Ein rechtskräftiger Eigentümerwechsel bedarf in Deutschland einen notariell beurkundeten Kaufvertrag. Hier erfahren Sie welche Leistungen ein Notar anbietet und welche Notarkosten sowie Grundbuchkosten beim Hausverkauf dadurch anfallen.

Notarkosten im Überblick

➤ Die Notarkosten zählen zu den Nebenkosten beim Hauskauf.
➤ Die Kosten des Notars ergeben sich aus verschiedenen Dienstleistungen, die ein Notar durchführt.
➤ Die Kosten orientieren sich an dem Kaufpreis der Immobilie.
➤ Um den Kaufpreis Ihrer Immobilie zu ermitteln, können Sie bei HAUSGOLD eine kostenlose Wertermittlung von bis zu 3 verschiedenen Maklern durchführen lassen.

Aus welchen Leistungen setzen sich die Notarkosten zusammen

Die Notargebühren bei einem Hausverkauf ergeben sich grob aus:

  1. Der Beratung durch den Notar
  2. Der Fertigstellung eines Kaufvertragsentwurfs
  3. Der finalen rechtskräftigen Beurkundung des Kaufvertrags

Die tatsächlichen Kosten orientieren sich am Kaufpreis der Immobilie. Zusätzliche Beratungstermine oder einen höheren Arbeitsaufwand Ihres Vertrags werden Ihnen nicht berechnet. Die Höhe der pauschalen Kosten je Leistung, sind genau im Gerichts- und Notarkostengesetz (GNotKG) festgelegt und für jeden sichtbar.

Neben dem Kaufvertrag übernimmt der Notar noch weitere Aufgaben, die kostenpflichtig sind, wie z.B. die Eintragung ins Grundbuch.

Aufgaben des Notars

  • Eintragung und Löschung von Grundschulden
  • Eintragung Auflassungsvormerkung im Grundbuch
  • Eintragung des neuen Eigentümers in das Grundbuch
  • Protokollierung und Entwurf des Kaufvertrags
  • Erstellung Fälligkeitsstellung des Kaufpreises
  • Finale Beurkundung des Kaufvertrages
  • Nutzung eines Notaranderkontos

Je mehr Leistungen beansprucht werden, desto höher die Notarkosten. Erfahrungsgemäß belaufen sich die Notargebühren auf 1,5% bis 2% des Immobilienpreises.

Tipp: Machen Sie sich eine Übersicht über die Leistungen, die Sie in Anspruch nehmen wollen und nutzen Sie die Gebührentabelle aus dem Gerichts-und Notarkostengesetz, um eine grobe Vorstellung der Ausgaben zu bekommen.

Kosten für den Grundbucheintrag

Sowohl Notargebühren als auch die Kosten für den Grundbucheintrag orientieren sich an dem verhandelten Kaufpreis der Immobilie. Es gibt lediglich einen Unterschied, den Sie beachten sollten. Die Notarkosten werden durch den Kaufpreis des Hauses einschließlich des Wertes aller Gegenstände und Zubehör, z.B. eine Einbauküche, welches mit verkauft wird, ermittelt. Für die Gebühren des Grundbucheintrags zählt ausschließlich der Wert des Hauses.

Notargebührentabelle

Die folgende Tabelle zeigt Ihnen beispielhafte Werte für Notarkosten und Grundbuchkosten, aus dem Notar- und Gerichtskostengesetz. Zu sehen ist, welche Gebühr bei jeweiligem Kaufpreis der Immobilie entsteht zuzüglich einer üblichen 5,5-fachen Gebühr und Umsatzsteuer.

Kaufpreis der ImmobilieEinfache Gebühr5,5 Fache GebührUmsatzsteuerKosten Gesamt% vom Kaufpreis
50.000 €165,00907,50 €172,43 €1079,93 €2,16%
110.000 €273,00 €1.501,50 €285,29 €1.786,79 €1,79%
170.000 €381,00 €2.095,50 €398,15 €2.493,65 €1,47%
200.000 €435,00 €2.392,50 €454,58 €2.847,08 €1,42%
350.000 €685,00 €3.767,50 €715,83 €4.483,33 €1,28%
410.000 €785,00 €4.317,50 €820,33 €5.137,83 €1,25%

In der Tabelle ist gut zu erkennen, dass die Notarkosten mit zunehmendem Kaufpreis abnehmen.

Immobilienpreis ermitteln

Um die Notargebühren von dem Verkauf einer Immobilie in etwa abschätzen zu können, empfiehlt sich eine Immobilienbewertung. Anhand des festgelegten Immobilienwertes können Sie den Verkaufspreis festlegen und die Notarkosten berechnen.

Mit HAUSGOLD können Sie völlig ohne Risiko Ihre Immobilie kostenlos bewerten lassen. Wenn Sie unser Angebot nutzen, erhalten Sie garantiert eine 100% kostenlose und qualifizierte Immobilienbewertung. Wir vermitteln Ihnen nur erfahrene Makler, die unsere hohen Qualitätsstandards erfüllen.

➤ Lassen Sie hier den korrekten Wert Ihrer Immobilie bestimmen!

