Ein Immobilienexposé stellt den Schlüssel für einen erfolgreichen Verkauf dar. Es ist die Visitenkarte des Verkaufsobjektes und entscheidet darüber, ob ein Besichtigungstermin zustande kommt. Ein gelungenes Exposé kann viele Fragen bereits im Vorfeld klären, was Ihnen Zeit und Aufwand beim eigentlichen Hausverkauf spart.

Der Aufbau eines Immobilienexposés

Da es für das Erstellen der Mappe keine Vorgaben gibt, an denen man sich orientieren könnte, möchten wir Ihnen Tipps geben, auf welche Punkte Sie besonders Acht geben sollten, um ein gelungenes Exposé zu erhalten.

Das Layout

Beim Layout des Exposés für Ihre Immobilie ist ein handliches DIN A4 Format zu empfehlen. Es sollte leicht leserlich und vor allem übersichtlich sein, was Sie zum Beispiel durch die Nutzung von Stichpunkten erreichen können. Zudem sollten Sie sich nur auf das Wesentliche beschränken. Auch für digitale Exposés, die heutzutage per Mail auf Anfrage verschickt werden, gilt dies.Insbesondere bei Online-Inseraten sind ansprechende und informative Überschriften entscheidend. Interessenten entscheiden sehr schnell am Titel und vor allem an den Fotos, ob sie an der Immobilie interessiert sind.

Beispiel: „Sanierte 4-Zimmer-Wohnung mit großem Balkon in Altona“. Hier erfährt der Leser auf einen Blick alles Wichtige über die Art und Lage der Immobilie.

Immobilienfotos für das Exposé

Fotos der Immobilie erregen im Exposé Aufmerksamkeit und sollten deshalb gut gewählt sein. Aus diesem Grund sollten Bilder vom Äußeren des Objektes so wie Innenaufnahmen vorhanden sein und einen professionellen Eindruck vermitteln. Auch die Auflösung spielt hier eine große Rolle. Bei Innenaufnahmen ist auf ausreichend Belichtung und gepflegt wirkende Räume Wert zu legen. Bereits ein Minimum an Dekoration (wie Pflanzen, Kerzen und Kissen) kann eine gemütliche Atmosphäre ausstrahlen.

Tipp: Weitere Informationen haben wir für Sie in unserem Immobilienfoto-Ratgeber zusammengefasst.

Hauptteil des Exposés

Definieren Sie zuerst Ihre Zielgruppe. Was ist dieser wichtig? Anhand dessen können Sie die wichtigsten Fakten für potentielle Interessenten hervorheben. Beispielsweise ist Studenten Stadtnähe wichtig, während Familien vermehrt darauf achten, was die Umgebung an Einrichtungen wie Schulen oder Kindergärten zu bieten hat.Inhaltlich sind folgende Informationen empfehlenswert:

  • Objektbeschreibung: Bautyp, Baujahr, Anzahl der Zimmer, Wohnflächenberechnung
  • Ausstattungsdetails wie Heizungsart, Fenster, Balkon
  • Zustand des Objektes: Wurde kürzlich renoviert oder saniert?
  • Energieverbrauch, Energieausweis: Verkäufern, die den Energieausweis nicht, zu spät oder unvollständig vorlegen, droht ein Bußgeld bis zu 15.000 Euro (Quelle: EnEG)
  • Grundriss der Immobilie
  • Informationen zu der Umgebung wie Stadtteil, Einkaufsmöglichkeiten, Verkehrsnetz, Schulen, Kindergärten
  • Nebenkosten, gewünschter Verkaufspreis – ist dieser verhandelbar?
  • Ab wann ist das Objekt verfügbar?
  • In welchem Stockwerk befindet sich die Wohnung?
  • Soweit vorhanden: Bewertung der Immobilie eines unabhängigen Sachverständigen

Die Kontaktaufnahme – schnell und zuverlässig

Wenn Ihr Immobilienexposé nun Interessenten angesprochen hat, werden diese Sie kontaktieren wollen. Geben Sie sowohl Ihre E-Mail-Adresse als auch Ihre Telefonnummer an und bleiben Sie stets erreichbar. Idealerweise vermeiden Sie durch ein gutes Exposé viele Rückfragen von unschlüssigen Interessenten und “Besichtigungstourismus”.

Kostenlos: Der HAUSGOLD Service

Ein Immobilien Exposé zu erstellen, bedeutet viel Aufwand – der sich jedoch auszahlt. Falls Sie keine Kenntnisse von Layout, Bildern oder Texten haben oder Sie noch nicht einmal den genauen Wert Ihrer Immobilie kennen, ist es empfehlenswert einen Immobilienmakler zu beauftragen. Dieser ermittelt durch den Service von Hausgold kostenlos und unverbindlich den Wert Ihres Objektes und erstellt für Sie ein Verkaufs Exposé.