämtern, Hausverwaltungen, Energieberatern oder Notariaten, der Immobilienmakler weiß ganz genau, was benötigt wird und wo man die benötigten Dokumente erhält. Übrigens: Auch etwaige Behördengänge können bei HAUSGOLD von Ihrem Makler übernommen werden. Das erspart eine Menge Zeit und Arbeit.

Vermarktung planen und umsetzen

Vor allem für den Verkauf einer Immobilie ist ein aussagekräftiges Exposé der Schlüssel zum Erfolg. Denn eine ansprechende Darstellung des Objektes führt zu einer zeitnahen und erfolgreichen Vermarktung. Dieses enthält unter anderem Fotos und Grundrisse der Immobilie. Ein qualifizierter Immobilienmakler weiß, wie man eine Kundengruppe anspricht und verfügt außerdem über eine umfangreiche Kundenkartei mit potenziellen Kaufinteressenten. Ein guter Immobilienmakler schafft es oft, die Immobilie zeitnah zu vermarkten, sodass sie noch nicht einmal auf Immobilienportalen veröffentlicht werden muss.

Besichtigungen organisieren und durchführen

Nachdem eine geeignete Vorauswahl an Kaufinteressenten getroffen wurde, gilt es nun, Besichtigungen vor Ort zu vereinbaren. Ein erfahrener Immobilienmakler hilft Ihnen natürlich auch bei der Planung, Vorbereitung und Durchführung dieser Aufgabe. Zunächst müssen Termine mit den Interessenten vereinbart werden. Oft ist es am wirksamsten, für jeden Interessenten Einzelbesichtigungen durchzuführen. Als nächstes sollte die Immobilie optimal auf den Verkauf und die erste Begehung vorbereitet werden. Kleinere Reparaturen und Instandsetzungen spiegeln sich meist äußerst positiv im erzielbaren Verkaufspreis wider.

Auch die optimale Aufbereitung der einzelnen Räume um diese gezielt in Szene zu setzen kann große Auswirkungen auf den Preis einer Immobilie haben. Mehr Informationen zur optimalen Vorbereitung Ihrer Immobilie finden Sie in unserem Artikel zum Home Staging.

Bei den Besichtigungen selbst sollten alle Fragen der Kaufinteressenten möglichst gut beantwortet werden. Kompetente Immobilienmakler kennen den Markt und verfügen mit ihrer langjährigen Erfahrung über viel Wissen und Knowhow um essentielle Fragen zur Immobilie und Umgebung beantworten zu können. So fühlen sich Kaufinteressenten gut beraten und im Kauf der Immobilie bestätigt.

Transparente Arbeit und Rückmeldung

Seriöse und qualifizierte Makler arbeiten immer__ transparent und stehen für alle Fragen zur Verfügung__. Auch wenn ein Immobilienmakler an dem Verkauf mehrerer Immobilien beteiligt ist, so sollte er Sie immer über Verkaufsaktivitäten auf dem Laufenden halten und verdeutlichen, wie viel Zeit in die Vermarktung und den Verkauf der eigenen Immobilie investiert. Sollten Sie Ihre Immobilie mit HAUSGOLD verkaufen, so finden Sie all diese Informationen in unserem Kundenportal. Neben der Möglichkeit des direkten Kontaktes zu Ihrem Makler können Sie hier auch sehen, wie der Verkauf Ihrer Immobilie genau vonstatten geht.

Vertragsverhandlungen und Kaufvertrag

Wenn jetzt also ein potentieller Käufer ausgemacht wurde, gilt es, noch den Kauf- oder Mietvertrag aufzusetzen und zu unterschreiben. Vor allem bei diesem Schritt hilft es einen erfahrenen Helfer an Ihrer Seite zu haben, der durch seinen geschulten und neutralen Umgang mit Kaufinteressenten zu überzeugen weiß. Ein Immobilienmakler stellt nicht nur sicher, dass der Verkauf rechtmäßig vertraglich festgehalten wird, sondern prüft auch die Bonität des Käufers.

Notartermin und Vertragsabschluss

Nachdem Sie sich mit einem Interessenten geeinigt haben und ein Vertrag aufgesetzt wurde, ist es jetzt an der Zeit den Verkauf offiziell zu machen. Auch beim Notar sollte Ihr Immobilienmakler, auf Ihren Wunsch, anwesend sein. Denn auch kurz vor dem unterschreiben des Vertrags können beim Käufer oft noch Fragen und Zweifel auftreten, die es durch gekonnten Umgang und professionelle Antworten gegenwirken zu gilt.

