Wohnkosten

Mieter in Bedrängnis: Jeder Zweite hat Probleme mit Wohnkosten

Deutschlands Mieter müssen in Metropolen tief ins Portemonnaie greifen. Je größer die Stadt, desto mehr leidet der Mieter unter Wohnkosten.

In kleineren Städten ist die Belastung noch nicht so sehr zu spüren. In Großstädten ist jeder Zweite durch hohe Mieten belastet. In kleineren Städten sind es knapp 40 Prozent weniger. Es handelt sich um das Ergebnis einer bevölkerungsrepräsentative Studie der TAG Immobilien AG gemeinsam mit der TU Darmstadt, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht. Es wurden 2000 Mieter in Deutschland befragt. Jeder vierte Mieter empfindet demnach die eigenen Wohnkosten im Vergleich zu denen für ähnliche Immobilien in einer Großstadt für hoch. Über finanzielle Überforderung klagen besonders Senioren und Familien.

Werden genug sinnvolle Maßnahmen getroffen?

Besonders die Ballungsgebiete sind wahrscheinlich ein Garant für steigende Mieten. Ob Düsseldorf, Köln, Hamburg, Berlin, München und Dresden. In der Regel ist eine Steigerung ist wahrzunehmen. Wie so häufig ist günstiger Wohnraum gefragt. Bis 2026 sollen zum Beispiel 400.000 “bezahlbare”  Wohnungen in Berlin, laut dem Berliner Senat, vorhanden sein. Es sollen ca. 26.600 Wohnungen durch Bestandsankauf erworben und 53.400 neu gebaut werden. Aber auch in anderen Großstädten soll etwas unternommen werden. In der HafenCity von Hamburg wird beispielsweise versucht, das Gleichgewicht zwischen arm und reich zu halten.


Ob Köln oder Berlin, HAUSGOLD empfiehlt Ihnen einen Makler aus Ihrer Region, der Sie beim Immobilienverkauf unterstützt.