Unterlagen Hausverkauf
Diese Unterlagen sind Pflicht

Der Hausverkauf ist ein umfangreiches Vorhaben, bei dem man schnell den Überblick verlieren kann. So stellt sich wohl jedem Verkäufer die Frage, welche Unterlagen eigentlich vorhanden sein sollten. Hier erhalten Sie eine Übersicht über alle Unterlagen beim Hausverkauf.

Welche Unterlagen benötigt wer?

Unvollständige Unterlagen können den Verkauf unnötig verzögern. Schließlich kann man mit vollständigen Unterlagen besser auf Rückfragen von Kaufinteressenten eingehen und wirkt professioneller. Das erleichtert den Verkauf, denn je mehr aussagekräftige Unterlagen man vorlegen kann, desto mehr kann man den Käufer von der Qualität des Hauses überzeugen.

Kaufinteressenten, Käufer und Notare haben unterschiedliche Interessen bei einem Hausverkauf, dementsprechend benötigen sie unterschiedliche Unterlagen. Im folgenden erfahren Sie, wann welche Unterlagen Pflicht sind oder hilfreich sein können. Oder Sie laden sich direkt die HAUSGOLD Checkliste für den Hausverkauf herunter.

PDF Unterlagen Hausverkauf
Download

Unterlagen für Kaufinteressenten

Bevor das Haus überhaupt verkauft werden kann, sollte man auf die Immobilie aufmerksam machen. Das Exposé beinhaltet alle wichtigen Informationen zu einem Objekt und soll bei potenziellen Käufern Interesse für das Objekt wecken. Wir empfehlen Ihnen, das Exposé für einen besonders professionellen Auftritt von einem Experten erstellen zu lassen.

Unterlagen für das Immobilienexposé:

  • Grundrisse
  • Wohnflächenberechnung
  • Baubeschreibung
  • Energiewerte
  • Fotos von innen und außen

Die meisten dieser Unterlagen erhalten Sie beim Bauordnungsamt. Handelt es sich um eine besonders hochwertige Immobilie, ist es empfehlenswert, die Fotos von einem professionellen Fotografen erstellen zu lassen.

Verkaufspreis festlegen

Eine professionelle Immobilienbewertung bildet die Grundlage für einen erfolgreichen Verkauf. Durch sie weiß man schließlich, was man für das Haus verlangen kann. Ist der Verkaufspreis zu niedrig kalkuliert, lässt sich die Immobilie zwar schnell verkaufen, jedoch könnte es den Verkäufer ärgern, dass er vielleicht doch mehr hätte verlangen können.

Wenn der der Verkaufspreis zu hoch angesetzt ist, kann dies den Verkauf sehr verzögern. Ist die Immobilie besonders lange auf dem Markt, wird die Immobilie für viele Interessenten unattraktiv. Die Immobilienbewertung von einem Experten erstellt werden, der sich gut mit dem örtlichen Markt auskennt. Dies könnte beispielsweise ein Immobilienmakler sein. Wenn Sie Ihr Haus verkaufen wollen, empfehlen wir Ihnen gerne einen guten Makler aus Ihrer Umgebung, der eine kostenlose Bewertung vornimmt.

Unterlagen für die Besichtigung

Schon bei der Besichtigung ist es empfehlenswert, gewisse Unterlagen bereitliegen zu haben. So kann man schneller auf die Rückfragen der Interessenten eingehen und diese können sich ein besseres Bild von der Immobilie verschaffen.

Unterlagen für die Besichtigung:

Spezielle Unterlagen bei vermieteten Objekten

Bei vermieteten Objekten sind zusätzliche Unterlagen vorzuzeigen. Schließlich sind die potenziellen Käufer an einer Kapitalanlage interessiert und benötigen so viele Unterlagen wie nur möglich, um die Rentabilität einschätzen zu können.

Wichtig sind hierbei vor allem die Mietverträge der vermieteten Wohnungen, der aktuelle Wirtschaftsplan mit Angabe zur Höhe der Instandhaltungsrücklage und die Nebenkostenabrechnungen der letzten drei Jahre. So kann der Käufer abschätzen, welche Einnahmen er erzielen kann. Wird die Immobilie nicht von Ihnen selbst verwaltet, müssen Sie auch den Verwaltervertrag vorlegen. Handelt es sich um ein Mehrfamilienhaus, darf auch ein Feuerversicherungsnachweis nicht fehlen.

