Individueller Sanierungsfahrplan

Individueller Sanierungsfahrplan unterstützt Eigentümer bei Sanierung

Ob Sie nur Ihre Heizungsanlage erneuern oder eine komplette energetische Sanierung durchführen möchten: Es gibt viele Fördermöglichkeiten, mit denen Eigentümer ihre Sanierung finanzieren können. Seit dem 1. Juli 2017 ist der individuelle Sanierungsfahrplan (iSFP) mit Empfehlungen für Sanierungen hinzugekommen. In diesem Artikel erfahren Sie unter anderem, was der individuelle Sanierungsfahrplan ist, wie viel dieser kostet und wie viel die BAFA fördern kann.

Der individuelle Sanierungsfahrplan ist ein Werkzeug für die Energieberatung von Wohngebäuden. Er kann sowohl für die Schritt-für-Schritt-Sanierung als auch für eine komplette Sanierung in einem Zug verwendet werden. Die energetische Bewertung des Gebäudes im Istzustand soll dem Kunden einen Gesamteindruck über den energetischen Zustand vermitteln. Sie gibt ihm aber auch gezielte Hinweise auf einzelne verbesserungswürdige Komponenten und sensibilisiert ihn für die Bedeutung der Qualität der Sanierungsmaßnahmen.

Was genau ist der individuelle Sanierungsfahrplan?

Der individuelle Sanierungsfahrplan wurde von der Deutschen Energie Agentur (dena) im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und in Zusammenarbeit mit dem Institut für Energie- und Umweltforschung sowie dem Passivhaus Institut entwickelt. Hiermit wird die bisherige Energieberatung für Eigentümer in ganz Deutschland einheitlich, wodurch das Verfahren vereinfacht und die Bearbeitung der Förderanträge beschleunigt wird. Hausbesitzer haben den Vorteil, dass Sie einen verständlichen Überblick über die Ergebnisse der Energieberatung erhalten und außerdem erfahren, durch welche Maßnahmen sie die Energieeffizienz ihrer Immobilie steigern können. Der Eigentümer erhält die Zusammenfassung, die Ergebnisse und Empfehlungen der Energieberatung in Form von den zwei Dokumenten „Mein Sanierungsfahrplan“ und „Umsetzungshilfe für meine Maßnahmen“.

Individueller Sanierungsfahrplan und die Besonderheiten

Das Besondere an dem individuellen Sanierungsfahrplan ist, dass dieser die individuellen Zielsetzungen der Eigentümer berücksichtigt. Egal also, ob eine Schritt-für-Schritt oder Komplettsanierung in einem Zuge geplant wird, der Eigentümer erhält Empfehlungen, in welcher Reihenfolge die Sanierungen erfolgen können, wie effizient ihre Immobilie danach sein kann und mit welchen Kosten zu rechnen ist.

Wo ist eigentlich der Unterschied zwischen Sanierung und Modernisierung?

Es handelt sich um eine Modernisierung, wenn ein Gebäude durch eine zeitgemäße Ausstattung auf den neuesten Stand gebracht wird. Hierdurch soll also in der Regel der Nutz- oder Wohnwert einer Immobilie erhöht werden. Auch Maßnahmen, die zu Strom- und Wasserkosteneinsparungen führen, zählen zu den Modernisierungen. Als Sanierung werden solche baulichen Maßnahmen bezeichnet, die die Funktion und Gebrauchsfähigkeit eines Gebäudes wiederherstellen. Hierzu gehört beispielsweise, dass man Schimmel entfernt, einen nassen Keller trocken legt oder ein undichtes Dach repariert.

Individueller Sanierungsfahrplan: Was bedeuten die Farbklassen?

Der individuelle Sanierungsfahrplan enthält eine farbgeleitete Darstellung, die sich an die bereits bekannte Farbskala im Energiebereich lehnt. Die beste Farbklasse (dunkelgrün) wird für den aktuell höchsten Effizienzstandard vergeben. Häuser, die den Anforderungen der KfW-Einzelmaßnahmenförderung (außer bei den Lüftungsanlagen) entsprechen, werden der zweiten Farbklasse zugeordnet. In der dritten Farbklasse (hellgrün) sind die Anforderungen der EnEV 2014 an sanierte Bauteile zusammengefasst. Die weiteren Klassen stehen zur Verfügung, um zwischen den verschiedenen Baualtersklassen und Teilsanierungen unterscheiden zu können. In der nachfolgenden Tabelle sind die einzelnen Klassengrenzen zusammengefasst:

