magazin_787x290px_grundschuld

Die Löschung der Grundschuld muss gut überlegt sein

Die Grundschuld dient der kreditgebenden Bank als Sicherheit für den Kredit. Sie wird in der Regel benötigt, wenn ein Haus gebaut oder eine Immobilie gekauft werden soll. Denn wird der Kreditnehmer zahlungsunfähig, kann die Bank notfalls das Haus zwangsversteigern. Doch was passiert mit der Grundschuld, wenn der Kreditnehmer das Haus abbezahlt hat? Wir erklären Ihnen alles, was Sie zur Löschung der Grundschuld wissen müssen!

Eigentümer sollten daran denken, dass eine Grundschuld nach der Tilgung eines Kredites nicht automatisch gelöscht wird. Stellt sich nämlich während des Verkaufs heraus, dass das Grundbuch nicht lastenfrei ist, kann dies den Verkaufsprozess erheblich verzögern. Die Löschung muss mit einem notariell beglaubigten Löschungsantrag beantragt werden.

Die unterschiedlichen Arten der Grundschuld

Es gibt zwei Arten der Grundschuld. Einerseits die Buchgrundschuld und andererseits die Briefgrundschuld. Letzteres wird nur im Grundbuch eingetragen. Die Briefgrundschuld jedoch wird darüber hinaus auch in einem Wertpapier verbrieft und kann durch die Übergabe des Grundschuldbriefes an eine andere Person übertragen werden. Aus diesem Grund ist auch die Vorlage des Originalbriefes auch zwingend erforderlich für die Löschung.

Löschung der Grundschuld: Ja oder nein?

Aufgrund der Kosten, die eine Löschung mit sich bringt, sollten Eigentümer prüfen, ob sie die Grundschuld nicht weiterverwenden können. Denn im Gegensatz zur Hypothek ist die Weiterverwendung  der Grundschuld möglich. Es gibt schließlich alternative Möglichkeiten, mit denen man die Grundschuld für andere Zwecke nutzen und Geld sparen kann. Aber auch wenn die Löschung der Grundschuld relativ teuer ist, ist sie auch sicherer und sollte gut überlegt sein.

Wie viel kostet die Löschung einer Grundschuld?

Die Kosten der Grundschuldlöschung sind von der Höhe der Grundschuld abhängig. Handelt es sich beispielsweise um eine Grundschuld im Wert von 150 000 Euro, so würde die Löschung etwa 400 Euro kosten. Davon geht etwa die eine Hälfte an den Notar und die andere Hälfte an das Grundbuchamt.

Die Alternativen zur Löschung

Es ist auch möglich, die Grundschuld einfach nicht zu löschen. Ist das Haus abbezahlt, kann sie nämlich im Gegensatz zur Hypothek weiterverwendet werden.  Zum Beispiel, wenn man einen Kredit für den Ausbau, die Renovierung oder ein neues Auto braucht. Aber auch wenn das Haus verkauft wird, kann die Grundschuld weiterhin genutzt werden. Falls der Käufer ein Darlehen bei der selben Bank aufnimmt, sind auch keine Gebühren fällig, es sei denn, die Darlehenssumme übersteigt den Wert der Grundschuld. Der Eintrag würde in dem Fall genau so bleiben, wie er ist. Nur wäre da dann vermerkt, dass es einen anderen Eigentümer gibt. Außerdem kann die Grundschuld von Bank zu Bank weitergereicht werden, wenn man beispielsweise Angebote mit besseren Konditionen erhält.

Was tun, wenn man den Grundschuldbrief verloren hat?

Insbesondere wenn es sich um eine Briefgrundschuld handelt, ist für die Löschung der Grundschuld der Originalgrundschuldbrief unbedingt erforderlich. Viele Eigentümer wissen dann aber gar nicht mehr, wo sich dieser Brief befindet, da der Kredit bereits vor Jahren getilgt wurde. In diesem Fall könnte man natürlich bei der Bank nachfragen, ob sie noch die Löschungsbewilligung oder den Grundschuldbrief haben. Dies funktioniert aber nicht immer, denn meistens schicken die Banken diese Dokumente direkt an den Eigentümer, nachdem der Kredit getilgt wurde. Und wenn man ihn dann nicht auftreiben kann, kann es zu einem zeitaufwendigen gerichtlichen Verfahren kommen, in dem nach vielen Monaten der Grundschuldbrief als kraftlos erklärt wird.

Die Grundschuld nicht zu löschen birgt Gefahren

Entscheidet man sich dazu, die Grundschuld nicht zu löschen, kann dies aber auch Probleme nach sich ziehen. Zum Beispiel dann, wenn die noch eingetragene Bank die Grundschuld an eine Institution verkauft, die dann die die Zwangsvollstreckung betreibt. Zwar lässt sich so ein Rechtsstreit gewinnen, doch das kostet Geld und Zeit.

Ein anderes Problem kann entstehen, wenn bei der Weiternutzung der Grundschuld für einen neuen Kredit, der neue Gläubiger die Grundschuld nicht anerkennt, z. B. weil er nicht eindeutig feststellen kann, ob die Grundschuld bereits gepfändet, verpfändet oder an einen Dritten abgetreten ist. Somit sollte man sich bei der Ersteintragung gleich für eine brieflose Grundschuld entscheiden, bei der alle Veränderungen, wie z. B. die Weitergabe an einen anderen Akteur, zwingend im Grundbuch vermerkt werden müssen. Damit ist für alle sichtbar, wer gerade Gläubiger ist.

Löschung der Grundschuld: Das Fazit

Letztlich hängt die Frage, ob man eine Grundschuld löschen sollte oder nicht, von der Abwägung zwischen Ersparnis und Sicherheit ab. Entscheidet man sich dafür, die Grundschuld nicht zu löschen, dann sollte man sich vom eingetragenen Kreditgeber eine Löschungsbewilligung geben lassen. Die bestätigt, dass die Grundschuld stillgelegt ist. Ist also absehbar, dass ein neuer Kredit benötigt wird, beispielsweise für Umbau, Sanierung oder auch für die Anschaffung von Luxusgütern, ist es sinnvoll, die Grundschuld nicht löschen zu lassen, sondern sie für den neuen Kredit einzusetzen. Der Vorteil: Sowohl die Kosten für die Löschung der Grundschuld als auch die Kosten für die Bestellung einer neuen Grundschuld bleiben erspart.