Objekt- und Schlüsselübergabe

Zu guter Letzt muss nun die Immobilie in die Hände des neuen Besitzers übergeben werden. Bei der Objekt- und Schlüsselübergabe sollte auch ein Übergabeprotokoll erstellt werden, welches den Zustand bei Übergabe der Immobilie festhält.

Infobox: Der Notar betrachtet den Verkauf meist nur aus juristischer Perspektive, der Steuerberater aus steuerlicher Sicht. Der Makler aber muss alle Aspekte in ihrer Gesamtheit betrachten und koordinieren.

Aus gutem Grund zum Immobilienmakler!

Als Verkäufer von Immobilien haben Sie viele gute Gründe, sich an einen Immobilienmakler zu wenden. Sie sparen Zeit und Kosten – direkt wie auch indirekt. Denn Spezialaufgaben gehören in die Hände von Spezialisten. Bei Interesse empfiehlt Ihnen HAUSGOLD einen qualifizierten und seriösen Makler, der auf Ihre Region und Ihren Objekttyp spezialisiert ist. Durch den Service von HAUSGOLD sparen Sie sich die mühsame Suche nach einem qualifizierten Makler in Ihrer Stadt.

Die Maklercourtage

Ein Makler darf nicht ohne Weiteres eine Provision verlangen. Nach dem Gesetz müssen vier Voraussetzungen erfüllt sein, damit der Makler Anspruch auf die Courtage hat:

  1. das Zustandekommen eines Maklervertrages mit dem Auftraggeber,
  2. eine entsprechende Vermittlungs- oder Nachweistätigkeit des Maklers,
  3. der Abschluss eines wirksamen Hauptvertrages (Kaufvertrag oder Mietvertrag),
  4. ein bestehender Kausalzusammenhang zwischen der Maklertätigkeit und dem Abschluss des Hauptvertrages.

Im Dezember 2020 ist ein neue Gesetz in Kraft getreten, nach diesem werden die Maklergebühren unter Käufer und Verkäufer geteilt. Der Verkäufer muss mindesten 50 % der Maklerkosten übernehmen.

Lesen Sie hier mehr über die Höhe der Maklerkosten

Woran erkennt man einen qualifizierten Makler?

Ein guter Immobilienmakler

  • verfügt über langjährige Erfahrung,
  • kennt den lokalen Markt,
  • informiert über die Entwicklungen am Immobilienmarkt,
  • nimmt sich Zeit für Verkäufer und Interessenten,
  • warnt vor Risiken,
  • bildet sich kontinuierlich weiter,
  • nimmt alle Einwände des Kunden ernst,
  • wird niemals unter Zeitdruck auf einen Vertragsabschluss drängen,
  • verlangt keine Vorauszahlungen,
  • klärt auf, wie er arbeitet.

Viele qualifizierte Makler sind zudem Mitglied in einem Berufsverband wie dem Immobilienverband Deutschland (IVD). IVD-Mitglieder haben sich beispielsweise verpflichtet, bestimmte Standesregeln einzuhalten.

Häufig gestellte Fragen:

Immobilienmakler können vielseitig unterstützen. Zu ihren Aufgaben gehören

  • Analyse und Bewertung der Immobilie
  • Erstellung des Immobilien-Exposés
  • Vermarktung der Immobilie
  • Organisation und Durchführung von Besichtigungen
  • Beantwortung von Fragen
  • Vorbereitung aller Unterlagen
  • Unterstützung bei Kaufverhandlungen, Notarterminen, Vertragsabschlüsse
  • Abschließende Schlüsselübergabe

Die Provision eines Immobilienmaklers lässt sich grundsätzlich frei verhandeln, je nach Bundesland wird lediglich eine Obergrenze festgelegt, die zwischen knapp sechs bis sieben Prozent liegt. Seitdem das neue Gesetz zur Teilung der Maklerprovision in Kraft getreten ist, muss der Verkäufer bei Verkauf an Privatpersonen mindestens 50% der Maklerkosten übernehmen. Mehr Informationen zur Maklerprovision 2021 finden Sie hier.

Oft wird der Aufwand eines Immobilienverkaufs sowie der Nutzen eines Maklers unterschätzt. Durch die Beauftragung eines qualifizierten Maklers stellen Sie sicher, dass Ihre Immobilie zum bestmöglichen Preis im schnellstmöglichen Zeitrahmen rechtmäßig und sicher verkauft wird. Für mehr Informationen zu den Tätigkeiten eines Makler lesen Sie diesen Artikel.