Farbklasse Spezifischer Primärenergiebedarf in kWh/(m2.a) Beschreibung für Kunden
Dunkelgrün ≤ 30 Fortschrittlicher Standard
Mittelgrün ≤ 60 Gesetzliche Anforderung an Neubauten
Hellgrün ≤ 90 Gesetzliche Anforderungen an Neubauten und sanierte Bauteile Stand 2002/2009
Gelb ≤ 130 Teilsaniertes Gebäude
Orange ≤ 180 Teilsaniertes oder unsaniertes Gebäude
Mittelrot ≤ 230 Teilsaniertes oder unsaniertes Gebäude
Dunkelrot > 230 Teilsaniertes oder unsaniertes Gebäude

Wie hoch ist die Förderung?

Die BAFA kann bis zu 60 Prozent der förderfähigen Beratungskosten übernehmen, maximal jedoch 800 Euro für Ein- oder Zweifamilienhäuser und 1 100 Euro für Wohngebäude. Gehört das Wohngebäude einer Wohnungseigentümergemeinschaft, so gibt es zusätzlich einen Zuschuss von bis zu 500 Euro. Das jedoch nur, wenn der Energieberatungsbericht in Wohnungseigentümerversammlungen erläutert wird.

Individueller Sanierungsfahrplan: Der Ablauf

Der Ablauf zur Erstellung des individuellen Sanierungsfahrplans sieht üblicherweise wie folgt aus:

  1. Erstes Beratungsgespräch vor Ort
  2. Energetische Bewertung des Istzustandes und Darstellung in Farbklassen
  3. Entwicklung von Sanierungsvorschlägen
  4. Abstimmung zum individuellen Sanierungsfahrplan mit dem Eigentümer
  5. Ausarbeitung des individuellen Sanierungsfahrplans
  6. Erläuterung des individuellen Sanierungsfahrplans
  7. Übergabe und Erläuterung

Individueller Sanierungsfahrplan und die Vorteile für Energieberater

Der individuelle Sanierungsfahrplan kann Energieberatern die Arbeit um einiges erleichtern, da dieser den Beratungsablauf klar strukturiert und auf das aufwendige Verfassen und Gestalten von individuellen Ergebnisberichten verzichtet werden kann. Der Einsatz des individuellen Sanierungsfahrplans ist jedoch freiwillig. Für den Fahrplan können die im Bilanzierungsprogramm eingegebenen Daten genutzt und durch Freitexteingaben ergänzt werden. Daraus können zwei Booklets erstellt werden, die sich die Eigentümer als PDF herunterladen können. Dabei handelt es sich um das Booklet „Mein Sanierungsfahrplan“ und die „Umsetzungshilfe für meine Maßnahme“.

Wie viel kostet der individuelle Sanierungsfahrplan?

Wie viel der individuelle Sanierungsfahrplan kostet, ist von der Größe des Gebäudes abhängig. Bei einem durchschnittlich großen Ein- bis Zweifamilienhaus können Eigentümer aber mit etwa bis zu 1 000 Euro rechnen. Wenn die Förderung hierbei bis zu 60 Prozent bzw. maximal 800 Euro ausmacht, dann liegen die Kosten für den Eigentümer bei 200 Euro.

Eine energetische Sanierung steigert den Wert Ihrer Immobilie

Entscheiden Sie sich dafür, Ihre Immobilie auf den neusten energetischen Standard zu bringen, können Sie damit nachweislich den Wert Ihres Hauses steigern. Wir können Ihnen dabei helfen, Ihr Haus zu bewerten. Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Experte eine Immobilie zu hoch oder zu niedrig einstuft, ist wesentlich geringer als bei einem Laien. Wenn Sie eine Immobilienbewertung für einen Hausverkauf benötigen, sollten Sie sich also von einem kompetenten Experten helfen lassen. Wir haben ein Netzwerk aus zuverlässigen und erfahrenen Maklern aufgebaut, die Ihr Haus bewerten können. Gerne stehen wir Ihnen für Fragen zur Verfügung und stellen Kontakt zu einem unserer Makler aus Ihrer Region her, der Ihr Haus kostenlos bewertet. Der gesamte Service von HAUSGOLD ist für Sie kostenlos.