Beispielrechnung Notargebühren

In dieser Beispielrechnung für Notarkosten liegt die Höhe des Kaufpreises bei 150.000€ und der eingetragene Grundschuld bei 120.000€ vor. Daraus ergibt sich folgende Rechnung.

Grundbuch- oder NotarkostenArt der LeistungKosten in €
NotarkostenBeurkundung Kaufvertrag708,00 €
GrundbuchEintragung Auflassungsvormerkung177,00 €
NotarkostenGrundschuldbestellung300,00 €
GrundbuchEintragung der Grundschuld300,00 €
GrundbuchEintragung des Eigentümers354,00 €
NotarkostenBetruungsgebühr für den Kaufvertrag177,00 €
NotarkostenBetreunngsgebühr für die Grundschuld150,00 €
NotarkostenVollzugstätigkeiten177,00 €
Gesamtkosten:
Grundbuchkosten831,00 €
Notarkosten1.512,00 €
MwSt. für Notarkosten287,28 €
Gesamtkosten2630,28 €

Quelle: https://grundbuch.rechner.handelsblatt.com/rechner2/handelsblatt2/

Auch wenn die Notargebühren gesetzlich festgelegt sind, können die Kosten verschiedener Notare schwanken. Es kann also zu Abweichungen der Werte kommen.

Wer übernimmt die Notarkosten?

Es gibt keine gesetzliche Regelung darüber, wer welche und wieviel Kosten des Notars übernehmen muss. In der Regel übernimmt der Käufer den größten Anteil der Notargebühren. Der Verkäufer wird lediglich für einzelne Gebühren herangezogen. Aus folgendem Grund:

Sollten die Kosten von dem Verkäufer übernommen werden, würden diese auf den Kaufpreis der Immobilie hinzugerechnet werden. Somit würde sich die Grunderwerbssteuer (3,5%-6,5% des Kaufpreises) für den Hausverkauf enorm erhöhen. Daher übernimmt der Käufer in der Regel auch die Aufgaben einen Notartermin zu vereinbaren.

Was passiert mit der Grundschuld?

Sollte noch eine Grundschuld auf das Grundstück eingetragen sein, kommt der Verkäufer für die Kosten der Löschungsbewilligen bei dem Gläubiger auf. Diese Löschung wird von dem Notar übernommen und bei dem Verkäufer in Rechnung gestellt.

Wer haftet bei Nichtzahlung?

Im Falle einer Nichtzahlung kommen beide Parteien gleichermaßen für die Schulden auf. Sollte der Käufer die Kosten nicht bezahlen, kann der Verkäufer hinzugezogen werden.
Damit es nicht zu Unstimmigkeiten kommt, empfiehlt sich, das im Vorfeld eine Einigung zwischen Verkäufer und Käufer über die Kostenübernahme stattfindet.

Tipp an Käufer: Stellen Sie sich vor dem Hauskauf eine Liste aller Kaufnebenkosten zusammen, damit Sie am Ende nicht auf unerwarteten Kosten sitzen. Dazu zählen auch die Notarkosten.

Wie Sie Notarkosten sparen

Da laut Gesetzgeber die Notarkosten nicht verhandelbar sind, gibt es keine Möglichkeit, dass die Gebühren wegfallen. Es gibt für den Käufer jedoch die Option die Kosten zu senken:

  1. In dem der Käufer den Kaufpreis der Immobilie direkt an den Verkäufer überweist, würde er die Kosten für die Hebegebühr des Notaranderkontos sparen.
  2. Sollten sie die Möglichkeit haben, sich zwischen einem bebauten Grundstück und einem unbebauten zu entscheiden, wären die Notarkosten bei dem unbebauten Grundstück erheblich günstiger. Das ergibt sich daraus, dass die Notarkosten anhand des Kaufpreises ermittelt werden.
  3. Zudem können Sie den Termin der Beurkundung des Kaufvertrags und die Eintragung der Grundschuld in das Grundbuch verknüpfen. Auf diesem Wege sparen sie sich eine Termingebühr.

Häufig gestellte Fragen:

Die Kosten für den Notar orientieren sich am dem kaufpreis der Immobilie. Welche Leistungen dazu zählen und wie diese berechnet werden sind detailliert im Gerichts-und Notarkostengesetz (GNotKG) festgelegt.

Für jeden Kauf einer Immobilie muss eine Grunderwerbssteuer bezahlt werden. Diese variiert je nach Bundesland zwischen 3,5% und 6,5%. Damit diese so gering wie möglich gehalten wird, ist es üblich, dass der Käufer die Notarkosten separat übernimmt.

Da das Hinzuziehen einen Notars beim Verkauf einer Immobilie Pflicht ist, fallen die Kosten nicht weg. Aber es gibt Möglichkeiten Kosten zu sparen:

  • Als Käufer können Sie das Geld direkt an den Verkäufer überweisen und würden auf diesem Wege die Gebühren für ein Notaranderkonto sparen.
  • Bei einigen Banken reicht es, wenn sie einen beglaubigten Entwurf der Grundschuld einreichen. Damit sparen Sie die Kosten einer Beurkundung des Grundbucheintrags durch den Notar.

Da die Kosten für den Notar im Gerichts- und Notarkostengesetz festgelegt sind, ist es Notaren untersagt höhere Preise zu verlangen. Die Kosten sind also bundesweit gleich.