Unterlagen für den Notar

Da der Hausverkauf nur mit Abschluss des Notarvertrags rechtskräftig ist, stellt der Besuch beim Notar einen wichtigen Termin dar. Aus diesem Grund sollten Sie besonders gut vorbereitet sein und alle Unterlagen vollständig haben.

Unterlagen für den Notar:

  • Personalausweis
  • Aktuelle Grundbuchauszüge
  • Weitere Unterlagen (zum Beispiel Erbschein), falls der Verkäufer noch nicht im Grundbuch eingetragen ist
  • Aktuelle Flurkarte
  • Auskunft des Baulastenverzeichnisses
  • Erbbaurechtsvertrag
  • Bei Eigentumswohnungen: die Teilungserklärung

Gewöhnlich wählt der Käufer einen Notar aus, welchem sodann die für die Erstellung des Kaufvertragsentwurfes erforderlichen Unterlagen durch den Verkäufer übermittelt werden. Der Vertragsentwurf wird Käufer und Verkäufer meist zwei Wochen vor dem Termin zur Ansicht zugestellt.

Vertragsinhalte vor dem Notartermin

Die wesentlichen Vertragsinhalte müssen auf jeden Fall bereits vor dem Notartermin geklärt werden, damit sie im Notarvertrag aufgenommen werden können. Achten Sie darauf, dass Sie die folgenden Punkte klären:

  • Kaufpreis
  • Zahlungstermin
  • Besondere Zahlungsmodalitäten
  • Umgangs mit den bisherigen Verbindlichkeiten des Verkäufers (Löschung der Hypotheken oder Grundschulden)
  • Nebenabreden (z.B. Übernahme von Einbaumöbeln)
  • Übergabetermin der Immobilie
  • Entscheidung über Notaranderkonto

Lesen Sie hier weitere nützliche Tipps für den Hausverkauf!

Unterlagen beim Verkauf einer Eigentumswohung

Für den Verkauf einer Eigentumswohnung benötigt man zusätzliche Unterlagen. Dazu gehört die Teilungserklärung. Diese regelt die Rechte und Pflichten innerhalb einer Eigentümergemeinschaft. Käufer von Eigentumswohnungen müssen bestätigen, dass sie die Teilungserklärung vor der Vertragsunterzeichnung zur Kenntnis genommen haben. Da das Dokument ungerechte Regelungen enthalten kann, ist es für die angehenden Besitzer eine wichtige Informationsquelle. Hier finden Sie eine Checkliste für die Unterlagen beim Wohnungsverkauf zu Download.

Sondernutzungsrechte etwa müssen sowohl im Kaufvertrag als auch in der Teilungsvereinbarung festgehalten sein, um Gültigkeit zu haben. Daher sollte die Erklärung den Käufern frühzeitig zur Verfügung gestellt werden. Für den Käufer sind außerdem die letzten Protokolle der Eigentümerversammlungen von Interesse.

Häufig gestellte Fragen:

  • Grundbuchauszug
  • Flurkarte
  • Baulastenverzeichnisses
  • Erbbaurechtsvertrag
  • Teilungserklärung bei Wohnungen
  • ggf. Erbschein

Lesen Sie hier, wie der Notartermin beim Hausverkauf abläuft.

Sie benötigen für den Wohnungsverkauf folgende Unterlagen:

  • Grundriss
  • Grundbuchauszug
  • Teilungserklärung
  • Sondernutzungsrechte
  • Protokolle der Eigentümerversammlungen
  • Energieausweis
  • Baubeschreibung
  • Wohngeldabrechnung und Wirtschaftsplan
  • Urkunde über Brandversicherung
  • Amtliche Flurkarte
  • Grundbuchauszug
  • Grundrisse/Bauplan
  • Wohnflächenberechnung
  • Energieausweis
  • Aufstellung über Modernisierungen/Sanierungen

Lesen Sie hier, welche Unterlagen für den Hausverkauf Pflicht sind.